17
Apr

Hohlkörperdecken-System mit bauaufsichtlicher Zulassung

Laut Hersteller Cobiax die „Mondlandung für zeitgemäßes Bauen“: Mit dem CLS-Hohlkörpersystem soll die Errichtung nachhaltiger Bauwerke deutlich vereinfacht werden. Grafik: Cobiax, Wiesbaden

Hochbau

 

Das Hohlkörperdecken-System „Cobiax CLS“ hat die bauaufsichtliche Zulassung vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt, Berlin) erhalten. Mit Cobiax CLS lässt sich eine Bandbreite von Geschossdeckenstärken zwischen 20 und 80 Zentimetern realisieren. Die Transport- und Montageeigenschaften der Hohlkörperelemente wurden ebenfalls vereinfacht.

Zudem kann beim Einbau von Cobiax CLS erstmals auf Bewehrungsstahl für die Montage und Fixierung der Hohlkörper verzichtet werden. Im Ergebnis sorgt das aus recyceltem Kunststoff bestehende System dafür, dass für die Errichtung von Geschossdecken deutlich weniger Beton benötigt wird. Das ermöglicht schlankere Stahlbetondecken mit großen Spannweiten.

Mit der Ende Februar erfolgten bauaufsichtlichen Zulassung von „Cobiax CLS“ ist die Errichtung von nachhaltigen Bauwerken einfacher geworden. Das Akronym für „Concrete Lightweight Structures“: Wie schon seine Vorgänger findet der patentierte Strukturgeber seinen Einsatzbereich also in Stahlbetondecken. Hier sorgen die eingebrachten Hohlkörper dafür, dass bis zu 35 Prozent Beton pro Geschossdecke eingespart werden können. Entsprechend ausgeführte Decken sind demnach um ein Vielfaches leichter, ohne jedoch an Tragfähigkeit einzubüßen. Das Ergebnis sind größere Deckenspannweiten, einhergehend mit einem Plus an architektonischer Freiheit. Darüber hinaus werden wertvolle Ressourcen geschont, denn gerade Beton hat noch immer einen hohen Anteil an den weltweit schwindenden Bausand-Beständen. Auch der CO2-Ausstoß – etwa für Zementproduktion oder Anlieferung – lässt sich durch den Einsatz der Hohlkörper aus recyceltem Kunststoff deutlich reduzieren. Allerdings liegen darin noch nicht die Unterschiede der CLS-Linie zu den bereits etablierten, erfolgreichen Cobiax-Modellen.

hohlkoerperdecken system cobiax cls 02
Reduzierter Ressourceneinsatz bei Geschossdecken: Cobiax hat seine CLS-Produktlinie so konzipiert, dass neben Beton auch Bewehrungsstahl eingespart wird. Die Elemente lassen sich einfach aneinanderreihen und zu einer festen Struktur verbinden.
Foto: Cobiax, Wiesbaden

Viele Varianten für vielfältige Ansprüche

Bisher waren die Hohlkörpermodule des Marktführers aus Wiesbaden in zwei Ausführungen erhältlich: als „Cobiax EL“ (Eco Line) und „Cobiax SL“ (Slim Line). Mit Cobiax CLS hat das Unternehmen sein Produktportfolio um eine dritte Variante erweitert, die vor allem auf Flexibilität setzt: „Unsere CLS-Produktlinie macht Geschossdeckenstärken zwischen 20 und 80 Zentimetern realisierbar“, erklärt Cobiax-Geschäftsführer Volkmar Wanninger. „Das sorgt für mehr Variationsmöglichkeiten bei Planung und Ausführung.“ Insgesamt stehen die einzelnen Elementhälften in sieben unterschiedlichen Höhen zur Verfügung. So lassen sich nach dem Baukastenprinzip ganze 19 verschiedene Hohlkörper-Varianten von elf bis 59 Zentimetern Unterstützungshöhe realisieren. Die immer einheitliche Grundfläche von 60 mal 60 Zentimetern sorgt jedoch dafür, dass die späteren Strukturgeber für Lagerung und Transport problemlos ineinander gestapelt werden können. Wie schon teilweise bei der bewährten Cobiax SL-Produktlinie, erfolgt die Montage der neuen CLS-Elemente ausschließlich erst auf der Baustelle, wodurch die Transporte auf ein Minimum reduziert werden können. Dazu werden einfach zwei Hälften händisch miteinander verbunden, was zusätzliches Equipment überflüssig macht.

Dank ihrer Form benötigen die CLS-Elemente keine separaten Stahlkomponenten zur Fixierung. Stattdessen lassen sie sich einfach aneinanderreihen und bilden auf diese Weise eine feste, geschlossene Struktur. So kann – neben Beton – auch Bewehrungsstahl eingespart werden.

Mut zur Lücke

Die Idee des „Bauens auf Lücke“ ist hingegen nicht mehr ganz so jung: Bereits Ende des 20. Jahrhunderts hatte man die Vorteile erkannt, haderte jedoch mit der richtigen Form der eingesetzten Hohlkörper, um die angestrebten statischen Eigenschaften zu erreichen. Erst Hersteller Cobiax fand schließlich eine „rundum“ überzeugende Lösung in der Entwicklung von kugel- beziehungsweise ellipsoid-förmigen Hohlkörpern: Fließt der eingebrachte Beton zwischen die Hohlkörper, lassen diese eine Betonstruktur in X-Form entstehen. Das sorgt für hervorragende Stabilität. „Nachfolgende Optimierungen unserer Produktlinien – wie etwa die zweiteilige Formgebung – bieten primär Vorteile in Sachen Wirtschaftlichkeit und Anwendung. Die von uns etablierten Parameter bei Statik und Gewichtsreduktion der Geschossdecken werden hierdurch nicht beeinflusst. Und dass wir in diesen Bereichen überzeugende Leistungen erbringen, ist nun für alle Cobiax-Produktlinien auch behördlich belegt“, freut sich Wanninger.

Die vollständige bauaufsichtliche Zulassung zum Download sowie weitere Informationen zum Cobiax CLS-Hohlkörpersystem unter: cls.cobiax.com


Die Architektur von Ingrid Hentschel – Prof. Axel Oestreich basiert auf einem klaren, materialorientierten Gestaltungskonzept. Foto: Maximilian Meisse

Hochbau

Ein charakteristisches Element des Forschungsgebäudes ist sein Dach. Es verwandelt sich mit einem eleganten Schwung von einer Wand- in eine Dachfläche. Bildquelle: CGI Henn

Hochbau

Am Abend schmeicheln an der Dachkante montierte Linealuce Mini-Leuchten von iGuzzini der Aluminiumstruktur des freistehenden Erweiterungsbaus mit einem dezenten Glanz. Der Neubau wirkt dann wie in Sarment und Seide gewandet. Der Wallgrazing-Effekt der Leuchten hebt die Plastizität der Aluminiumstruktur ausdrucksstark hervor. Bildquelle: Roland Halbe

Beleuchtung

Kürzbar auf die gewünschte Stauhöhe: das SitaEasy Anstauelement.

Dach

Live-Talk Studio X von Xella startet am 21. April um 14 Uhr

Unternehmen

Von den Büros aus, die dem Atrium zugewandt sind, hat man einen guten Blick ins Foyer. Bildquelle: Hoba

Innenausbau

Fineo eignet sich für den Einsatz in historischen Gebäuden. Durch einen Glastausch können die originalen Profile und Rahmen erhalten bleiben, bei gleichzeitig optimierter Energiebilanz. Im Bild: Fineo in den historischen Fenstern des Klosters im niederländischen Beuningen. Foto: Fineoglass

Fassade

Digitale Planungsmethoden sind für Architekten und Planer bereits Standard. Foto: Geberit

Fachartikel

Laut Hersteller Cobiax die „Mondlandung für zeitgemäßes Bauen“: Mit dem CLS-Hohlkörpersystem soll die Errichtung nachhaltiger Bauwerke deutlich vereinfacht werden. Grafik: Cobiax, Wiesbaden

Hochbau

Lars Krückeberg von GRAFT

Menschen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.