04
Jul

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Dach

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt das »SitaMore« PE-Anschlussrohr neue Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrierte Schlauchschelle aus Edelstahl.

Mit dem neuen «SitaMore« PE-Anschlussrohr kommt eine echte Alternative zu Edelstahlrohren. Es ist kostengünstiger, aber trotzdem so leistungsfähig wie Edelstahl. Dank der ankonfektionierten Edelstahl-Schlauchschelle, die rutschsicher in einem vorprofilierten Schellenbett positioniert ist, lässt sich das neue Bauteil zugsicher anschließen. Für Rückstausicherheit sorgt eine mehrlippige EPDM-Dichtung. Sie vermeidet, dass bei überlasteten Kanalnetzen Regenwasser in die Konstruktionsebene zurückfließen kann und dort die Wärmedämmung durchnässt.

 

 

Das »SitaMore« PE-Anschlussrohr ist leicht zu montieren, und dies nicht nur wegen des im Vergleich zu Edelstahl geringeren Materialgewichtes. Hauptanwendungsbereich ist die Attika. Dehnungsfugen erleichtern das Einschieben des Gullystutzens in das Rohr. Aber sobald die Schlauchschelle fest angezogen ist, kann Gully und Rohr nichts mehr trennen – selbst kräftiges Ruckeln durch Handwerker, die auf der anderen Seite der Attika tätig werden. Auch thermisch bedingten Bauwerksbewegungen hält die Konstruktion stand. Kompatibel ist das PE-Rohr z. B. mit »SitaEasy« oder »SitaEasy Go« Polyurethangullys. Zwei Nennweiten sind verfügbar, DN 70 und DN 100. Thermisch und chemisch belastbar, UV- und witterungsbeständig vereinen die schlagzähen PE-Rohre beste Praxiseigenschaften.

Weitere Infos unter www.sita-bauelemente.de oder direkt bei Sita unter Tel. +49 2522 8340-0


Pion gibt es in Kombinationen aus Schwarz, Weiß und goldfarben eloxiert. Foto: Delta Light

Beleuchtung

Dieses Schließsystem lässt sich nicht mit einem 3D-Drucker überlisten.

Gebäudetechnik

Foto: SDE19 / ÉMI Non profit Ltd.

Nachrichten

Büro- und Markenwelt der BSH Hausgeräte GmbH, Entwurf und Planung CSMM. Foto: BSH Hausgeräte GmbH

Unternehmen

Foto: Zürrer Fotografie

Fassade

Foto: sop architekten, Helge Mundt Fotografie

Projekte (d)

Den Bürotrakt trennt eine in warmem hellem Holz gehaltene Rezeption dezent von dem halböffentlichen Showroom, der eine Kombination aus Ausstellungs- und Eventfläche, Co-Working-Bereich und Espresso-Lounge darstellt. Bild: Lukas Palik

Advertorials

Bildnachweis: 4a Architekten

Projekte (d)

Im historischen Kern der badischen Stadt Lahr, idyllisch zwischen Weinbergen und Schwarzwald gelegen, befindet sich ein typisches Beispiel für Industriearchitektur des ausgehenden 19. Jahrhunderts: die vom Architekten Carl Meurer entworfene, im Jahr 1896 erbaute und heute unter Denkmalschutz stehende Tonofenfabrik. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Wesentlicher Teil des Energie- und Nachhaltigkeitskonzepts ist die „lebendige“ Fassade aus Glas und Aluminium. Quelle: HUECK

Fassade

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.