Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Wettbewerbe Wettbewerb: EUROPAN 14 - Die produktiven Städte

Wettbewerb: EUROPAN 14 - Die produktiven Städte

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1702/europan-14.jpg

Junge Architekten und Planer unter 40 Jahre sind aufgerufen, sich europaweit an rund 50 Standorten aus 13 Ländern im Rahmen des Themas »Die Produktiven Städte« mit der baulichen und funktionalen Trennung von Wohnen, Produktion, Arbeit und Freizeit auseinanderzusetzen. Gesucht werden visionäre Ideen und strategische Konzepte, wie die produktive Ökonomie als integrativer Bestandteil in die Stadt zurückgeholt und damit eine nachhaltige Entwicklung der Städte durch gemischt genutzte Quartiere, alternative Energie und hybride Nutzungskonzepte ermöglicht wird, die dem Bedürfnis der Menschen nach einer Stadt der kurzen Wege genügt und die eine Vielfalt von Lebensweisen, Kulturen und Nutzungen ermöglicht. Aus Deutschland beteiligen sich Aschaffenburg, Hamburg, München und Neu-Ulm sowie Zwickau mit Wettbewerbsgebieten am EUROPAN 14-Verfahren.


Start des Wettbewerb: 13. Februar 2017

24. Februar 2017: Informationsforum in Berlin
CLB Berlin im Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstraße 84.2, Berlin

30. Juni 2017: Abgabe der Wettbewerbsarbeiten

1. Dezember 2017: Europaweite Bekanntgabe der Ergebnisse


DIE PRODUKTIVE STÄDTE

In »Produktiven Städten« sollen die Grenzen zwischen Wohnen, Handel und Gewerbe aufgehoben und ein qualitätsvolles Miteinander der Funktionen gestaltet werden. Dies entspricht auch der Novellierung des Städtebaurechts mit der Erweiterung der Baunutzungsverordnung um die Kategorie »Urbane Gebiete«, die im November 2016 durch das Bundeskabinett beschlossen worden ist.

Wohnen und Arbeiten sollen wieder enger miteinander verbunden, Ressourcen geschont sowie lokale Stoff- und Wertschöpfungskreisläufe gestärkt werden. Orte der Produktion sollen, sofern sie nicht die Lebensqualität beeinträchtigen, wieder in den Stadtraum integriert werden. Dabei geht es um die Transformation monofunktionaler Wohngebiete zu produktiven Quartieren ebenso wie um eine Belebung von Stadtgebieten, die überwiegend durch Büros und gewerbliche Nutzungen geprägt sind. Und nicht zuletzt ist auch das Gebäude selbst Teil der produktiven Stadt.

ASCHAFFENBURG
Durch die Fertigstellung des Ringstraßensystems im Mai 2017 und eine damit verbundene Reduzierung des Autoverkehrs auf der Schillerstraße, eröffnet sich die Chance, die baulichen Strukturen im nördlich der Innenstadt gelegenen Stadtteils »Damm« neu zu ordnen, Defizite abzubauen und neue Visionen aufzuzeigen. Ein 9-geschossiges Hochhaus aus dem Jahre 1967 steht dabei im Mittelpunkt der Aufgabe. Im Rahmen des Europan-Wettbewerbs soll ein städtebauliches Gesamtkonzept erstellt werden, das eine maßvolle Mischung aus Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie eine Aufwertung und Anpassung der Außenanlagen an die Bedürfnisse der Bewohner zum Ziel hat. Zudem sollen konzeptionelle Vorschläge für eine verkehrsberuhigte Umgebung erarbeitet werden.

HAMBURG
Im Wilhelmsburger »Elbinselquartier«, einem der Projektgebiete der IBA Hamburg, wird mit der Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße eine trennende Barriere zwischen bestehenden Stadtteilen aufgehoben. Die daraus freiwerdenden Flächen eröffnen Möglichkeiten für eine neue städtebauliche Entwicklung in zentraler Lage, bei der ein Quartier mit vielfältiger Nutzungsmischung aus Wohnen, Gewerbe, Bildung und Freizeit entstehen soll. Hierzu wurde bereits in einem städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb ein Masterplan konzipiert, für den der EUROPAN-Wettbewerb konkrete Nutzungsvisionen und Programme im Hinblick auf Produktion und deren architektonische Umsetzung entwickeln soll.

MÜNCHEN
Infolge des großen Bedarfs an neuen und bezahlbaren Mietwohnungen soll modellhaft untersucht werden, inwieweit sich zum Teil flächenintensive Parkplatzareale in Wohnsiedlungen der Nachkriegsmoderne für eine Nachverdichtung eignen. Für die Analyse und Bearbeitung stehen jeweils zwei Projektgebiete in München Neuperlach und Taufkirchen »Am Wald« zur Verfügung. Es sollen systemische Stadtbausteine ausgearbeitet werden, die sowohl kostengünstig hergestellt als auch einen hohen Wohnwert gewährleisten können. Durch soziale Angebote und produktive Programme, die mit dem Wohncharakter zu vereinbaren sind, soll im Quartier ein facettenreiches gesellschaftliches Leben entstehen, dass zu einer hohen Identifikation der Bewohner mit ihrem Wohnumfeld führen soll. Darüber hinaus gehört eine bessere Orientierung im Quartier, die Gestaltung der Quartierszugänge, eine Zonierung der Freiflächen und die Schaffung fehlender Wegeverbindungen zu einem wesentlichen Bestandteil der Entwurfsaufgabe.

NEU-ULM
Das Projektgebiet im Stadtteil Neu-Ulm Vorfeld entstand in den 1950er Jahren als »family housing area« für US-Militärs und liegt inmitten eines sich dynamisch entwickelnden Quartiers. Die homogene und lockere Bebauung besteht aus 3- bis 4-geschossigen Wohnzeilen, die seit 1999 umfassend modernisiert wurden. Im Zentrum liegt das Areal der ehemaligen Grund- und Fachhochschule, deren Gebäude zum Teil baulich nicht erhaltenswert sind und derzeit zwischengenutzt werden. Durch städtebauliche Neuordnung und Nachverdichtung soll eine Mischung aus innenstadtnahem Wohnen, Kultur, siedlungsbezogenem Arbeiten, Dienstleistungen und Naherholung entstehen. Der EUROPAN-Wettbewerb soll hierfür städtebauliche, landschaftsplanerische und architektonische Lösungsansätze liefern. Wesentlich sind dabei die zukünftigen Nutzungen der Gebäude und Freiflächen der ehemaligen Grund- und Fachhochschule. Ziel ist es, hier ein Zentrum zu schaffen, das dazu beiträgt, das neue Quartier Vorfeld mit den angrenzenden Stadtteilen zu vernetzen und nachhaltig zu integrieren.

ZWICKAU
Der neu geschaffene, östlich der Innenstadt gelegene, Freizeit- und Erlebnisbereich »Muldeparadies« entlang des Muldeufers ist momentan aufgrund 5- bis 11-geschossiger Plattenbauten vom historischen Altstadtkern aus kaum wahrnehmbar. Dementsprechend sollen neue Ost-West-Verbindungen geschaffen und die Plattenbauten in ein gemischt genutztes Quartier transformiert werden. Die Etablierung von Handwerk, Kleingewerbe, Dienstleistung und Kultur, sowie deren Wertschöpfung und Gebietsverträglichkeit zur Wohnfunktion steht dabei im Vordergrund. Leitgedanke ist die nutzungsdurchmischte Stadt mit kurzen Wegen, hochwertiger Architektur und qualitätsvollen öffentlichen Räumen sowie die Öffnung der Innenstadt zur Mulde.

EUROPAN14-INFORMATIONSFORUM
Zum Start des Europan 14-Wettbewerbs findet am 24. Februar 2017 in Berlin ein Informationsforum mit thematischen Diskussionen und der Möglichkeit zum Austausch mit den Standortvertretern statt.
CLB Berlin Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin
Freitag, 24. Februar 2017, 14:00 bis 18:00 Uhr

www.europan.de

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.