Start Architektur International HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1710/xujiahui-sportpark-shanghai-hpp-architekten-01-lageplan.jpg
 

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauftragt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1710/xujiahui-sportpark-shanghai-hpp-architekten-02-luftbild.jpg

Städtebaulich eingebettet in den urbanen Kontext, erschließt sich der insgesamt 337.000 Quadratmeter große Park von allen Seiten und ist rund um die Uhr für Sporttreibende und Erholungssuchende geöffnet. Laut Jens Kump, verantwortlicher Projektpartner bei HPP in Shanghai, bietet der Xujiahui Sportpark eine zentral gelegene grüne Oase für die dicht bebauten umliegenden Shanghaier Wohngebiete.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1710/xujiahui-sportpark-shanghai-hpp-architekten-03-east-asia-gebaeude-und-turnhalle.jpg

Der Entwurf sieht die Erhaltung der vier bestehenden Hauptgebäude vor und lässt dazwischen neue Grünräume für Sport und Veranstaltungen entstehen. Auf der historischen, zentralen Achse des Parks befinden sich das zu erneuernde Shanghai Stadium sowie eine bestehende Multifunktionshalle, die im Zuge der Baumaßnahmen modernisiert wird. Neben der Umgestaltung des Schwimmcenters und dem sogenannten »East Asia Tower« werden alle sekundären, kleinteiligen Bestandsgebäude zurückgebaut, um großzügige Grün- und Wasserflächen sowie öffentliche Plätze anzubieten. Zwei umlaufende Jogging-Parcours ziehen sich über das gesamte Gelände und verbinden die vier Hauptgebäude miteinander.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1710/xujiahui-sportpark-shanghai-hpp-architekten-04-east-asia-tower.jpg

Das Stadion und die Multifunktionshalle dienen als Austragungsorte für internationale Sport- und Kultur-Großveranstaltungen. Neben der zentralen Ost-West-Achse der beiden Gebäude mit den Hauptzugängen gibt es klar definierte Trainingsfeldzonen sowie topografisch gestaltete Grün- und Wasserflächen, die vielfältige Aufenthalts- und Sportmöglichkeiten zulassen.
Die Parklandschaft gestaltet sich auf verschiedenen Ebenen: Während die Sportplätze teilweise tiefergelegt sind und damit umliegend terrassierte Zuschauerränge entstehen, werden Teile der Grünflächen zu einer erhöhten Dachgartenlandschaft, die den neuen Sportpark vor den Lärmemissionen des wachsenden, umlaufenden Verkehrs schützen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1710/xujiahui-sportpark-shanghai-hpp-architekten-10-multifunktionshalle.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1710/xujiahui-sportpark-shanghai-hpp-architekten-11-erneuertes-shanghai-stadion.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1710/xujiahui-sportpark-shanghai-hpp-architekten-12-joggingsparcours.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1710/xujiahui-sportpark-shanghai-hpp-architekten-13-oeffentlicher-platz.jpg

Der darunterliegende, neu entwickelte Indoor-Sportpark bietet auf insgesamt 60.000 Quadratmetern verschiedenste Sportangebote für die Shanghaier Bewohner an. Sie gelangen durch die unterirdisch angelegte Erschließung von den U-Bahnen zu den Sportler- und Zuschauerbereichen oder direkt zu den Sportstätten.

Der Individualverkehr wird neu organisiert, über durchgehend unterirdische Zufahrtsbereiche kanalisiert und auf insgesamt 1.000 Parkplätze verteilt. Werner Sübai, verantwortlicher Gesellschafter bei HPP am Standort Düsseldorf, führt aus, dass durch die Separierung von Verkehr, Stadt und Park auf verschiedenen Ebenen mit dem neuen Xujiahui Sportpark ein optimal erschlossener, autofreier und grüner Erholungsraum mitten in Shanghai entsteht.

Die Fertigstellung ist für 2019 geplant.

HPP Architekten GmbH, www.hpp.com

Bildnachweise: HPP Architekten

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros Steimle Architekten schafft gleichermaßen die Verbindung zum umliegenden Areal aber auch die kontrastierende Wirkung durch die dur...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimierter Technik und Ästhetik, Aktivglas, das Teile der Fassade farbig leuchten lässt, koloriertes Verbundsicherheitsglas, neue Designgl...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforschung schafft und es zu einem gestalterischen Kontrapunkt in Kopenhagen macht. Das Gebäude verbindet die Universität Kopenhagen mit...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • a-tour Architekturführungen in Hamburg
    a-tour Architekturführungen in Hamburg a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und…

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Hi...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.