Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Dach Gasometer mit Lichtkuppeln

Gasometer mit Lichtkuppeln

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/eternit-lichtkuppel-gasometer_studio.jpg

Im 100 Jahre alten denkmalgeschützten Gasometer in Berlin Schöneberg ist 2011 ein modernes TV-Studio für bis zu 300 Gäste installiert worden. Überspannt wird das transparente Studio mit einer Textilmembran, die bei Regen vor Schall schützt und dank der 24 Entrauchungsöffnungen im Ernstfall die nötige Sicherheit bietet.

Bis 1995 stellte der fast 80 Meter hohe, von weithin sichtbare Teleskopgasbehälter die Gasversorgung der Hauptstadt sicher. In dem ausfahrbaren Kuppelbehälter konnten bis zu 160.000 Kubikmeter Stadtgas gespeichert werden. Mit der berlinweiten Umstellung von Stadt- auf Erdgas wurde der Gasbehälter außer Betrieb genommen und der Zylinder demontiert. Übrig blieb das riesige Stahlskelett. Nach Jahren des Leerstands wurde das imposante Industriedenkmal jetzt wiederbelebt und bildet den Mittelpunkt des neu entstehenden EUREF-Campus – dem ersten CO2-neutralen Stadtquartier Europas. Live aus Schöneberg begrüßt seit Herbst 2011 Günther Jauch seine Gäste. Behutsam in das riesige Stahlskelett integriert, erinnert das im Durchmesser 32 Meter zählende Fernsehstudio an die nicht weit entfernte Norman-Foster-Kuppel des Deutschen Bundestages in Berlin Mitte. Über den gebogenen, 21 Meter hohen Stahlträgern spannt sich eine transparente Haut, die Zuschauern und Gästen den Blick freigibt auf die äußere Hülle des Gasometers. Um während der Livesendung Tonprobleme zu vermeiden und den Besucher beim Betreten des Gasometers nicht im Regen stehen zu lassen, wurde über der eingestellten Kuppel ein zweites Dach nötig. Hier entschieden sich Bauherr und Nutzer auch aus Denkmalschutzgründen für eine temporäre Lösung, die dazu sehr leicht und filigran sein sollte. Eine 3.500 Quadratmeter große pneumatische, also unter Druckluft stehende, Textilmembran mit Kunststoffbeschichtung überspannt den 61 Meter breiten Gasometer und macht ihn zur Traglufthalle. Der stetige, kaum wahrnehmbare Überdruck stabilisiert das neue Dach und hält es in Form. Tageslicht erhält das rundherum geschlossene Gebäude über 24 runde Lichtkuppeln von Eternit Flachdach.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/eternit-lichtkuppel-gasometer_berlin.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/eternit-lichtkuppel-gasometer_draufsicht.jpg

Wie immer in der Welt der Medien galt es das Projekt schnell zu realisieren. Als Profi für anspruchsvolle Membrankonstruktionen wurde die Hamburger Textil Bau GmbH beauftragt. Hier koordinierte man neben diversen Vorstudien, der Statik und Membrankonfektion auch die Fertigung und Montage sowie das, für derart große textile Dächer übliche Zustimmungsverfahren im Einzelfall mit dem Berliner Senat. Mit der erhofften Schönwetterlage im Frühsommer 2011 konnte die ausführende Berliner 3dtex GmbH schließlich mit der Montage des textilen Daches beginnen. In einem Stück – nach Plan gefaltet – wurden 3.500 Quadratmeter Membran im Inneren des Gasometers in Position gebracht und mittels eklektischer und manueller Winden an Stahlseilen angehoben. Innerhalb nur eines Tages konnte die Fläche aufgefaltet und provisorisch am Rand gesichert werden. Die luftdichte Befestigung erfolgte dann unter denkmalpflegerischen Aspekten an passgenau angefertigten Profilen, die zumeist bereits vorhandene Löcher in der Gasometerhülle nutzten. Über eine Öffnung in der Hülle wurde anschließend ein speziell ausgelegtes Druckhaltegebläse zugeschaltet, das dauerhaft den benötigten Überdruck von 500 pa erzeugt und die Membran ohne weitere konstruktive Unterstützung stabilisiert. Betreten werden kann der Gasometer daher nur über eine Schleuse die den Druck ausgleicht. Während die Luftdichtheit das A und O bei der Konstruktion war, ist die Ableitung des Regenwassers denkbar einfach geregelt. Dieses fließt rundherum ungehindert über den Gasometerrand und versickert im Kiesbett.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/eternit-lichtkuppel-gasometer_dach.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/eternit-lichtkuppel-gasometer_detail-lichtkuppel.jpg

Durch das neue Dach und die veränderte Nutzung wurde auch die Anpassung des Brandschutzkonzeptes nötig. Um im Brandfall eine zügige Entrauchung der Traglufthalle zu gewährleisten, kamen 24 runde Lichtkuppeln von Eternit Flachdach zum Einsatz. Die 120 cm großen Lichtkuppeln lassen sich dank der Einbindung in die RWA-Steuerung automatisch öffnen und bringen zudem Tageslicht in das Studio. Erstmalig in einer Traglufthalle installiert, wurden die Lichtkuppeln in die bereits aufgespannte Textilmembran mit werkseitig vormontierten Aufsetzkränzen an Stahlringen integriert. Danach konnten die nötigen Öffnungen in die Membran geschnitten werden. Sollte es zum Ernstfall kommen, und die Lichtkuppeln müssen geöffnet werden, entweicht der Druck und die Membran würde – an Stahlseilen gehalten – innerhalb weniger Minuten in sich zusammenfallen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/eternit-lichtkuppel-gasometer_kuppel-ohne-dach.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/eternit-lichtkuppel-gasometer_montage_1.jpg

Runde Eternit Lichtkuppeln sind in verschiedenen Größen zwischen 60 und 200 Zentimeter Durchmesser erhältlich. Mit einem U-Wert von 0,83 W/m²K bietet die Ausführung »thermoplan« beste Wärmedämmeigenschaften. Als lüftbare oder starre Variante werden sie serienmäßig mit einer Kunststoffverglasung geliefert. Für die Ausführung »essertop« stehen darüber hinaus verschiedene Öffnertypen zur Verfügung. Das Spektrum reicht hier von der einfachen Wanderspindel über den Elektroöffner mit Fernbedienung bis zum Treppenhaus-Rauchabzug. Bei der runden Lichtkuppel »essertop« 5000 liegt die Verglasung am Rand nicht frei, sondern wird von einem stabilen Einfassrahmen geschützt. Dazu kommt die glatte Einfassung ohne sichtbare Schraubverbindung aus. Die GfK-Rahmenkonstruktion und die Außenseite der Aufsetzkränze sind in fast allen RAL-Farben lieferbar. So lässt sich die Lichtkuppel harmonisch in das Gesamtbild eines Gebäudes einsetzen – oder bewusst ein Kontrast erzeugen. Durch den Verzicht auf eine Verschraubung durch den Rahmen können die Schalenpakete absolut luftdicht eingefasst, und damit Wärmebrücken vermieden werden. Die unterschiedlichen Anforderungen der EnEV erfüllen Lichtkuppeln von Eternit Flachdach problemlos. Bildlich gesprochen qualmt es bisweilen jeden Sonntag im Gasometer, wenn die Diskutanten mal wieder hitzig debattieren. Falls es aber wirklich mal zum Ernstfall kommt, sorgen die Lichtkuppeln von Eternit Flachdach für die geforderte Sicherheit im Brandfall.

Projekt: Gasometer Berlin
Bauherr: Europäisches Energieforum Euref AG, Berlin
Architekt: REM+tec, www.remtec.eu
Statik: ib zapf, www.ib-zapf.com
Projektkoordination: Textil Bau GmbH, www.textilbau.de
Montage: 3dtex | Fertigstellung: 2011
Produkt: Eternit Flachdach Lichtkuppel rund, www.eternit-flachdach.de

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/eternit-lichtkuppel-gasometer_montage_2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/eternit-lichtkuppel-gasometer_montage_3.jpg

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangebots an industriellen Produkten besteht seitens vieler Architekten und Fachplaner ein zunehmend größerer Orientierungs- und Navigat...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vom Markt gefordert, entwickelte Sita das neue Revisionsbauteil auf Basis des »SitaVent Kaltdachlüfters« mit PE-Rohr, Grundplatte un...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.