Start Archiv

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light Cities 

Urbane Beleuchtung hat sich signifikant verändert seitdem Thomas Edison die erste elektrische Glühlampe perfektioniert hat. Zu den neuesten Fortschritten zählen die digitale Steuerung von LEDs sowie viele neuartige Daten-Apps, die jetzt mit mobilen Geräten zur Verfügung stehen. Diese neuen Systeme nutzen Architekten, Designer, Künstler und Forscher, um weltweit Städte bei Nacht zu revitalisieren.

Das SuperLux (Smart Light Cities) Symposium an der TU München wird aufzeigen wie gestalterisch wirkungsvolle und intelligente Stadträume beleuchtet werden können und diese die Stadt in der Dunkelheit beleben. Die Vorträge und Diskussionen finden am Vorhoelzer Forum der TU München am 7. Dezember 2016 um 16.00 Uhr statt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/superlux-light-symposium-urbanscreen.jpg

Bild: Urbanscreen

Lichtexperten von Hochschulen, Leuchtenherstellern und Lichtkünstler werden die neu entstandenen Themen in Lichtkunst, Design, Architektur, Technologie und Theorie erörtern. Dieses Symposium ist eine exzellente Möglichkeit für Architekten, Stadtplaner und Entscheidungsträger, um sich über neue Strategien von intelligenter Beleuchtung in Städten zu informieren.

SuperLux Symposium in München analysiert Smart Light CitiesProf. Deubzer vom Lehrstuhl Raumkunst und Lichtgestaltung an der TU München veranstaltet das Symposium in Zusammenarbeit mit den Architekten und Lichtexperten Dr. Thomas Schielke und Lutz Harrer sowie mit der australischen Herausgeberin Davina Jackson und deren Koautoren des neu erschienen Buches »SuperLux: Smart Light Art, Design and Architecture for Cities« (Thames and Hudson, 2015). Video von der kürzlichen SuperLux Austellung am »City of Sydney Customs House« werden ebenfalls gezeigt. 

Der erste Teil des Symposiums präsentiert die SuperLux Autoren, die neue öko-ethische Werte für digitale Städte, urbane Markenkommunikation mit Medienfassaden und neueste Entwicklungen von Lichtfestivals und öffentlicher Lichtkunst vorstellen. Der zweite Teil widmet sich Technologien und im dritten Teil stellen die Referenten beispielhafte Projekte vor.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/superlux-light-symposium-spaxels-linz.jpg

Bild: Martin Hieslmair

Zu den Referenten gehören Lichtplaner und Architekten wie Susanne Seitinger (Philips Lighting, USA), die deutsche Architekten und Künstler Vesna Petresin, Ingo Bracke und Nuno Galvao (LAVA), Thorsten Bauer (Urbanscreen), Chris Bruckmeyr (Ars Electronica), der Solarenergieexperte Peter Droege (Lichtenstein Institute for Sustainable Development), Prof. Mary-Anne Kyriakou (Kreativdirektorin der drei weltweit ersten Smart Light Festivals in Sydney und Singapur), mit Einführung von Prof. Deubzer, Dr. Schielke and Davina Jackson.

Vorhoelzer Forum
Technische Universität München
Fakultät für Architektur
Raum 5170, 5. Etage
Arcisstraße 21
80333 München
Deutschland

Google Maps: goo.gl/maps/jLKXHqgtvb72

Symposium Information Online, www.lrl.ar.tum.de/superlux

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.