Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Architektur + Kunst Die Londoner U-Bahn: Architektur pur

Die Londoner U-Bahn: Architektur pur

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-1.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-4.jpg

Die Londoner U-Bahn ist die älteste U-Bahn der Welt. Und jeder verbindet etwas mit dem Namen von Stationen wie Baker Street, Tottenham Court Road oder Canary Wharf. Die Kulturexperten von The London Pass haben sich deshalb die Stationen der Londoner U-Bahn einmal unter einem anderen Gesichtspunkt angesehen – als wichtige Zeugnisse ihrer jeweiligen Zeit und als Werke namhafter Architekten und Künstler, an denen man nicht achtlos vorbeilaufen sollte.

Von Anfang an war die U-Bahn nicht nur eine technische Glanzleistung, denn auch Architekten und Künstler wurden und werden mit ihrer Gestaltung beauftragt. Deshalb ist die U-Bahn nicht nur für Besucher wichtig, die bequem zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten gelangen wollen, sondern auch für Architektur- und Kunstinteressierte. Viele Stationen sind nämlich selbst einen Besuch wert. Die Initiative Art in the Underground sorgt zudem regelmäßig für spannende Kunstprojekte in den Stationen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-4.jpg

Zunächst jedoch noch ein kurzer Blick auf eine Innovation, die weltweit übernommen wurde: der Streckennetzplan. Er wurde 1933 von dem technischen Zeichner Harry Beck erstellt, der damals in der Signalabteilung der U-Bahn arbeitete. Inspiriert von seinen Stromlaufplänen schuf er ein einfaches, übersichtliches Diagramm, das bis heute die Orientierung in dem riesigen Netz ermöglicht.

Stationen vom Beginn des 20. Jahrhunderts
Der englische Architekt Leslie William Green (05.02.1875 – 31.08.1908) wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit dem Bau von Dutzenden von Stationsgebäuden beauftragt. Er konnte den Auftrag innerhalb von vier Jahren abschließen. Zahlreiche seiner Werke sind noch erhalten, zum Beispiel Belsize Park und Russel Square Station. Ihnen gemeinsam sind die typischen rot gekachelten Fassaden, die halbrunden Fenster im ersten Stock sowie das Fliesendesign im Inneren mit den Stationsnamen.

Der Architekt Charles Holden
Charles Holden (12.05.1975 – 01.05.1960), ein Zeitgenosse Greens, ist vor allem durch seine von der Moderne beeinflussten Gebäude bekannt. Auch er hat mehrere Stationen entworfen, eine der bekanntesten ist Southgate. Diese Station ist wohl die futuristischste unter ihnen, da sie aussieht, als wäre eine fliegende Art-déco-Untertasse an der Piccadilly Line gelandet. Gants Hill Station, die erst nach dem Krieg 1947 fertiggestellt werden konnte, erinnert stark an die Sowjetarchitektur der Moskauer Metro.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-southwark-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-southwark-2.jpg

Baker Street und Sherlock Holmes

Die älteste U-Bahn-Station ist Baker Street, sie wurde 1863 für die Metropolitan Railway gebaut. Als wichtiger Knotenpunkt verschiedener Linien musste sie jedoch immer wieder umgebaut und erweitert werden. Natürlich denkt bei Baker Street jeder zuerst an Sherlock Holmes und so ist das Profil des pfeifenrauchenden, von Conan Doyle geschaffenen Detektivs überall auf den Kacheln zu sehen. 1980 wurde der älteste Teil dieser riesigen Station restauriert und erinnert wieder an die Zeit von 1863.

Leytonstone Station – Gedenken an Alfred Hitchcock
Auch diese Station erinnert an eine berühmte Persönlichkeit (wenn auch keine literarische): Anlässlich des 100. Geburtstags des weltberühmten Meisters der Spannung Alfred Hitchcock, der 1899 in Leytonstone geboren wurde, erhielt der Greenwich Mural Workshop den Auftrag, eine Reihe von Mosaiken über Hitchcocks Leben und Werk für die Leytonstone Station zu erstellen. Sie sind seit 3. Mai 2001 dort zu bewundern.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-tottenham-court-road-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-tottenham-court-road-1.jpg

Pop-Art an der Tottenham Court Road Station (Bilder oben)
Wer sich für Kunst interessiert, sollte unbedingt die Tottenham Court Road Station besuchen. In den 80er-Jahren erhielt der weltberühmte schottische Pop-Art-Künstler Eduardo Paolozzi den Auftrag, Tausende von Quadratmetern mit bunten Mosaiken zu schmücken. Sie spiegeln das kulturelle Leben über der Station wieder, von den Jazzclubs von Soho bis hin zu den Schätzen des Britischen Museums.

Zeitgenössische Architektur
Die Entwicklung ist aber natürlich nicht stehen geblieben. Auch zeitgenössische Architekten wie Michael Hopkins (Westminster Station), der allgegenwärtige Norman Foster (Canary Wharf Station) und Richard MacCormac (Southwark Station) konnten sich anlässlich der Erweiterung der Jubilee Line mit den Herausforderungen des U-Bahnhof-Baus beschäftigen und dem U-Bahn-Netz ihren Stempel aufdrücken. Michael Hopkins schuf mit der Westminster Station unter dem ebenfalls von ihm für das britische Parlament entworfenen Portcullis House ein futuristisch anmutendes Gebilde aus Beton und Stahl. Canary Wharf Station ist durch die gewölbten Überdachungen der beiden Eingänge im Osten und Westen sofort zu erkennen. Das Innere ist riesig und wird oft mit einer Kathedrale verglichen. MacCormac hingegen bezog sich interessanterweise bei der Gestaltung von Southwark Station ausdrücklich auf den genialen preußischen Baumeister und Architekten Karl Friedrich Schinkel.

Wer die Stationen einmal abfahren möchte, ist mit dem London Pass gut bedient. Einmal zahlen, alles besichtigen: www.londonpass.de 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-westminster-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-westminster-2.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-westminster-3.jpg

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangebots an industriellen Produkten besteht seitens vieler Architekten und Fachplaner ein zunehmend größerer Orientierungs- und Navigat...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vom Markt gefordert, entwickelte Sita das neue Revisionsbauteil auf Basis des »SitaVent Kaltdachlüfters« mit PE-Rohr, Grundplatte un...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.