Anzeige AZ-A2-728x90
Start Magazin Hochschulen Absolventen der FH Campus Wien werden »Architekten«

Absolventen der FH Campus Wien werden »Architekten«

Die Absolventen der Architektur – Green Building – Studiengänge der FH Campus Wien haben jetzt die gleichen Chancen wie sonst in Wien nur Universitätsabsolventen, sich zukünftig EU-weit »Architekt« nennen zu dürfen. Denn das Bachelor- und Masterstudium der FH Campus Wien wurde soeben als Ausbildung zum Architekten gemäß der EU-Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen akkreditiert.

Seit Herbst 2013 bietet die FH Campus Wien das Bachelorstudium Green Building an. Darauf aufbauend startete 2016 das Masterstudium Architektur – Green Building (beide Vollzeit). Im Unterschied zu einer universitären Ausbildung erhalten Studierende im FH-Department Bauen und Gestalten damit in insgesamt zehn Semestern eine praxisnahe und interdisziplinäre Architekturausbildung. Einzigartig in der österreichischen Architektur-Bildungslandschaft ist auch der Green-Schwerpunkt. www.fh-campuswien.ac.at/gb_m

Architekturstudium EU-weit anerkannt
Die Anerkennung als Architekturausbildung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 bedeutet, dass die Absolventen des Bachelor- und Masterstudiums Architektur – Green Building an der FH Campus Wien unter denselben Voraussetzungen wie sonst in Wien nur Universitätsabsolventen der Fachrichtung Architektur berechtigt sind, die Berufsbezeichnung »Architekt« zu führen. Dafür müssen sie nach absolviertem Bachelor- und Masterstudium eine dreijährige Praxis nachweisen und die Ziviltechnikerenprüfung ablegen. Laut Christian Polzer, Bachelorstudiengangsleiter, ist es für die Absolventen ein wichtiger Meilenstein. Die Akkreditierung entscheidet über das zukünftige komplexe und umfassende Berufsfeld als Architekten und erhöht die Berufschancen EU-weit.

Grüne Architektur zum Programm
Die Architektur-Studiengänge der FH Campus Wien vermitteln Detailwissen über Entwurf und Planung sowie Projektmanagement. Das Thema Nachhaltigkeit begleitet den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes – vom Entwurf bis zu Entsorgung oder Recycling. Im Bachelorstudium Green Building liegt der Schwerpunkt auf konstruktiver, gestalterischer sowie klima- und kulturgerechter Architektur, während das Masterstudium Architektur – Green Building tief in die Integrale Planung samt BIM – Building Information Modeling einführt. Konkrete Entwurfsprojekte sowie die simulierte Teilnahme an realen Ausschreibungsverfahren und Architekturwettbewerben im Masterstudium schaffen zusätzlich eine große Praxisnähe in der Ausbildung. Einen wesentlichen Beitrag leistet auch das starke FH-Netzwerk mit Top-Unternehmen der Baubranche und aus dem Planungssektor, aus dem hervorragende Lehrende aus der Praxis gewonnen werden können.

Benefit dank Interdisziplinärer Ausbildung
Doris Link, Leiterin des Departments Bauen und Gestalten, erklärte, dass Nachhaltigkeit als große Herausforderung für das Bauen der Zukunft wurde an der FH Campus Wien schon sehr früh erkannt wurde, ein eigenes Masterstudium im Rahmen der Bauingenieursausbildung widmete sich diesem Thema. Bauen beginnt bei der ersten Idee, dem ersten Entwurf eines Bauprojekts, daher entwickelte das Department ein interdisziplinäres Architekturstudium, das den Aspekt der Nachhaltigkeit ins Zentrum stellt. Architektur-Studierende der FH Campus Wien profitieren von interdisziplinären Kontakten und Initiativen, die sich aus dem gemeinsamen Standort und Projekten mit den Studiengängen Bauingenieurwesen – Baumanagement ergeben. Das Department Bauen und Gestalten feierte mit den Bautechnik-Studiengängen im Vorjahr bereits sein zwanzigjähriges Bestehen und hat diesen Erfolg mit dem Ausbau in Richtung Architektur fortgesetzt. www.fh-campuswien.ac.at/bauen

FH Campus Wien
Mit rund 5.800 Studierenden ist die FH Campus Wien die größte Fachhochschule Österreichs. In den Departments Applied Life Sciences, Bauen und Gestalten, Gesundheitswissenschaften, Pflegewissenschaft, Public Sector, Soziales und Technik steht ein Angebot von 60 Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Masterlehrgängen in berufsbegleitender und Vollzeit-Form zur Auswahl.

 

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Weitere Artikel:

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.