Anzeige AZ-A2-728x90
Start Praxis Wärmedämmung Positive Bilanz

Positive Bilanz

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/sto-therm-resol-plus.jpg

Das Bewusstsein für umweltverträgliches Bauen hat ein sehr ausdifferenziertes Bewertungssystem für Baustoffe hervor gebracht. Wurde früher nur geschaut, ob für die Produktion eines (Dämm-)Stoffes weniger Energie eingesetzt wurde, als er in seiner Nutzungsphase spart, ist das heutige System der »Environmental Product Declaration« (EPD, Umwelt-Produkt-Deklaration) sehr viel breiter angelegt. Mit dem ganzheitlichen Blick fließen auch Aspekte wie Umweltbelastung durch Transport oder bei der Entsorgung in die Bilanz ein.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/umwelt-produkt-deklaration-epd.jpg

Um neutrale, valide Ergebnisse zu erhalten, liegt die Bilanzierung nicht in den Händen der Hersteller, sondern wird von neutralen Instituten übernommen. Für den Dämmstoff »expandiertes Polystyrol« liegen bereits seit einigen Jahren verschiedene Deklarationen vor: Das Institut Bauen und Umwelt (Königswinter) hat die Umwelt-Produkt-Deklaration (EPD) nicht für einen einzelnen Hersteller durchgeführt, sondern für alle Anbieter, die im Industrieverband Hartschaum zusammengeschlossen sind –und somit für den größten Teil der verfügbaren EPS-Dämmstoffe. Wie genau die Prüfer hinschauen wird auch daran deutlich, dass keine »General-EPD für EPS« existiert, sondern auch innerhalb dieser Produktgruppe differenziert wird: Es gibt eigenständige Deklarationen für die verschiedenen EPS-Unterarten.

Die sehr ausführlichen Dokumente setzen sich nicht nur mit der Nutzungsphase auseinander, sondern umfassen u.a. auch Produktherstellung und Stoffherkunft. Plastisch wird die Bilanz am besten mit dem konkreten Beispiel – hier ist es die »Umwelt-Produktdeklaration für EPS-Hartschaum (grau) mit Wärmestrahlungsabsorber« ein, erstellt vom Institut Bauen und Wohnen.

Die Bilanz umfasst die Rohstoff- und Energiegewinnung, Rohstofftransporte, die Herstellung des EPS-Hartschaums – auch die Verpackung –, und ein Szenario für das »End-of-Life« des Produkts. Als Basis dienten spezifische Angaben von vier Mitgliedsunternehmen des IVH sowie Daten aus der Datenbank »GaBi 4«. Die Bilanz wurde nach DIN ISO 14040/44. entsprechend den »Anforderungen des Leitfadens Umwelt-Produktdeklarationen zu Typ-III-Deklarationen des Instituts Bauen und Umwelt e.V.« durchgeführt. Ausgangspunkt ist ein Kubikmeter EPS-Hartschaum (durchschnittliche Dichte 16,6 kg/m³ für SA-032).

Um zu ermitteln, in welchem Maß das Produkt die Umwelt belastet, werden alle Ausgangsstoffe, die eingesetzte thermische Energie, der interne Kraftstoffverbrauch sowie der Stromverbrauch, direkte Produktionsabfälle sowie alle zur Verfügung stehenden Emissionsmessungen berücksichtigt. Transportbelastungen werden über Annahmen in die Rechnung eingebaut - selbst der Einsatz von Euro-Paletten fällt nicht unter den Tisch. Wasserverbrauch, Müllarten und –mengen und Sekundärbrennstoffe werden ebenfalls analysiert.

Im Untersuchungsszenario wird das EPS nach seiner Nutzung thermisch verwertet – also in einer Müllverbrennungsanlage für die Wärmegewinnung genutzt.

Ergebnis
Aus diesen vielen Daten ermitteln die Wissenschaftler Werte für eine Reihe von Umweltfaktoren:
o Ressourcenverbrauch (ADP)
o Treibhauspotenzial (GWP)
o Ozonabbaupotenzial (ODP)
o Versauerungspotenzial (AP)
o Eutrophierungspotenzial (EP)
o Sommersmogpotenzial (POCP)

Das Ergebnis für den hier untersuchten Dämmstoff ist zum einen, dass der Großteil des Umweltpotenzials im Produkt selbst steckt – der Transport beispielsweise verändert die Bilanz kaum und kann vernachlässigt werden. Durch das Verbrennen in einer Müllverbrennungsanlage verbessern sich (mit Ausnahme des GWP-Wertes) die einzelnen Werte, da das EPS dadurch eine »Energiezufuhr« bewirkt.

EPS-Gewinne
Die intensive Analyse des IBU zeigt bereits, dass EPS weit davon entfernt ist, als besonders umweltgefährdender Stoff klassifiziert zu werden. Vielmehr belastet der gesamte Lebenszyklus unsere Umwelt nur sehr gering.

Wenn nun noch betrachtet wird, wie viel Energie durch den Einsatz des Dämmstoffs nicht verbraucht wird, dann fällt die Bilanz noch weitaus besser aus. Der Verbrauchsrückgang durch eine Fassadendämmung ist zwar sehr objekt- und nutzerspezifisch – aber selbst unter ungünstigen Voraussetzungen hat eine EPS-Dämmung nach vier Wintern mehr Öl gespart, als es in der Herstellung gekostet hat. Bei einer (wiederum sehr vorsichtig geschätzten) Nutzungsdauer von 30 Jahren liegt der Ölverbrauch rechnerisch zwischen einem ungedämmten und einem gedämmten Gebäude mindestens um den Faktor 7,5 höher – und in vielen Fällen wird dieser Wert noch klar darüber liegen.

 

Quellen
- Umweltproduktdeklaration »Graues EPS«: www.ivh.de/Umwelt-Produktdeklaration-Waermestrahlungsabsorber
- Dämmpraxis, »Styropor und Umwelt«, IVH, 2009

 

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.