21
Jan

Konstantin Grcic: Ich musste Vitra erst überzeugen ...

Einrichtung

Sessel Waver von Konstantin Grcic für Vitra

»Ich musste Vitra erst davon überzeugen, ein so einfaches Möbel aus gebogenem Stahlrohr zu produzieren«, sagt Konstantin Grcic zum »Waver«. Extremsportarten standen Pate für den leichten, komfortablen und universell einsetzbaren Sessel des bekannten Designers Konstantin Grcic. Der Entwurf des Sessels greift Konstruktionsprinzipien von Sportgeräten auf und überträgt sie in ein avantgardistisches Design, das ohne Hightech auskommt und dennoch komplex ist.

»Waver« ist das erste gemeinsame, in Serie hergestellte Produkt des deutschen Designers mit Vitra nachdem Grcic die experimentelle Sitzgruppe »Landen« innerhalb der Vitra Edition 2007 präsentierte.

Wie ein Gleitschirmsegler in seinem Gurtzeug schwebt der Sitzende im »Waver« in einer Art Hängematte, die an den Sesselrahmen aus gebogenen und verschweißten Stahlrohren eingehängt ist. Lau Grcic wurde die Form so stark vereinfacht, damit man sich im Designprozess stärker auf die Sitzqualität konzentrieren konnte.

Der leichte, drehbaren Sessel ist sowohl für den Einsatz im Garten als auch im Wohnzimmer geeignet. UV-Strahlen können ihm ebenso wenig anhaben wie Wind und Wetter. Denn die Unterscheidung zwischen Drinnen und Draußen hat der Designer als veraltete Konvention erkannt.

Vitra, www.vitra.com

Sessel »Waver« von Konstantin Grcic für Vitra
Sessel »Waver« von Konstantin Grcic für Vitra

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Geberit ONE WC zeigt ein kompaktes Äußeres und eine ebene, geschlossene Form. Es fügt sich in große und kleine Bäder ideal ein. Foto: Geberit

Gebäudetechnik

Plug & Go ist die vorkonfektionierte Lösung für die einfache, schnelle und saubere Installation in Möbel oder Hohlwandsysteme.

Gebäudetechnik

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen