20
Mai

Holzbausiedlung von agmm Architekten + Stadtplaner

Moderner Holzbau – zeitlos, schön und funktional. Bildquelle: Matthias Arndt

Fassade

Eine Baugemeinschaft errichtet an der Ostsee ein Dorf aus ökologischen Holzrahmenhäusern. Die ganzheitliche Ausführung ohne Schadstoffe setzt ein ebenso rohstoffliches wie gesamtgesellschaftliches Zeichen.

Auch ebenerdige, barrierefreie Lösungen wurden in Meerleben gefunden. Bildquelle: Matthias Arndt
Auch ebenerdige, barrierefreie Lösungen wurden in Meerleben gefunden. Bildquelle: Matthias Arndt

Die Kunst der Entwurfsplanung: individuell und zugleich aus einem Guss. Bildquelle: Matthias Arndt
Die Kunst der Entwurfsplanung: individuell und zugleich aus einem Guss. Bildquelle: Matthias Arndt

 

Um ihre alternativen Vorstellungen vom Bauen, Wohnen und Leben zu realisieren, haben sich Menschen unterschiedlicher Altersklassen und Lebensentwürfe zu einer Baugemeinschaft zusammengeschlossen. Für das nur 800 Meter vom Ostseestrand gelegene, 7.700 Quadratmeter große Grundstück bei Wismar sah der Bebauungsplan eine dorfähnliche Ferienhaussiedlung vor, die von den Eigentümern sowohl selbst genutzt als auch vermietet werden kann. Dort errichtet die Baugemeinschaft mit Namen Meerleben in drei Abschnitten insgesamt 14 Ferienhäuser in energiesparender, vollökologischer Holzrahmenbauweise, die ersten sieben sind nun bezugsfertig. Der Erwerb, die Planung und die Umsetzung des Projekts erfolgten im Kollektiv. Zum Ensemble werden später auch ein Gemeinschaftshaus sowie eine Grünfläche für Freizeitaktivitäten gehören.

Die stimmige Farbwahl zeigt sich auf allen Oberflächen der Gebäudehülle. Bildquelle: Matthias Arndt
Die stimmige Farbwahl zeigt sich auf allen Oberflächen der Gebäudehülle. Bildquelle: Matthias Arndt

Städtebauliche Qualität versus neubaulichem Wildwuchs

Sämtliche im ersten Bauabschnitt errichteten Ferienhäuser haben eine Bodenplatte inklusive Sockel aus Faserzement erhalten. Deren Perimeterdämmung erfolgte mit umweltfreundlichen Schaumglasplatten aus recyceltem Altglas. Die architektonische Basis bildet ein von den Architekten entwickeltes Konfektionshaus, mit vereinheitlichten Standards die Gebäudehülle, Fenster und Dächer betreffend, bei entsprechenden Kostenvorteilen. So darf die Dachneigung maximal 45 Grad betragen, die Traufhöhe maximal 3,80 Meter und die Firsthöhe maximal 8,60 Meter. Erker, Türmchen, Säulen und Gauben sind ausgeschlossen, Dacheinschnitte für z.B. Dachterrassen dürfen maximal 1/3 der gesamten Trauflänge des jeweiligen Gebäudes aufweisen. Ihre Individualität können die Mitglieder bei den Grundrissen ausleben, mit variablen Patios, Terrassen und Lichthöfen. Dabei misst das Baufenster der Häuser 11 Meter x 13 Meter, wobei die tatsächlichen Grundflächen unterschiedlich ausfallen. Der Siedlungscharakter wird von der Vielfalt der Häuser geprägt, und zugleich von deren Einheit aus Material und Gestaltungsrahmen getragen. Dem Betrachter eröffnet sich sofort die Bezüglichkeit von Mensch und Architektur, die einen städtebaulichen Anspruch formuliert und dem zusammenhanglosen Wildwuchs deutscher Neubaugebiete bewusst hohe Qualitäten in Entwurf und Ausführung entgegengestellt.

Der Siedlungscharakter folgt dem Gestaltungsprinzip eines Konrad Wachsmann: Die Vielfalt in der Einheit. Bildquelle: Matthias Arndt
Der Siedlungscharakter folgt dem Gestaltungsprinzip eines Konrad Wachsmann: Die Vielfalt in der Einheit. Bildquelle: Matthias Arndt

Vorvergrauung mit KEIM Lignosil-Verano

Die aus vorgefertigten Wandelementen mit einem nur 16 Zentimeter tiefen KVH-Rahmen errichteten Holzrahmenhäuser haben allesamt eine vertikale Douglasienschalung von 24 Millimeter als Fassadenbekleidung erhalten. Die mit einer silikathaltigen Lasur behandelten Bretter sitzen mit einer Hinterlüftungsebene von 7 Zentimeter auf Konter- und Traglattungen, die auf Holzweichfaserplatten geschraubt wurden. „Wir haben uns für die Vorvergrauung mit KEIM Lignosil-Verano entschieden, weil wir die unschöne fleckige Alterung des Holzes vermeiden wollten. Um möglichst nah an der natürlichen Holzoptik zu bleiben, haben wir uns bewusst gegen eine deckende Beschichtung ausgesprochen“ führt Patric F.C. Meier von den agmm Architekten + Stadtplaner aus. Dabei konnten die Siedler aus drei KEIM Lignosil-Verano-Farbtönen wählen. Die kammergetrockneten und gehobelten Douglasienbretter wurden werkseitig zweifach über einen sogenannten Impregmaten im Vakuummatverfahren beschichtet. Dies bewirkt, dass die Vergrauung der bewitterten Holzschalung gleichmäßiger vonstattengeht und sich eine weitere Behandlung, Schleifen, Streichen etc. erübrigt. Ein wichtiger Faktor, da mit dieser ersten auf dem Markt befindlichen Silikatfarbe für Holzfassaden nicht nur ein dauerhafter Schutz vor Regen, Sonne und Frost gewährleistet wird, sondern zugleich auch die Optik für rund 20 Jahre ebenmäßig bleibt. Denn KEIM Lignosil-Verano führt frische Holzschalungen in einen fleckenfreien Alterungsprozess. Im Laufe der Jahre nähert sie sich dann schrittweise der erwünschten, silbergrauen Patina uralter Blockhäuser an. Dabei wird die Grundstruktur des Holzes wie auch dessen Diffusionsfähigkeit nicht beeinträchtigt, denn die Silikat-Lasur ist weichmacherfrei und ohne Zusatz von Konservierungsstoffen und Lösemitteln Aus rund 19 m³ Douglasienholz wurden 700 Quadratmeter an Fassadenschalung für den ersten Bauabschnitt vorvergraut.

Auch bei relativ steilen Dächern sind mittels Gründachpfannen Begrünungen möglich. Bildquelle: agmm Architekten + Stadtplaner
Auch bei relativ steilen Dächern sind mittels Gründachpfannen Begrünungen möglich. Bildquelle: agmm Architekten + Stadtplaner

Zwei der ältesten Baustoffe der Menschheitsgeschichte – Holz & Lehm – erzeugen rundum wohngesunde Behausungen. Bildquelle: Christopher Lewis
Zwei der ältesten Baustoffe der Menschheitsgeschichte – Holz & Lehm – erzeugen rundum wohngesunde Behausungen. Bildquelle: Christopher Lewis

Dank werkseitiger Vorfertigung konnten die Wandelemente in Kurzzeit errichtet werden. Bildquelle: agmm Architekten + Stadtplaner
Dank werkseitiger Vorfertigung konnten die Wandelemente in Kurzzeit errichtet werden. Bildquelle: agmm Architekten + Stadtplaner

GFM-Platte vereinfacht und optimiert Bauprozess

Die Konstruktion der Gebäudehüllen wiederholt sich bei sämtlichen sieben Häusern – und wird auch bei den folgenden Bauabschnitten zur Anwendung gelangen. Der Wandaufbau besticht durch seine Einfachheit, bedingt durch die multivariablen Bauqualitäten ein- und desselben Bauteils. Ermöglicht wird diese Konstruktionsrevolution durch die 3 Zentimeter dicke, leimfreie GFM-Platte (GFM = gluefree massive) aus VOC-unkritischer, Schwarzwälder Weißtanne. Sie steift als schadstofffreier OSB-Ersatz nicht nur die Holzrahmenwerke aus, sondern fungiert in einem Arbeitsgang auch als luftdichte Ebene, bildet darüber hinaus die natürliche Dampfbremse in beide Richtungen, und formiert obendrein die abschließende Innenraumoberfläche. Zudem kann der KVH-Rahmen aufgrund der Dämmwirkung der 3 Zentimeter dicken, luftdichten Massivholzebene schmäler ausfallen, was die Baukosten senkt. Dieses einfache Konstruktionsprinzip, das sowohl den statischen als auch den raumklimatischen wie auch den bauphysikalischen und optischen Ansprüchen genügt, spart Zeit, Geld und kostbaren Materialeinsatz. Der diffusionsoffene Wandaufbau benötigt keine Folien, kein Abkleben, kein Verspachteln, keine Holzwerkstoff- und keine Gipsplatten. Die GFM-Platte wird auf den KVH-Rahmen geklammert – fertig. Final wurden die geschliffenen Holzoberflächen in Teilen sogar sichtoffen gelassen. Infolgedessen hat die GFM-Platte im Holzrahmenbau ein neues Zeitalter eingeläutet: Rohbau ist gleich dem Innenausbau. Und zugleich kehrt wieder mehr naturbelassenes Holz in den Holzständerbau zurück. Bei der Dämmung von Wänden und Dächern setzt die Baugemeinschaft auf eingeblasene Holzfasern aus unbehandeltem Tannen- und Fichtenholz.

Reines Holz – ohne Schadstoffe, da anstatt industriell-verklebter Holzwerkstoffplatten die leimfreie GFM-Massivholzplatte verwendet wurde. Bildquelle: René Witt
Reines Holz – ohne Schadstoffe, da anstatt industriell-verklebter Holzwerkstoffplatten die leimfreie GFM-Massivholzplatte verwendet wurde. Bildquelle: René Witt

Bildquelle: agmm Architekten + Stadtplaner

 

Gemeinschaftliches Bauen und Wohnen auf dem Vormarsch

Der Trend vom individuellen hin zum gemeinschaftlichen Bauen und Wohnen hat zugenommen. Alles alleine zu stemmen erfordert mehr an Zeit, Geld und Nerven, als viele alleine aufbringen können oder wollen. Gemeinsam jedoch lassen sich die vielfältigen Erfordernisse besser bewältigen. Außerdem sinken die Baukosten ganz erheblich, da die Margen des Bauträgers und die Courtage des Immobilienmaklers entfallen. Die Mitglieder der Baugemeinschaft Meerleben fungieren selbst als verantwortliche Unternehmer, die in ihrer zukünftigen Behausung wohngesund leben, und nicht mit dieser spekulieren wollen. Die Menschen verstehen sich als Teil eines Dorfes, in dem man aufeinander Bezug nimmt, miteinander engagiert und interessiert lebt. Kein Wunder, dass das ganzheitliche Siedlungskonzept schon einen Nachfolger gefunden hat: die ‚Holzbaugemeinschaft Eifelleben‘.

Holzbaugemeinschaft Eifelleben, www.holzbaugemeinschaft-eifelleben.de
Meerleben, www.meerleben-baugemeinschaft.de

Architektur/ Generalplanung: agmm Architekten + Stadtplaner, www.agmm-architekten.de
Holzbau Werkplanung, Montage: Zimmerei & Holzbau René Witt, www.zimmerei-witt.de
Holzbau Fassade, Wärmedämmung, Trockenbau: Das Meisterkollektiv, www.meister-kollektiv.de
Vorvergrauung Holzfassade: KEIMFARBEN GmbH, www.keim.com
Lehmbau-Putzarbeiten: Dipl. Ing. Architektur – Lehmbauerin Petra Kreuzer, www.lehmbauberlin.de
Tragwerksplanung: Pape & Dingeldein, www.pape-dingeldein.de
Bauleitung: Johannes Liess, www.planung-liess.de
Landschaftsarchitektur: Stadt Raum Planung Martina Schneider, www.stadt-raum-planung.de
Fensterbau, Hauseingangstüren: Tischlerei Hendrik Satow e.K., www.tischlereisatow.de
Bodengutachten: Geotechnisches Sachverständigenbüro Dipl.-Ing. Timm-Uwe Reeck, www.geotechnik-reeck.de
Heizung, Sanitär: Energy Tec Energietechnik Becker, www.energiespartechnik-mv.de

Flächen und Kennwerte
Baugrundstück: 7.700 m²
Siedlung 1. Bauabschnitt: 7 Häuser
Siedlung komplett: 14 Häuser
Wohnfläche je Haus: 18 m² - 165 m²

Jahresprimärenergiebedarf Q“p: 58,9 kWh/(m² a)
Max. zulässiger Jahresprimärenergiebedarf (ENEV 2016): 60,6 kWh/m²a
Endenergiebedarf: 33 kWh/(m² a)

Bildquelle: agmm Architekten + Stadtplaner

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen