Anzeige AZ-A2-728x90
Start Praxis Fachliteratur Wien, das Hamburg des Ostens

Wien, das Hamburg des Ostens

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/buch-planen-adolf-hitler-heldenplatz-wien.jpg

Noch bis Mitte August läuft in Wien die Ausstellung »Wien. Die Perlen des Reiches.« Planen für Hitler. »Park Books« gibt zusammen mit dem Architekturzentrum Wien (Az W) einen zugehörigen Katalog heraus, der ein »[...] neues Licht auf eine längst verloren geglaubte Stadtgeschichte wirft und eines der umfassendsten von Wiener Architekten mitentworfenen Bauprogramme des 20. Jahrhunderts dokumentiert.« (S. 28)

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/buch-planen-adolf-hitler-neugestaltung-wien.jpg

Dem Leser deutscher Zunge schwingt so manches jahrzehntelang antrainierte Vorurteil mit, sobald das Buchstabenkürzel »NS« auftaucht. Seit einigen Jahren jedoch wird die bußwillige Erwartungshaltung in Sachen Stadt und Architektur zunehmend konterkariert. Hier sei u.a. auf das Buch »Städtebau für Mussolini. Auf der Suche nach der neuen Stadt im faschistischen Italien« hingewiesen, das 2011 erschien; Harald Bodenschatz dokumentierte seinerzeit die Modernität stadtplanerischer Maßnahmen im Zeichen des Rutenbündels (Freilegung von Denkmalzonen, Wohnungsbau, Stadterweiterungen, Sumpftrockenlegungen etc.).

Wien galt den Nationalsozialisten als das »Hamburg des Ostens« und sollte zu einer Zentralstadt Südost- und Mitteleuropas werden. Die Entwicklung der Häfen, Wasserstraßen, Flughäfen, Industriezonen, Siedlungen, Verkehrswege – sprich Infrastruktur – waren daher wichtige Aufgaben. Ein »System der zentralen Orte“ gab den Rahmen, verstreute Kräfte räumlich zu bündeln und der „Gauwirtschaftsplan« wiederum band alle institutionellen und räumlichen Organisationsmaßnahmen zusammen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/buch-planen-adolf-hitler.jpg

Auch funktionalistisch-moderne Stadtplanungsparameter (Durchgrünung, Bandstadt, Auflockerung etc.) fanden in den Raumplanungen eine NS-komforme Umsetzung – freilich stets eingebettet in Visionen, die der Ankündigung Adolf Hitlers folgten, die er am 9. April 1938 während des Anschlusses Österreichs an das Deutsche Reich aussprach: »Seien Sie überzeugt: Diese Stadt ist in meinen Augen eine Perle! Ich werde sie in jene Fassung bringen, die dieser Perle würdig ist und sie der Obhut des ganzen Deutschen Reiches, der ganzen Deutschen Nation anvertrauen. Auch diese Stadt wird eine neue Blüte erleben.«

Gesagt, getan. Die Um- bzw. Neugestaltung der Stadt trug den Titel »Groß-Wien«. Sie begann bereits im Oktober 1938 und war zuvörderst charakterisiert durch eine breite Monumentalachse, die über den Donaukanal gezogen wird und in einem Forum mit Kuppelhalle endet – nicht zuletzt folgte dieser Ansatz der Idee, Wien tatsächlich mit der Donau zu verbinden. Ein Bauprogramm wie: Bahnhof, Versammlungshallen, breite Achsen etc. ähneln auch anderen Neuplanungen im 3. Reich und die Schleifung eines vorwiegend von Juden bewohnten Stadtteils erstaunt ebenfalls nicht. Vorgesehen waren auch neue Wohnquartiere, die enge Vernetzung der Verkehrsinfrastruktur mit dem Umland, die Ergänzung der Ringstraße und die Neugestaltung des Helden- und Rathausvorplatzes.

Der Katalog dokumentiert die o.g. Planungen wie auch die für den Siedlungs- und Wohnungsbau anschaulich, stellt Oswald Haerdtl – den deutschen Designer – vor und zeigt auch die gestalterischen Ziele für den „Neuen Osten“ (Bratislava, Prag und Krakau) auf. Ein Block mit gut 50 Seiten Bildern ist das Bindeglied zu einem Interview mit Klaus Steiner. Er hatte seinerzeit dem »Architekturzentrum Wien« eine detaillierte Sammlung nationalsozialistischer Planungen übergeben, die eine neue Perspektive auf die Stadtbaugeschichte Wiens möglich machten. Der Katalog schließt mit zahlreichen biographischen Skizzen damalig beteiligter Stadtplaner und Architekten.

Im Vergleich mit der ästhetischen Rezeption des faschistischen Italien (s.o.) fällt es offenbar immer noch schwerer, den »Nationalurbanismus« ausgewogen und abseits von Stereotypen (Megalomanie etc.) zu betrachten. Hier hebt sich der Band wohltuend ab. Er wirkt im besten Sinne entspannt und zeigt einen (endlich) angemessenen Umgang: »In der Nazizeit und auch danach sind unglaubliche Dinge passiert. Die Leute sollen wissen, wo die Dinge herkommen, auch wenn sie aus der rechten Ecke kommen. Es ist einfach wichtig für die Stadt, ihre Runzeln zu bemerken und sie nicht zu kaschieren.« (S. 195)

Holzschuh, Ingrid/Platzer, Monika (Hrsg.):
Wien. Die Perle des Reiches: Planen für Hitler,
Ausstellungskatalog hrsg. vom Architekturzentrum Wien (Az W), ZürichPark Books, 2015
ISBN 978-3-906027-78-4, 48,00 €

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.