22
Mai

Museum für Meereskunde und Surfgeschichte in Biarritz von Steven Holl

Fassade

Foto Iwaan Baan

Biarritz an der französischen Atlantikküste ist eines der beliebtesten Ziele in Europa für Surfen und Windsurfen. Die Küstenregion ist weitgehend den Sportlern vorbehalten – ein idealer Ort also, um ein interaktives Museum über den Lebensraum Ozean und den Surfsport zu errichten.

Auf den ersten Blick mutet das »Cité de l'Océan et du Surf« mit seiner unkonventionellen, dynamischen Bauform wie ein Teil der Landschaft an. Schwungvoll gestaltete Rampen arbeiten sich wellengleich aus dem Erdboden und lassen Gebäude und Topographie ineinander verschmelzen. Wie Felsbrocken liegen in dieser gebauten Landschaft gläserne Kuben, die besonders bei einbrechender Dunkelheit den eigenständigen Charakter der Gebäudeformation unterstreichen. Im Inneren bietet der Neubau Raum für unterschiedliche Funktionen – Museum, Kulturzentrum, Veranstaltungshalle und Restaurant. In den Ausstellungsräumen des Museums werden wissenschaftliche Phänomene des Meeres erläutert, während der Skate-Pool mit Veranda und Surf-Kiosk als kultureller Anlaufpunkt für Surfer und andere Wassersportler dient.

Foto Steven Holl
Foto Steven Holl

»Unter dem Himmel, unter dem Meer« (»under the sky«, »under the sea«) beschreibt Steven Holl, der das Museum in Zusammenarbeit mit der brasilianischen Architektin und Künstlerin Solange Fabião entworfen hat, seinen Leitgedanken für das räumliche Konzept. Der Besucher soll sich im Inneren des Museums wie unter der Wasseroberfläche fühlen. Dafür sorgt eine konvex geformte Betondecke, die den Eindruck einer großen Welle vermittelt. Schwungvoll prägt sie den Charakter der Ausstellungsräume im Untergeschoss, die durch Rampen mit der Eingangshalle und der Lobby verbunden sind. So entsteht auch im Gebäude eine spürbare Dynamik. Im Außenraum zeichnet die konkave Form eine große Geste: Sich zum Himmel und zum Meer hin öffnend, scheint die weitläufige Dachfläche in Dialog mit den sich in der Ferne brechenden Wellen zu treten.

Foto Iwaan Baan
Foto Iwaan Baan

Im spannungsvollen Kontrast zu den weichen Gebäudelinien stehen zwei Glaskuben, welche die Dachfläche durchbrechen. Sie ermöglichen Ein- und Ausblicke, zudem sorgt die transluzente Verglasung neben transparenten Glasflächen für eine helle und offene Atmosphäre im Innenraum. Die transluzente Hülle besteht dabei überwiegend aus Gläsern mit einer Kapillareinlage – Kapilux von Okalux, Marktheidenfeld. Die Isoliergläser streuen das Tageslicht tief und gleichmäßig in die größtenteils unterirdisch liegenden Räume und bieten zugleich sehr guten Sonnen- und Blendschutz. Diese Eigenschaften ermöglichen es, den Kunstlichtbedarf zu verringern sowie den Wärmeeintrag und damit die Kühllasten des Gebäudes zu reduzieren.

Foto Steven Holl
Foto Steven Holl

Das »Cité de l'Océan et du Surf« greift damit gleich in zweifacher Hinsicht das Thema Nachhaltigkeit auf: Während die Ausstellung das Ziel verfolgt, ein Bewusstsein für den nachhaltigen Umgang mit dem Ozean zu schaffen, setzt die Fassade mit ihrer Verglasung ein attraktives und zugleich effektives Zeichen für den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Bauherr: SNC Biarritz Ocean

Architekten
Steven Holl Architects, New York
mit Solange Fabião, New York
und Rüssli Architekten, Luzern

Fotos: Iwan Baan und Steven Holl

Okalux, www.okalux.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen