26
Aug

Wandkonstruktion mit Dämmung in einem Arbeitsschritt

Hochbau

Wandkonstruktion und Dämmung in einem Arbeitsschritt 

Wärmegedämmte Wandkonstruktionen zählen heute zum Standard bei der Errichtung von Neubauten. Im Regelfall werden die Mauerwerkserstellung und die Dämmung in zwei aufeinanderfolgenden Arbeitsschritten ausgeführt. Das kostet wertvolle Zeit und erhöht die Baukosten. Schneller geht es mit der »Effizienzwand« aus dem Hause F.C. Nüdling. Die Wandelemente aus Leichtbeton werden bereits bei ihrer Fertigung im Werk mit einer Wärmedämmung versehen.

Möglich wird der Einsatz dieser Wandkonstruktion durch ein neuartiges Produktions- und Transportverfahren. Während des Herstellungsprozesses erhalten die FCN-Massivwände mithilfe eines speziellen Klebeverfahrens eine Verkleidung mit einer Wärmedämmung (EPS). Die Dämmstoffoberfläche wird mit Maschinentechnik hergestellt und bietet damit eine exakte und planebene Bearbeitungsfläche. Nach dem Aushärten werden die fertigen Wandelemente auf die Baustelle transportiert. Durch die objektspezifische Anpassung der Wand- und Dämmstärken fällt bei der Montage kein Verschnitt an - die Baustelle bleibt sauber. Damit entfallen auch die Entsorgungskosten für Dämmstoffe. Dank ihrer präzisen Verarbeitung lassen sich die Wände zudem direkt nach der Montage mit Oberputz versehen. Zum Putzauftrag werden keine speziellen Einrüstungen mehr benötigt, ein Malergerüst reicht aus.

Die Errichtung des Rohbaus mit kombiniertem Wärmeschutz (Thermo Casing) ermöglicht eine erhebliche Verkürzung der Bauzeit, da alle weiteren Arbeiten unbeeinflusst von Außentemperaturen und Witterungseinflüssen erfolgen können. Insgesamt ergeben sich sowohl für den Verarbeiter als auch den Bauherren zeitliche und finanzielle Vorteile. Damit steht dem schnellen Einzug in die eigenen vier Wände nichts mehr im Wege.

F. C. Nüdling GmbH & Co. KG, www.nuedling.de

 

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Models begrüßen die Besucher der Designers‘ Open. Foto: Tom Schulze

Menschen

Der Schinkelplatz wurde 1837 von Peter Joseph Lenné entworfen und ist nach dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel benannt. Foto: Marcus Ebener

Fassade

Regionaltechniker Daniel Fecke

Unternehmen

Licht und Akustik spielen harmonisch zusammen. Die akustisch wirksamen Pads von Rossoacoustic setzen mit Farbe und Design Akzente an der Decke und nehmen Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Foto: Nikolaus Grünwald, Gerlingen

Einrichtung

Foto: St. Gertrud, Köln; Michael Rasche

Termine

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen