23
Mai

Injektionsverfahren gegen Feuchtigkeit

Hochbau

»Das Gerber« im Stuttgarter Gerberviertel ist so etwas wie eine kleine Stadt in der Stadt. Seit dem Baustart im Januar 2011 arbeitete auf dem 13.000 Quadratmeter großen Areal ein hochkarätiges und kompetentes Team, zu dem auch der Betonbauspezialist StekoX aus Magstadt gehört.

Für die Innenarchitektur des »Gerber« zeichneten die Architekten der Ippolito Fleitz Group verantwortlich. Das Team kreierte fließende Raumübergänge und erzeugte mit kluger Lichtführung, der erstklassigen Beleuchtung des Münchner Pfarré Lighting Design und mit Bodenbelägen, die an Gehwege erinnern sollen, unter Dach das Flair einer Flaniermeile.

Der Architekt Bernd Albers – Professor an der Fachhochschule Potsdam, Leiter eines fünfzehnköpfigen Architekturbüros und unter anderem bekannt für prominente Berliner Bauten wie das Gebäude der Friedrich Ebert Stiftung und das Neucölln Carree – gab dem Stuttgarter Projekt sein Gesicht. Bernd Albers integrierte die gründerzeitliche Fassade in der Tübingerstraße mit ihrem mehrgeschossigen Handelssockel und den darüber liegenden, kleinteiligen Wohnungs- und Büroräumen in das Multifunktionskonzept.

Recht wenig Beachtung hingegen erfahren meist die Vorgänge im Untergrund. Dabei spielen gerade sie eine buchstäblich tragende Rolle. Denn bleiben Schwachstellen im Fundament, steht auch die prestigeträchtige Oberfläche nicht auf sicheren Füßen. Ein ewig aktuelles Beispiel dafür ist Feuchtigkeit. Der Boden einer Tiefgarage muss ebenso trocken sein wie der einer Boutique und ein Sprinklertank so dicht halten wie die Glasfront einer historischen Fassade.

Das Unternehmen StekoX sicherte den großen Komplex durch Injektionsverfahren gegen unerwünschte Feuchtigkeit. Das »StekoX PUR-Harz« (Polyurethan), ein Zwei-Komponenten-Gemisch aus Harz und Härter, sorgt dafür, dass die rund 11.000 Tonnen Betonstahl, die 400 Tonnen Baustahl und die 65.000 Kubikmeter Beton trocken bleiben. So gelangen Tausende von Besuchern trockenen Fußes von ihrer Shoppingtour zu ihrem Auto. In der Tiefgarage wurden planmäßig wasserführende Risse und Arbeitsfugen abgedichtet.

StekoX GmbH Abdichtungstechnik, www.stekox.de

Bild ganz oben: Aldinger + Wolf
Bilder darunter: Ippolito Fleitz Group


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen