11
Dez

Hörmann produziert ab 2013 mit Strom aus Windkraft

Unternehmen

Hörmann produziert ab 2013 mit Strom aus Windkraft

Ab 2013 wird Hörmann einen Großteil seines Stroms für die Produktion aus regenerativen Energiequellen beziehen. Mehr als 40 Prozent der von Werken und Niederlassungen bundesweit benötigten elektrischen Energie stammen dann aus Wind- und Wasserkraft. Zukünftig möchte Hörmann diesen Anteil noch erhöhen.

Das Familienunternehmen hat einen Vertrag mit dem Ökostrom-Anbieter naturstrom unterzeichnet und wird ab 2013 dessen größter Industriekunde sein. Naturstrom ist ein unabhängiger Ökostrom-Anbieter der ersten Stunde und beliefert mehr als 210.000 Privat- und Industriekunden mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Der Energieversorger bezieht seinen Strom aus eigenen Produktionsanlagen oder direkt von mehr als 200 deutschen Wind- und Wasserkraftanlagen. Zahlreiche Anbieter von herkömmlichen Ökostrom-Tarifen kaufen dagegen lediglich Herkunftszertifikate, welche die Produktion von Ökostrom irgendwo in Europa bescheinigen. Mit diesen Zertifikaten wird letztendlich Kohle- und Atomstrom in Ökostrom »umetikettiert“«.

Naturstrom bezieht seinen Strom ausschließlich von Ökostromerzeugern. Zudem hat sich das Unternehmen verpflichtet, einen festgelegten Betrag je vom Kunden verbrauchter Kilowattstunde in den Bau neuer Ökostrom-Kraftwerke zu investieren.

Für Hörmann ist der Wechsel auf echten Ökostrom mit Mehrkosten verbunden. Laut Martin J. Hörmann hat man sich trotzdem zum Anbieterwechsel entschieden, weil das Unternehmen seiner Verantwortung für den Umweltschutz gerecht werden möchte. Immerhin benötigten sämtliche Standorte jährlich etwa so viel Strom wie 15.000 Haushalte. Dementsprechend hoch sei der von Hörmann erzielte Einsparungseffekt atomarer und fossiler Brennstoffe. So spart die Hörmann Gruppe nach eigenen Angaben jährlich mehr als 700 Lkw-Ladungen Kohlendioxid ein.


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

GM RAILING UNI ist eine Erweiterung der GM Railing-Reihe. Diese zeichnet sich durch einen hohen Grad an Vorfertigung aus und durch eine einfache Montage.

Fassade

Die CE-Kennzeichnung bestätigt, dass der Isokorb die allgemein gültigen europäischen Anforderungen erfüllt. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Die aus massiven Holzprofilen und Glas bestehenden Massivholz-Rahmentüren von Schörghuber kommen oftmals in öffentlichen Gebäuden in Fluren, Treppenhäusern und Eingangsbereichen zum Einsatz. Ohne Glashalteleisten und mit besonders schmalen Rahmenbreiten wirken Türlösungen des Typs Seamless besonders filigran und großflächig. Foto: Schörghuber

Türen+Tore

Frische Luft im Bad: Das Geberit DuoFresh Modul kann in vielen Unterputzspülkästen nachgerüstet werden und ist kombinierbar mit Betätigungsplatten der Reihe Sigma. Foto: Geberit

Unternehmen

Um den modernen, mehrgeschossigen Holzbau voranzutreiben, hat der schweizerische Architektur- und Holzbau-Spezialist, az Holz AG, in Ziefen bei Basel ein beispielhaftes Wohnbauprojekt in Klimaholzhausbauweise realisiert

Hochbau

Das Sichtmauerwerk mit gletter Oberflächenstruktur als Szenebildner. Leichtigkeit und Dynamik, die allein durch eine einfallsreiche Variante des Mauerwerksverbandes entsteht. Foto: Thomas Popinger / KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen