23
Mai

Der Oktopus unter den Leuchten

Design+Oberfläche

Die Leuchte „Cirrata” des schwedischen Designers Markus Johansson lässt Erinnerungen an das legendäre Kraken-Orakel Paul aufleben

Erinnern Sie sich noch an Paul? Den hellseherischen Kraken, der aus seinem feuchten Domizil im Aquarium Sea Life Centre den Ausgang aller Spiele mit deutscher Beteiligung sowie das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 korrekt »voraussagte«. Die Leuchte „Cirrata” des schwedischen Designers Markus Johansson lässt Erinnerungen an das legendäre Kraken-Orakel Paul aufleben.

Gleich einem Oktopus, der sich schwerelos über den Meeresboden bewegt, konzipierte Markus Johansson »Cirrata« - nur bei der Anzahl der Arme hat der junge Designer seiner Fantasie freien Lauf gelassen. Vollständig aus gefrästem, thermisch verformtem »Corian« von DuPont gefertigt, versteht Johansson sie als Experiment, das die Vielseitigkeit des High-Tech-Materials demonstriert. Das Leuchtobjekt des Absolventen des Designstudiengangs der Universität Göteborg eignet sich für Inszenierungen im öffentlichen Raum.

Nur die Spitzen der filigranen Leuchte berühren den Boden

Nur die Spitzen der filigranen Leuchte berühren den Boden. Für die Fertigung und Verarbeitung des ungewöhnlichen Designs sind nicht nur Fingerspitzengefühl, sondern auch ein ausgeklügelter Herstellungsprozess nötig. Zunächst wird die zweidimensionale Ausgangsform, ähnlich einer Sonne, mittels CNC-Fräsen zugeschnitten. Anschließend wird sie mit Hilfe eines pilzförmigen Werkzeuges und durch thermische Verformung in die richtige Form gebracht.

Johanssons Ziel ist es, visionäre und gleichzeitig praktisch durchführbare Konzepte zu entwickeln. „Hier trifft Funktionalität auf ein formvollendetes Designkonzept. »Cirrata« symbolisiert ein Licht in den Tiefen des Meeresgrundes. Der schwebende, leuchtende Körper des Oktopus wandert unbeschwert über den Meeresboden: ein einsamer Bewohner des Meeres, dessen faszinierende Form die Natur vorgibt”, erklärt der Designer.

Aufgrund seiner erhöhten Transluzenz eignet sich »Corian« besonders für die Realisierung von Leuchten und Lichtinszenierungen. Vor allem die Farben der Illumination Serie mit ihrem hohen Transluzenzgrad ermöglichen eine sehr gleichmäßige, sanfte Lichtwirkung. Weitere Informationen sowie Videomaterial zum Herstellungsprozess finden Sie unter www.markusjohansson.com.

DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH, www.dupont.com


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen