24
Sep

Betoninstandsetzung

Hochbau

 

Funktion von Betonbauwerken sichern und ihre Ästhetik erhalten: Weil der Universalmörtel StoCrete SM ohne Haftbrücke auskommt, lassen sich im Vergleich zu herkömmlichen Reprofilierungssystemen bis zu 35 Prozent Verarbeitungszeit und bis 60 Prozent Wartezeit sparen. Das macht die Instandsetzung schadhafter, nicht begehbarer Beton-Bauteile besonders rationell. Bei Schadstellen mit frei liegender Bewehrung sorgt StoCrete SM P sogar in einem Arbeitsgang auch für den Korrosionsschutz – und damit für eine noch höhere Zeitersparnis. Beide Mörtel erfüllen die Klasse R2 nach EN 1504-3.

Einfach und schnell verarbeitet: Vornässen – reprofilieren – filzen – fertig. Bild: StoCretec
Einfach und schnell verarbeitet: Vornässen – reprofilieren – filzen – fertig. Bild: StoCretec

 

Ein schnell härtender Mörtel wie StoCrete SM bietet Profis die Möglichkeit, effizient zu einem optimalen Ergebnis zu kommen: Durch die hohe Verarbeitungstoleranz des Schnellreparaturmörtels („SM“) werden auch anspruchsvolle Untergründe zuverlässig und leicht ausgebessert. Die Einsatzmöglichkeit sowohl zur Reprofilierung von Eck- und Kantenausbrüchen als auch zur flächigen Spachtelung vereinfacht die Arbeit. Zeit spart der Verarbeiter vor allem aufgrund der kurzen Wartezeit – und durch die schnellere Verarbeitung: Beim Flächenauftrag sind Schichtdicken bis 40 Millimeter in einem Arbeitsgang machbar (als Feinspachtel 3 bis 5 Millimeter). Das Auftragen von mehreren Lagen ist ebenfalls problemlos möglich. Zudem erlaubt das Standvermögen von StoCrete SM die bequeme Verarbeitung über Kopf ohne zusätzliche Maßnahmen. Weitere Vorteile: Sein geringes E-Modul ermöglicht den Einsatz bei Betonen mit geringer Festigkeit und StoCrete SM lässt sich auch bei geringen Außentemperaturen ab + 5 Grad Celsius zuverlässig und zügig verarbeiten.

Zeit spart Geld: Mit den Schnellreparaturmörtel StoCrete SM entfällt der Auftrag einer Haftbrücke, Reprofilierung und Feinspachtelung erfolgen in einem Arbeitsgang. Dadurch sinken Verarbeitungs- und Wartzeiten um rund 35 bzw. 60 Prozent gegenüber konventionellen Lösungen. Mit „StoCrete SM P“ erhält der Verarbeiter sogar integrierten Korrosionsschutz. Damit spart der Handwerker noch mehr Zeit. Entsprechend steigt die Größe der fertigen Fläche pro Stunde. Bild: StoCretec
Zeit spart Geld: Mit den Schnellreparaturmörtel StoCrete SM entfällt der Auftrag einer Haftbrücke, Reprofilierung und Feinspachtelung erfolgen in einem Arbeitsgang. Dadurch sinken Verarbeitungs- und Wartzeiten um rund 35 bzw. 60 Prozent gegenüber konventionellen Lösungen. Mit „StoCrete SM P“ erhält der Verarbeiter sogar integrierten Korrosionsschutz. Damit spart der Handwerker noch mehr Zeit. Entsprechend steigt die Größe der fertigen Fläche pro Stunde. Bild: StoCretec

 

Mit der Variante StoCrete SM P steht zudem ein Mörtel mit integriertem Korrosionsschutz zur Verfügung, der so einen weiteren Arbeitsschritt gegenüber konventionellen Verfahren spart. Die Vorteile beider Universalmörtel kombiniert mit ihrer Wirtschaftlichkeit ergeben zwei leistungsstarke Allrounder für die Betoninstandsetzung.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Wann setzt man am besten ein WDVS mit Mineralwolle ein, wann Resol-Hartschaum oder Holzweichfaser? Auch bei den Oberflächen haben Bauherren die Qual der Wahl: Glaselemente, Klinkerriemchen oder doch lieber ein Edelkratzputz? Die neue WDVS-Übersicht von Saint-Gobain Weber gibt Orientierung. Foto: Saint-Gobain Weber

Fachliteratur

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen