11
Dez

Bionische Fassadenprodukte

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Vor 20 Jahren begann der Siegeszug bionischer Bauprodukte. Heute sind die von der Natur inspirierten Hochleistungs-Beschichtungen wie Lotusan („Schmutz perlt mit dem Regen ab“) oder StoColor Dryonic („Schön trocken, egal was kommt“) auf der ganzen Welt im Einsatz. Sie ermöglichen Oberflächen mit extrem geringer Verschmutzungsneigung, die kaum von Mikroorganismen besiedelt werden können – ganz ohne biozide Filmschutzmittel.

Die Farben der StoColor Dryonic-Familie setzen die Erfolgsgeschichte bionischer Bautenbeschichtungen fort: Von ihren Oberflächen werden selbst kleinste Tröpfchen (Tau, Nebel) unverzüglich abgeführt. Foto: STEP-Ani-Motion
Die Farben der StoColor Dryonic-Familie setzen die Erfolgsgeschichte bionischer Bautenbeschichtungen fort: Von ihren Oberflächen werden selbst kleinste Tröpfchen (Tau, Nebel) unverzüglich abgeführt. Foto: STEP-Ani-Motion

 

Die Bionik ist eine Wissenschaftsdisziplin, deren Ziel es ist, biologische Phänomene zu verstehen und in technische Anwendungen zu „übersetzen“. Einige Ergebnisse dieser Disziplin sind bereits in unserem Alltag präsent (z.B. der Klettverschluss), andere (wie selbstschärfende Messer nach dem Vorbild von Nagetier-Zähnen) sind vor allem unter Fachleuten bekannt. Dieses „Lernen von der Natur“ führte auch zur Entdeckung des Lotus-Effekts. Wissenschaftler beobachteten, dass die Blätter der Lotus-Pflanze nach einem Regen stets sauber sind. Der Grund: die wasserabweisende, also nicht benetzbare Oberflächenstruktur der Pflanzenblätter. Ihre verblüffende Eigenschaft basiert auf winzigen Mikrostrukturen. Dadurch bleibt der Schmutz auf den Blättern nur liegen, er haftet nicht und kann abgespült werden. Nach intensiver Forschung gelang die Übertragung dieses Effekts auf die Fassadenfarbe Lotusan.

Naturwunder: Der Rückenpanzer des Nebeltrinkerkäfers vereint hydrophile und hydrophobe Oberflächen-Eigenschaften. Foto: Shutterstock, Vladimir Wrangel
Naturwunder: Der Rückenpanzer des Nebeltrinkerkäfers vereint hydrophile und hydrophobe Oberflächen-Eigenschaften. Foto: Shutterstock, Vladimir Wrangel

 

Heute, zwei Jahrzehnte später, ist Sto der weltweit größte Hersteller bionischer Bautenbeschichtungen. Das von der Natur abgeschaute Produktportfolio umfasst inzwischen eine Fassadenfarbe (Lotusan) und einen Fassadenputz (StoLotusan). Dazu kommen die Beschichtungen der StoColor Dryonic-Familie. Sie basieren auf den gleichzeitig hydrophilen wie auch hydrophoben Eigenschaften eines Insektenpanzers und führen Regenwasser, aber auch kleinste Tröpfchen (Tau, Nebel) unverzüglich von der Fassade ab.

Die Farben der StoColor Dryonic-Familie eignen sich für die Beschichtung von Putzen (auch auf WDV-Systemen), Beton, Klinkersteinen, Metall (z.B. Aluminium oder verzinkte Bleche), Holz (auch bedingt maßhaltige Untergründe wie Dachuntersichten), Faserzementschindeln, Kunststoffe (z.B. HPL-Platten) und Tonziegel. Foto: Martin Baitinger / Sto SE & Co. KGaA
Die Farben der StoColor Dryonic-Familie eignen sich für die Beschichtung von Putzen (auch auf WDV-Systemen), Beton, Klinkersteinen, Metall (z.B. Aluminium oder verzinkte Bleche), Holz (auch bedingt maßhaltige Untergründe wie Dachuntersichten), Faserzementschindeln, Kunststoffe (z.B. HPL-Platten) und Tonziegel. Foto: Martin Baitinger / Sto SE & Co. KGaA

 

Die so stets trockenen Fassaden bieten Mikroorganismen wie Algen oder Pilzen keinen geeigneten Lebensraum – ganz ohne biozide Filmschutzmittel. Neben der Standardversion StoColor Dryonic gibt es eine spezielle Variante für Holzuntergründe (mit SunBlock Technology) und eine Version, bei der die feuchteabweisenden Eigenschaften mit einem Schutz vor solarer Aufheizung (mit X-black-Technology) kombiniert sind. Die Farben der StoColor Dryonic-Familie eignen sich für nahezu alle bauüblichen Untergründe (Putze, Beton, Sichtmauerwerk, Metalle, Holz, Kunststoffe, Tonziegel, Faserzementplatten). Dies erlaubt, unterschiedlichste Bauteile (Fassaden, Dächer, Dachuntersichten, Holzverschalungen, Fallrohre etc.) farbnuancengenau gleich zu beschichten.

Die Farben der StoColor Dryonic-Familie eignen sich für die Beschichtung von Putzen (auch auf WDV-Systemen), Beton, Klinkersteinen, Metall (z.B. Aluminium oder verzinkte Bleche), Holz (auch bedingt maßhaltige Untergründe wie Dachuntersichten), Faserzementschindeln, Kunststoffe (z.B. HPL-Platten) und Tonziegel. Foto: Martin Baitinger / Sto SE & Co. KGaA
Die Farben der StoColor Dryonic-Familie eignen sich für die Beschichtung von Putzen (auch auf WDV-Systemen), Beton, Klinkersteinen, Metall (z.B. Aluminium oder verzinkte Bleche), Holz (auch bedingt maßhaltige Untergründe wie Dachuntersichten), Faserzementschindeln, Kunststoffe (z.B. HPL-Platten) und Tonziegel. Foto: Martin Baitinger / Sto SE & Co. KGaA


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Der heroal VS Z schafft eine wohnliche Atmosphäre, ohne das Tageslicht vollständig auszusperren. Foto: heroal

Fassade

Das Schüco Schiebesystem ASS 77 PD.SI ermöglicht zusammen mit der gläsernen Pfosten-Riegel-Konstruktion FWS 50.SI aus nahezu jedem Zimmer einen Panorama-Blick auf die Küste. Foto: Kirstine Mengel

Fassade

Je nach Nutzung des Konferenz- und Besprechungsraums kann die Lichtfarbe gewählt werden. Für konzentriertes Arbeiten beispielsweise eignet sich ein eher kaltes Licht in 5000K. Foto: Planlight GmbH

Beleuchtung

Ohne störende Füße: Der SitaDrain Terra Profilrahmen wird direkt auf den Nutzbelag aufgelegt und bis an die Attika geführt

Unternehmen

Die Vergleichsplattform für Bauprodukte Plan.One soll die zentrale Informationsquelle für alle am Bau Beteiligten werden. Bildnachweis: Plan.One

Unternehmen

Ein Neubau made of Ligno bildet das Herzstück eines kleinen Wohnensembles, welches derzeit im oberfränkischen Kronach reaktiviert wird.

Hochbau

Das Brandschutzglas ANTIFIRE 22 - EI 30 ist zusammen mit dem Brandschutztürsystem heroal D 82 FP zertifiziert und geprüft. Foto: heroal

Türen+Tore

Warming Stripes auf dem Spitzdach des Bangert-Gebäudes. Foto: DSM / Hauke Dressler

Projekte (d)

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen