21
Mai

Hebe-/Schiebetürsystem mit thermisch getrennter Türschwelle

Fassade
Die thermische Trennung des Türschwellenprofil T-Rex liegt konsequent unterhalb der beiden Laufebenen der Türflügel. Bild: Foppe Metallbaumodule'

Das Türsystem »EKU 100« ist für die schnelle und unkomplizierte Montage durch den Metallbauer prädestiniert. Nach Kundenvorgabe vorkonfektioniert, kann die »EKU 100« auf der Baustelle in kürzester Zeit zusammengebaut werden.

Die bei früheren Systemen aller Hersteller häufig zu beobachtende unzureichende Abdichtung gegen Winddruck und Regenwasser ist bei modernen Hebe-/Schiebetüren nicht mehr gegeben. Bei der Hebe-/Schiebe-Variante der »EKU 100« kann man zwischen Kompressionsdichtungen wählen oder sich bei weniger beanspruchten Projekten für Bürstendichtungen entscheiden. Beim Schließen der Flügel werden die Dichtungen fest gegen den Rahmen gedrückt.
Mit der EKU 100 sind hohe Türschwellen vermeidbar, da sie vollständig barrierefrei eingebaut werden kann. Der Blendrahmen wird dazu einfach im Boden versenkt.

Bei vielen Schiebesystemen entsteht durch thermische Brücken ein Wärmeverlust von bis zu 25 Prozent, weil die Türschwelle aus einem durchgängigen Metallprofil hergestellt ist. Nicht so bei der Türschwelle der »EKU 100« von Foppe Metallbaumodule: Das Türschwellenprofil »T-Rex« ist mit seiner thermischen Trennung, die konsequent unterhalb der beiden Laufebenen unter den Flügeln liegt, eine Besonderheit. Die waagrechten Blendrahmen werden hier gegenläufig zusammengeführt. Die erwähnte thermische Trennung liegt dadurch immer unterhalb der geschlossenen Schiebeflügel.

Auch die Belastung aus Niederschlägen und Putzwasser wird gezielt minimiert. So gibt es keine unkontrollierten Entwässerungsöffnungen im Schwellenprofil. Das »T-Rex« Element ermöglicht einen gezielten Wasserablauf über spezielle Profilkanäle, die ohne Entwässerungs- und Belüftungsschlitze auskommen. Die eingebauten Entwässerungsventile ermöglichen einen Ablauf von über 8 Liter pro Minute. Bei Winddruck schließen sich diese Außenöffnungen. Die Dichtigkeit der Schiebetür erreicht damit Werte, die einem Dreh-/Kipp-Flügel entsprechen.

Querschnitt der Hebe-/Schiebetür »EKU 100«'

Die thermische Isolierung der »EKU 100« wird durch Polyamidstege erreicht, die zwischen die beiden Aluprofile der inneren und äußeren Halbschalen eingefügt werden. Der Wärmedurchlasswert Ud liegt bei 1,63 W/m²K bei einer Türgröße von 2 x 2,18 Metern mit einer Verglasung Ug 0,80 W/m²K. Die Dämmwerte können durch eingeschobene Dämmkerne zusätzlich optimiert werden.

Um eine einheitliche Optik und Funktionalität zu gewährleisten, steht eine Auswahl an festen Griffen und Getriebegriffen zur Verfügung. Die Beschläge der Türflügel sind nach DIN EN 13126 bis 200 kg belastbar. Die »EKU 100« bietet zudem einen Einbruchsschutz nach ENV 1630:2000 nach Widerstandsklasse WKII.

Foppe Metallbaumodule GmbH, www.metallbaumodule.de

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen