Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Design + Oberfläche Die Welt des Linoleum mit an Le Corbusier angelehnten Farben

Die Welt des Linoleum mit an Le Corbusier angelehnten Farben

Unter dem Motto: »Imagine a world with linoleum«, präsentiert Armstrong pünktlich zum 150-jährigen Geburtstag des natürlichen Bodenbelags seine neue DLW Linoleum Kollektion. Markant sind schon ihre Leitmotive: Linolschnitte mit architektonischen Top-Objekten in kräftigen Farben – sie stehen für die Verbindung von Architektur und Kunst, von Kreativität und Handwerk, Farbenfreude und Tradition.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-11.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-12.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-13.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-14.jpg

Mit der neuen Kollektion wird das Spektrum der Linoleum-Strukturen »Made in Germany« deutlich breiter und vielfältiger: Neun unterschiedliche Musterungen in vielen brillant leuchtenden Farben sowie dezenten Grau- und Naturtönen lassen sich harmonisch miteinander kombinieren. Dies dokumentiert eindrücklich auch das matt satinierte weiße Musterbuch: Links zeigt es das Thema Farbe, rechts die dezenten Optiken im Überblick. Der Naturbelag aus natürlichen und überwiegend nachwachsenden Rohstoffen wie Leinöl, Holzmehl, Harzen, Kork und Jute inspiriert so zu ganz individuellen Raumkonzepten.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-uni-walton-01.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-uni-walton-02.jpg

Klassiker-Revival
Ein Highlight vor allem für Architekten und alle Bauhaus-Fans ist die neue »Uni Walton«: Passend zum Jubiläumsjahr hat Armstrong sechs neue Farben für die monochrome Struktur entwickelt: zwei warme Grautöne, ein Caramelbraun, ein Beigeton, ein edles Racing-Grün und ein dunkles Kaffebraun, genannt »Spanish Brown«.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-spanish-brown-frederick-walton.jpg

So sah das erste Linoleum vor 150 Jahren aus, das Armstrong zum Jubiläum 2013 neu aufgelegt hat. Die an Le Corbusier angelehnten Farben sind aufgefrischte Klassiker des alten DLW Repertoires – passend zum Bauhaus-Jahr und Van de Velde-Jubiläum. »Uni Walton« sorgt mit seinem reduzierten Design für eine ruhige Flächenwirkung, insbesondere die dunklen Farbtöne wirken klassisch elegant und eignen sich für die puristische Raumgestaltung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-lino-art-star.jpg

Festival der Farben
Mit ihren fruchtig frischen Optiken ist »Lino Art Star« neu in der Kollektion. In die Basisfarbe der flächigen Chip-Struktur sind Flakes in kontrastierenden Schmuckfarben eingestreut. Neben neun satten Farbtönen von Limettengrün bis Olympic Blau gibt es eine dreistufige Graureihe sowie ein tiefes Schwarz. Bei »Colorette« ist der Name Programm: Aufgrund der starken Farbigkeit ist die Struktur insbesondere im Bildungswesen beliebt. Mit ihrer nur dezent strukturierten Oberfläche ist »Colorette« eine pflegeleichte Alternative zur monochromen Uni Walton. Für den Architektenliebling »Marmorette« hat Armstrong ebenfalls neue kräftige Farben entwickelt: saftiges Grün, trendiges Violett und ein sattes Blau. Breiter aufgestellt ist zudem die Palette der Grau- und Brauntöne.

Effekte der Lino Art Metallic
Raffiniert und bislang absolut einzigartig ist Linoleum mit Einstreuungen aus Echtmetall: »Lino Art Alumino« und »Lino Art Firmament« verleihen dem Boden mit ihren Aluminium-Flakes schimmernde Eleganz. Die drei Optiken der »Lino Art Bronce« interpretieren die zeitlose Schönheit von Messing und Bronze und bringen Vintage-Look auf den Boden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-linorette.jpg

Natur pur
Bereits zu Anfang des Jahres stellte Armstrong eine längsgerichtete Linoleum-Struktur in natürlichen Grau-, Beige- und Brauntönen vor. Diese fließt jetzt als »Lino Art Nature« in die Gesamtkollektion ein. Sie unterstreicht mit ihrer Struktur und Farbigkeit den natürlichen Charakter von Linoleum, interpretiert Holz und Beton ganz individuell und sorgt für wohnliches Ambiente. Die neue »Linorette« zeigt sich in neun stark marmorierten Farben, charakteristisch ist ihre betont kontrastierende 5-farbige Struktur, die aus der Entfernung zu einem Ton verschmilzt. Ein kraftvoller Auftritt gelingt der »Granette«: mit ihrer markanten gerichteten Struktur interpretiert sie Granit und Stein. Die neun Optiken im Grau- bis Schwarzspektrum sind kühl und ästhetisch in der Ausstrahlung.

Beläge für spezielle Anforderungen
»Linodur« ist das Schwergewicht unter den Linoleumbelägen: Mit einer Gesamtdicke von 4,0 Millimeter ist »Linodur« besonders robust und hart im Nehmen. Sie besitzt die Nutzungsklassifizierung »Klasse 43« und ist damit auch für Produktions- und Lagerhallen geeignet. Neu in der Kollektion sind ein tiefes, fast unifarbenes Schwarz sowie ein Grauton.

Akustik-Lösungen
Für die »Colorette« gibt es ab sofort auch eine trittschalldämmende Variante, die »Colorette AcousticPlus«. Mit einem speziellen 1,5 mm starken Schaumrücken sorgt sie für eine Trittschallverbesserung von 17 dB. Die »Marmorette« gibt es ebenfalls als »AcousticPlus« Ausführung. Mit einer Unterschicht aus Korkment erreicht »Marmorette Acoustic« ein Trittschallverbesserungsmaß von 14 dB. Dank der hohen wärmedämmenden Eigenschaften von Schaum oder Korkment sind die Akustikbeläge zudem besonders fußwarm. Die Lösungen von Armstrong sind eine kosteneffiziente Ergänzung zu schalldämmenden Betondecken und schwimmenden Estrichen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-marmorette.jpg

Ableitfähigkeit
In Serverräumen oder Bereichen der Industrie und Mikroindustrie mit sensiblen elektronischen Geräten müssen ableitfähige Bodenbeläge eingesetzt werden. Speziell dafür hat »Armstrong Marmorette LCH« und »Linodur LCH« im Programm, die einen Erdableitwiderstand von maximal 1x10 hoch 8 Ohm erfüllen. So lässt sich mit »Marmorette« ein durchgängiges Designkonzept in einem Objekt mit unterschiedlichen Anforderungen realisieren.

Oberflächenvergütungen
Armstrong bietet zwei bewährte Oberflächenvergütungen mit unterschiedlichen Vorteilen an: Das »LPX-Finish« wird vor allem in Kindergärten, Schulen und Universitäten empfohlen, das »PUR EcoSystem« mit seiner sehr guten Chemikalienbeständigkeit ist ausgerichtet auf den Einsatz in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Laborräumen.

Armstrong DLW GmbH, www.imagine-linoleum.de

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/armstrong-linoleum-kollektion-musterbuch.jpg
 

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyramide wurde ursprünglich für 4,5 Millionen Besucher pro Jahr entworfen und ein Vierteljahrhundert später nähert sich die Besucherzah...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenplanung und AVA ergeben sich Zeiteinsparungen, verbunden mit verringertem Fehlerrisiko und verbesserter Transparenz.

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überformaten bis 3,2 x 16 Meter. Sie sind kombinierbar mit allen herkömmlichen Fassadensystemen. So lassen sich leicht Glasfassaden mit min...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

BenQ, der LED-Display-Experte, ergänzt seine Produktreihe für Architekten, Planer, Ingenieure und Designer um zwei neue, großformatige Modelle. Die Profi-Displays BenQ PD...

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.