21
Mai

Dimmbares Glas regelt Energie- und Tageslichtdurchlass

Hochbau

Die neue Produktgeneration »ECONTROL 55/12« lässt als dimmbares Sonnenschutzglas auch auf der intensivsten Schaltstufe noch relativ viel Licht in den Raum – aber nur 12 Prozent der wärmenden Sonnenenergie. Foto: EControl-Glas

Ohne Verschattung erhitzen Räume bei starker Sonneneinstrahlung schnell – vor allem hinter großflächiger Verglasung. Wer Fenster jetzt mit dimmbarem Sonnenschutzglas ausstattet, kann auf eine mechanische Verschattung verzichten: Mit »ECONTROL«-Verglasungen lässt sich der Licht- und Wärmeeintrag individuell regeln. Besonders natürliche Lichtverhältnisse werden mit dem neuen »ECONTROL 55/12« erzielt: Im hell geschalteten Zustand gelangt 55 Prozent des Tageslichts in den Raum – ein für starkes Sonnenschutzglas relativ hoher Wert. Mit dem Touch-Panel »EC Comfort« lässt sich die Dimmung per Fingerstreich stufenlos justieren oder an einen Lichtsensor koppeln, der die Einfärbung automatisch an die Wetterlage anpasst.

Dank der elektrochromen Technik lässt sich die Verglasung fast unmerklich einfärben. Dr. Hartmut Wittkopf, Geschäftsführer von EControl-Glas verweist auf Modellrechnungen nach DIN EN 4108 des Ingenieurbüros IB Hauser in Kassel. Diese haben ergeben, dass je nach Regelkonzept gegenüber einer traditionellen statischen Sonnenschutzverglasung (g = 40 Prozent) der Sonnenenergieeintrag mit »ECONTROL« bis auf ein Zehntel reduziert werden kann. Auch gegenüber einem normalen Wärmeschutzglas mit geregelter Außenjalousie schneidet ECONTROL mit nur einem Drittel des Energieeintrages deutlich besser ab. [1]

Trotzdem schließen sich Sonnenschutz und Helligkeit nicht aus: Die Durchlässigkeit für Tageslicht variiert entsprechend der Einfärbung des Fensterglases zwischen 55 und 15 Prozent. Selbst im komplett eingefärbten Zustand bleibt es daher relativ hell im Raum und die Sommersonne lässt sich bei freier Sicht nach außen ungehindert genießen.

Das Touch-Panel »EC Comfort« macht die Regelung einfach und ergonomisch: Ist ein Licht- oder Temperatursensor angeschlossen, erkennt die Steuerungsautomatik Faktoren wie Temperatur und Sonnenstand und wählt die optimale Dimmstufe. So herrscht dauerhaft ein angenehmes Raumklima, selbst wenn die Bewohner tagsüber außer Haus sind. Angeschlossen an eine intelligente Netzwerktechnik eignet sich die Automatik hervorragend für den Einsatz in »Smart Homes«: Ein entscheidender Vorteil für großflächige Verglasungen: Mit »EC Comfort« sind beliebig viele Scheiben stufenlos dimmbar. So kann zum Beispiel die gesamte Glasfassade eines Bürogebäudes gleichzeitig oder auch individuell eingefärbt werden – das spart die Investition in mechanische Verschattungen oder teure Klimaanlagen, die Klimatisierungskosten sinken.

EControl-Glas GmbH & Co. KG, www.econtrol-glas.de

[1] Siehe auch: Durchführung von Simulationsrechnungen zur vergleichenden Bewertung von EControl, Ingenieurbüro Prof. Dr. Hauser GmbH, Kassel

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen