Start Praxis Technik BIM, FIM und DNA: Die drei Buchstaben des neuen Planens

BIM, FIM und DNA: Die drei Buchstaben des neuen Planens

»Detail research« hatte bis dato schon manches über die Zukunft des digitalen Planes im Programm. Mit der Ausgabe »BIM. Building Information Modeling. Management, Methoden und Strategien für den Planungsprozess. Beispiele aus der Praxis« folgt der nächste Streich.

Das Heft ist 128 Seiten stark, besteht aus 29 anschaulich bebilderten Aufsätzen (meist in Interviewform) und einem Anhang, in dem auch ein BIM-Glossar zu finden ist. Es werden die Perspektiven von Architekten, Bauherren, Projektsteuerern, Bauunternehmern, Bauprodukteherstellern, Hochschulen und Softwareanbietern dargestellt.

Mit Zahlen, Grafiken und Statistiken sieht sich der Leser in der Einführung konfrontiert. Grundlage sind zwei Studien mit jeweiligem Fokus auf die deutsche Baubranche bzw. BIM für Planer und Ausführende. Es gelingt ein Ein- und Auszoomen in die Thematik, ohne dass es zu anstrengend wird. So klärt sich z.B. die häufig gestellte Frage, ab welcher Projektgröße BIM lohnt oder es wird aufgeworfen, dass zwar unternehmensinterne Prozesse effizienter gelingen, aber die Kommunikation zwischen Projektpartnern nicht. Eine der Automobilindustrie ähnliche Prozesskette bleibt also für die Baubranche zunächst Zukunftsmusik und in diesem Zusammenhang ist aufschlussreich, dass sich viele kleinere Büros gegen die neue Methodik wehren – u.a., weil sie hohe Softwarekosten befürchten.

Solches ändert aber nichts daran, dass die politische Ebene die Einführung von BIM will und entsprechend stark fördert. Das macht auch Annette von Hagel in einem Interview deutlich. Die Facility Management-Direktorin der »Bundesanstalt für Immobilienaufgaben« fürchtet, dass sie über die Gebäude in ihrem Verantwortungsbereich in puncto Energieeffizienz so gut wie nichts weiß. BIM könne künftig für Abhilfe sorgen und einen guten Überblick über den gesamten Lebenszyklus der Liegenschaften geben. Damit wäre »der Bruch im Informationsfluss zwischen Realisierung und Betrieb [...]« (S. 16) überwunden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1511/bim-building-information-modeling-detail-reserch.jpg

In ein ähnliches Horn stößt Mag. Manfred Waschl, der das Building Information Modeling zum Facility Information Modeling (FIM) entwickeln will. Die Belange des Gebäudebetriebes sollten für eine durchschnittlich 25-jährige Nutzungsdauer bereits in der Planungsphase berücksichtigt werden, so der Österreicher. Auch Harald Rohr und Stefanie Külzer von der Frankfurter »Fraport AG« betonen ihr Interesse an der Darstellung des gesamten Lebenszyklusses von Bauwerken, denn der Betrieb stelle den wesentlichen Kostenfaktor dar und sei einer der zentralen Hebel für die Wertschöpfung. Nicht immer stimmten Planung und Gebautes überein, weshalb das 3D-Laserscanning während der Bauphase der Dokumentation des tatsächlichen Bestands diene. Das wiederum sei unumgänglich, um eventuelle Umbau- oder Erweiterungsmaßnahmen reibungslos zu gestalten.

Eine eingängige Analogie, gelingt Andreas Schindler: »Ein BIM-Modell enthält das gesamte Wissen zu einem Gebäude – es ist die DNA eines Gebäudes.« (S. 52) Der BIMManager bei »HWP« stellt in seinem Interview den kommunikativen Mehrwert der Gebäudedatenmodellierung vor. Bauherrn könnten demnach besser den Entwurf durchdringen und es gelänge, Missverständnissen vorzubeugen. Auch habe die Methodik Einfluss auf die interne Struktur von Planungsbüros, denn bei richtiger Anwendung würden durch den Wegfall redundanter Tätigkeiten Kapazitäten für andere Projektaufgaben frei. Einzelne Mitarbeiter seien mehr gefordert, denn Eigenverantwortung und Mitdenken gehöre zu den Grundvoraussetzungen der Methodik. Schindler warnt davor, BIM auf Planen mit 3D zu reduzieren. Er hält vor allem in Projekten, in denen der Betrieb des Bauwerks entscheidend ist, BIM für eine Möglichkeit, dem Bauherrn großen Nutzen zu stiften.

Es gibt auch kritische Stimmen, so die des Matthias Braun. Er leitet die Gesamtplanungsintegration bei »Obermeyer Planen + Beraten« und warnt vor der »Märchenwelt BIM« (S. 64). Anstelle eines einzigen Modells gäbe es Themen- und Gewerkemodelle, die zusammengeführt würden. Auch sollten die Planer sich vor einem hohen Detaillierungsgrad am Anfang hüten und der Entwurfsprozess folge auch mit der neuen Methodik dem bisherigen Ablauf und werde nicht grundsätzlich umgestellt. Dennoch sieht Braun klare Vorteile durch BIM, denn es verbessere die Kommunikationsbasis, mache Simulationen wie einfache Plangenerierung möglich, erleichtere die Mengenermittlung und Budgetplanung.

Dem Herausgeberteam von »Detail research« gelang ein guter Blick auf den Status quo der Methodik. Das vorliegende Heft ist informativ und deckt das Spektrum von Strategie bis Handwerk ab. Es ist eher für BIM-Einsteiger geeignet.

Herausgeber: Tim Westphal, Eva Herrmann
BIM - Building Information Modeling I Management
Deutsch 128 Seiten mit zahlreichen Abbildungen und erklärenden Grafiken Format 21 x 29,7 cm Broschur ISBN 978-3-95553-279-6

 

Autor: Dr. Christian J. Grothaus, www.architekturjournalisten.comwww.logeion.net

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.