23
Mai

Ski- und Snowboardschule der LEAPfactory

Hochbau

 

Im Skigebiet von Courmayeur, hoch über dem Aosta-Tal in den italienischen Alpen gelegen, steht seit diesem Winter die neue Ski- und Snowboardschule der Planer der LEAPfactory aus Turin. Sie realisierten mit der Holzkonstruktion zum ersten Mal ein Projekt mit »BauBuche«.

Die Ski- und Snowboardschule liegt auf 1.700 m Höhe auf dem Plan Checrouit. Das kleine, aber feine Gebäude beherbergt nur zwei Räume: Im Hauptraum hinter der leicht zurückgesetzten Glasfassade ist der Empfangs- und Verwaltungsbereich untergebracht, dahinter liegt ein Aufenthaltsraum für die Skilehrer.

Der komplette Bau besteht aus Holz, Glas und Stahl. Nicht einmal für das Fundament wurde Beton benötigt. Das Haus steht leicht aufgeständert auf einem mit Kies befüllten Holzrahmen. Alle Elemente sind demontierbar, damit ist der komplette Bau »recylingfähig«. Die Architektur des Gebäudes basiert auf dem Fertigbau-Modulsystem »s3« von LEAPfactory. In Courmayeur konnte das Planungsteam das Modulsystem für vorgefertigte Bauten nun erstmals in der Praxis umsetzen.

Dach und Außenwände der Skischule bilden eine Einheit und legen sich schützend über die ganze Länge des Baukörpers. Die Dachrauten aus Leichtmetall ziehen sich von einer Gebäudeseite zur anderen. Durch die dunkelgraue Farbe fügt sich der Neubau in die alpine Nachbarschaft ein. Im Inneren ist die tragende Holzkonstruktion aus heller »BauBuche unverkleidet« und schafft so – zusammen mit den textilbespannten Wandpaneelen – ein tolles Raumgefühl.

Für die Realisierung des Tragwerks fiel die Wahl der Holzbauspezialisten auf das Furnierschichtholz von Pollmeier, das die Planer vor zwei Jahren auf einer Messe kennengelernt hatten.

Die meisten Bauteile wurden per LKW auf 1.700 Meter Höhe gebracht. Die Elemente der Glasfassade kamen dagegen per Helikopter aus dem Tal.

Pollmeier Massivholz GmbH & Co.KG, www.baubuche.com

Projektdaten
Grundfläche: 50,4m²
Material: Tragwerk: BauBuche Platte S (Furnierschichtholz aus Buche) Hülle: Sandwichplatten; Fenster- und Türrahmen: BauBuche; Fassade Aluminiumschindeln
Bauherr: Courmayeur Activity s.r.l.
Planung: arch. Fabrizio Gandolfo
Tragwerksplanung: Stefano Testa, Luca Gentilcore, Stefano Girodo, Corrado Curti
Ausführung: B&B Metaltech, Fratelli Alberto, GB di Boschetti & C, Ronchetta & C, Pellissier Helicopter
Fotos: Francesco Mattuzzi


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen