Start Praxis Wärmedämmung Positive Bilanz

Positive Bilanz

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/sto-therm-resol-plus.jpg

Das Bewusstsein für umweltverträgliches Bauen hat ein sehr ausdifferenziertes Bewertungssystem für Baustoffe hervor gebracht. Wurde früher nur geschaut, ob für die Produktion eines (Dämm-)Stoffes weniger Energie eingesetzt wurde, als er in seiner Nutzungsphase spart, ist das heutige System der »Environmental Product Declaration« (EPD, Umwelt-Produkt-Deklaration) sehr viel breiter angelegt. Mit dem ganzheitlichen Blick fließen auch Aspekte wie Umweltbelastung durch Transport oder bei der Entsorgung in die Bilanz ein.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/umwelt-produkt-deklaration-epd.jpg

Um neutrale, valide Ergebnisse zu erhalten, liegt die Bilanzierung nicht in den Händen der Hersteller, sondern wird von neutralen Instituten übernommen. Für den Dämmstoff »expandiertes Polystyrol« liegen bereits seit einigen Jahren verschiedene Deklarationen vor: Das Institut Bauen und Umwelt (Königswinter) hat die Umwelt-Produkt-Deklaration (EPD) nicht für einen einzelnen Hersteller durchgeführt, sondern für alle Anbieter, die im Industrieverband Hartschaum zusammengeschlossen sind –und somit für den größten Teil der verfügbaren EPS-Dämmstoffe. Wie genau die Prüfer hinschauen wird auch daran deutlich, dass keine »General-EPD für EPS« existiert, sondern auch innerhalb dieser Produktgruppe differenziert wird: Es gibt eigenständige Deklarationen für die verschiedenen EPS-Unterarten.

Die sehr ausführlichen Dokumente setzen sich nicht nur mit der Nutzungsphase auseinander, sondern umfassen u.a. auch Produktherstellung und Stoffherkunft. Plastisch wird die Bilanz am besten mit dem konkreten Beispiel – hier ist es die »Umwelt-Produktdeklaration für EPS-Hartschaum (grau) mit Wärmestrahlungsabsorber« ein, erstellt vom Institut Bauen und Wohnen.

Die Bilanz umfasst die Rohstoff- und Energiegewinnung, Rohstofftransporte, die Herstellung des EPS-Hartschaums – auch die Verpackung –, und ein Szenario für das »End-of-Life« des Produkts. Als Basis dienten spezifische Angaben von vier Mitgliedsunternehmen des IVH sowie Daten aus der Datenbank »GaBi 4«. Die Bilanz wurde nach DIN ISO 14040/44. entsprechend den »Anforderungen des Leitfadens Umwelt-Produktdeklarationen zu Typ-III-Deklarationen des Instituts Bauen und Umwelt e.V.« durchgeführt. Ausgangspunkt ist ein Kubikmeter EPS-Hartschaum (durchschnittliche Dichte 16,6 kg/m³ für SA-032).

Um zu ermitteln, in welchem Maß das Produkt die Umwelt belastet, werden alle Ausgangsstoffe, die eingesetzte thermische Energie, der interne Kraftstoffverbrauch sowie der Stromverbrauch, direkte Produktionsabfälle sowie alle zur Verfügung stehenden Emissionsmessungen berücksichtigt. Transportbelastungen werden über Annahmen in die Rechnung eingebaut - selbst der Einsatz von Euro-Paletten fällt nicht unter den Tisch. Wasserverbrauch, Müllarten und –mengen und Sekundärbrennstoffe werden ebenfalls analysiert.

Im Untersuchungsszenario wird das EPS nach seiner Nutzung thermisch verwertet – also in einer Müllverbrennungsanlage für die Wärmegewinnung genutzt.

Ergebnis
Aus diesen vielen Daten ermitteln die Wissenschaftler Werte für eine Reihe von Umweltfaktoren:
o Ressourcenverbrauch (ADP)
o Treibhauspotenzial (GWP)
o Ozonabbaupotenzial (ODP)
o Versauerungspotenzial (AP)
o Eutrophierungspotenzial (EP)
o Sommersmogpotenzial (POCP)

Das Ergebnis für den hier untersuchten Dämmstoff ist zum einen, dass der Großteil des Umweltpotenzials im Produkt selbst steckt – der Transport beispielsweise verändert die Bilanz kaum und kann vernachlässigt werden. Durch das Verbrennen in einer Müllverbrennungsanlage verbessern sich (mit Ausnahme des GWP-Wertes) die einzelnen Werte, da das EPS dadurch eine »Energiezufuhr« bewirkt.

EPS-Gewinne
Die intensive Analyse des IBU zeigt bereits, dass EPS weit davon entfernt ist, als besonders umweltgefährdender Stoff klassifiziert zu werden. Vielmehr belastet der gesamte Lebenszyklus unsere Umwelt nur sehr gering.

Wenn nun noch betrachtet wird, wie viel Energie durch den Einsatz des Dämmstoffs nicht verbraucht wird, dann fällt die Bilanz noch weitaus besser aus. Der Verbrauchsrückgang durch eine Fassadendämmung ist zwar sehr objekt- und nutzerspezifisch – aber selbst unter ungünstigen Voraussetzungen hat eine EPS-Dämmung nach vier Wintern mehr Öl gespart, als es in der Herstellung gekostet hat. Bei einer (wiederum sehr vorsichtig geschätzten) Nutzungsdauer von 30 Jahren liegt der Ölverbrauch rechnerisch zwischen einem ungedämmten und einem gedämmten Gebäude mindestens um den Faktor 7,5 höher – und in vielen Fällen wird dieser Wert noch klar darüber liegen.

 

Quellen
- Umweltproduktdeklaration »Graues EPS«: www.ivh.de/Umwelt-Produktdeklaration-Waermestrahlungsabsorber
- Dämmpraxis, »Styropor und Umwelt«, IVH, 2009

 

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.