26
Feb

Tageslichtsystem für eine Dreifachsporthalle in Luxemburg

Viel Tageslicht trotz Sonnenschutz. Bildquelle: Camille Dengler

Dach

 

Die Dreifachsporthalle des Luxemburger Gymnasiums Edward Steichen vereint mit der Dachverglasung OKASOLAR 3D vermeintliche Gegensätze: Wirkungsvollen Sonnenschutz und effektive Tageslichtnutzung. Das im Isolierglas integrierte, dreidimensionale Raster verhindert zu jeder Tages- und Jahreszeit, dass direktes Sonnenlicht in den Innenraum gelangt. Gleichzeitig ist die Dachverglasung von Okalux aufgrund der Rastergeometrie maximal durchlässig für diffuses Tageslicht – und sorgt für eine gleichmäßige Beleuchtungsstärke, unabhängig von den Witterungsbedingungen.

OKASOLAR 3D in der Dreifachsporthalle vom LESC. Bildquelle: Camille Dengler
OKASOLAR 3D in der Dreifachsporthalle vom LESC. Bildquelle: Camille Dengler


Die hügelige und bewaldete Region von Clerf ist ein beliebter Ort für Naherholung, Tourismus und Wohnen. Jedoch fehlte hier hinsichtlich der Grundversorgung lange Zeit eine weiterführende Schule. Dies änderte sich mit der Fertigstellung des Lycée Edward Steichen (LESC) von Jonas Architectes Associés. Auf dem ehemaligen Industriegelände im Bahnhofsviertel von Clervaux ist eine außergewöhnliche Schule entstanden, die sich wie keine andere im Lande vorbildlich auf Technologie und innovatives Lernen fokussiert. Außergewöhnlich ist auch das architektonische Konzept und der Anspruch, bei den verwendeten Materialien auf Qualität, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zu setzen. Der Schulkomplex umfasst mehrere Gebäudeflügel, die alle um einen zentralen Innenhof angeordnet sind. Neben Klassenräumen, Mensa und Bibliothek im südlichen Teil befindet sich an der Nordseite eine Sporthalle mit drei separaten Bereichen. Für maximal natürlichen Lichteinfall sorgt das hier im Dach eingesetzte Tageslichtsystem OKASOLAR 3D von der Okalux Glastechnik GmbH.

OKASOLAR 3D sorgt für eine optimale Lichtverteilung im gesamten Gebäude. Bildquelle: Camille Dengler
OKASOLAR 3D sorgt für eine optimale Lichtverteilung im gesamten Gebäude. Bildquelle: Camille Dengler


Es handelt sich dabei um ein Lamellensystem, bei dem 3D-Querstege die Hauptlamellen zu einem dreidimensionalen Hauptraster ergänzen. Die nach Süden ausgerichteten Hauptlamellen bestehen aus hochreflektierendem Aluminium und verfügen über einen hervorragenden solaren Reflexionsgrad. Die Querstege sind aus ebenso hochreflektierend beschichtetem Kunststoff. Das Ergebnis ist ein Tageslichtsystem, das die direkte Einstrahlung des Sonnenlichts zu jeder Tages- und Jahreszeit verhindert. Sogar seitliche Einstrahlung bei tiefstehender Ost- oder Westsonne wird ausgeblendet. Die Werte der Testmessungen bestätigen die leistungsstarke Kombination aus maximaler Reflexion der direkten Einstrahlung und optimaler Durchlässigkeit für diffuses Tageslicht. Die maximale Lichttransmission des OKASOLAR 3D Rasters liegt bei max. 85% im Durchlassbereich (ohne Glas). Der g-Wert liegt im mittleren Sperrbereich bei ca. 10%. Je nach Glasaufbau liefert OKASOLAR 3D bis 0,7 W/(m2K).

Dreidimensional geformte, hochreflektierende Sonnenschutzraster im Scheibenzwischenraum von OKASOLAR 3D. Bildquelle: Camille Dengler
Dreidimensional geformte, hochreflektierende Sonnenschutzraster im Scheibenzwischenraum von OKASOLAR 3D. Bildquelle: Camille Dengler


Ein weiteres Plus: Durch die geschützte Lage im Scheibenzwischenraum ist das Tageslichtsystem wartungsfrei. Und auch gestalterisch überzeugt OKASOLAR 3D: Die Hauptlamelle wird aus einem rollgeformten Aluminiumband objektspezifisch angefertigt, sodass nahezu beliebig lange Stücke realisierbar sind und das Sonnenschutzraster mit einem einheitlichen Erscheinungsbild ohne Stöße und Fugen besticht.


Die experimentelle Wohneinheit „Urban Mining & Recycling“ basiert auf der Idee der Kreislaufwirtschaft. Dabei handelt es sich um ein aus Holz errichtetes und sortenrein aus wiederverwendbaren, wiederverwertbaren sowie kompostierbaren Materialien konstruiertes Wohnmodul. Entwickelt wurde das Modul von Werner Sobek zusammen mit Dirk E. Hebel und Felix Heise, beide vom Karlsruher Institut für Technologie KIT. Foto: Zooey Braun

Fachartikel

Die Broschüre zum großformatigen Bausystem KS-PLUS ist ab sofort kostenlos verfügbar. Bild: Thomas Popinger / KS-Original

Premium-Advertorial

Die Konstruktion der heroal VS Z Ecklösung und die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten sorgen für einen effizienten Blend-, Sicht- und Hitzeschutz, der optisch an die Gebäudehülle angepasst werden kann. Bildquelle: heroal

Fassade

Pilzartige Säulen und edel geschliffene Textilbeton-Fassaden im Terrazzolook: Der neue U-Bahnhof „Rotes Rathaus“. Bildquelle: Oertel

Hochbau

Anzeige AZ-A3-600x300 R8

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.