13
Dez

Lederer + Ragnarsdóttir + Oei gewinnen Wettbewerb für IHK-Neubau in Stuttgart

Projekte (d)
Im europaweit ausgeschriebenen Architektenwettbewerb zu einem möglichen Neubau der Zentrale der Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart hat das Preisgericht unter Leitung des Präsidenten der Architektenkammer Baden- Württemberg, Wolfgang Riehle, den ersten Preis dem Stuttgarter Architekturbüro Lederer + Ragnarsdóttir + Oei zuerkannt.

Unter den 22 eingereichten Entwürfen kürten die Preisrichter das Büro von Wulf & Partner, Stuttgart, mit dem zweiten Platz, gefolgt von heneghan.peng.architects, Dublin, (3. Platz), agn Niederberghaus & Partner, Ibbenbüren, (4. Platz), und Günter Hermann Architekten, Stuttgart, (5. Platz). Darüber hinaus zeichnete das Preisgericht das Büro Hascher Jehle, Berlin, mit einem Sonderankauf aus.

Der Architektenwettbewerb für einen Neubau der IHK ist Teil einer eingehenden Neuausrichtung am Standort der IHK Zentrale in Stuttgart. Der bisherige Gebäudekomplex stammt aus den fünfziger Jahren und verursacht nach Angabe des Bauherrn hohe Betriebskosten. Insbesondere Heizung, Energieversorgung und Klimatisierung halten einer betriebswirtschaftlichen Prüfung unter heutigen Gesichtspunkten nicht mehr stand. Ebenso wenig lassen sich in den jetzigen Gebäuden moderne, kommunikative und wirtschaftliche Bürokonzepte realisieren. Prüfungs- und Veranstaltungsräume müssen zudem in wachsendem Umfang extern angemietet werden.

Da im Zuge der Planungen zu Stuttgart 21 weite Teile des Quartiers zwischen Heilbronner-, Kriegsberg- und Ossietzkystraße neu bebaut oder umgestaltet werden sollen, kommt dem Neubau eine besondere Bedeutung zu.



Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

GM RAILING UNI ist eine Erweiterung der GM Railing-Reihe. Diese zeichnet sich durch einen hohen Grad an Vorfertigung aus und durch eine einfache Montage.

Fassade

Die CE-Kennzeichnung bestätigt, dass der Isokorb die allgemein gültigen europäischen Anforderungen erfüllt. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Die aus massiven Holzprofilen und Glas bestehenden Massivholz-Rahmentüren von Schörghuber kommen oftmals in öffentlichen Gebäuden in Fluren, Treppenhäusern und Eingangsbereichen zum Einsatz. Ohne Glashalteleisten und mit besonders schmalen Rahmenbreiten wirken Türlösungen des Typs Seamless besonders filigran und großflächig. Foto: Schörghuber

Türen+Tore

Frische Luft im Bad: Das Geberit DuoFresh Modul kann in vielen Unterputzspülkästen nachgerüstet werden und ist kombinierbar mit Betätigungsplatten der Reihe Sigma. Foto: Geberit

Unternehmen

Um den modernen, mehrgeschossigen Holzbau voranzutreiben, hat der schweizerische Architektur- und Holzbau-Spezialist, az Holz AG, in Ziefen bei Basel ein beispielhaftes Wohnbauprojekt in Klimaholzhausbauweise realisiert

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen