Start Innovation Lichttechnik LED spezifisches Lichtdesign für Wiener Großmarkt

LED spezifisches Lichtdesign für Wiener Großmarkt

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-14.jpg

Seit einem Jahr wird der Metro Großmarkt in der Wiener Neustadt vollständig mit LED beleuchtet. Der Licht- und LED-Spezialist LOBS.LED entwickelte mit den Metro-Verantwortlichen für die unterschiedlichen Beleuchtungsaufgaben ein maßgeschneiderten Konzept und aufgabenspezifische Varianten seiner Leuchten.

Die technische Leitung des Großmarktes mit Sitz in Düsseldorf und der Marktleiter des Metro-Standortes Wiener Neustadt entschlossen sich, auf neue innovative Lichttechnik zu setzen. Statt das generelle Metro-Beleuchtungskonzept für das Bestandsgebäude zu übernehmen, wurde erstmals über den Einsatz wirtschaftlicher LED-Lösungen nachgedacht. Mit einer Lebensdauer von etwa 50.000 Stunden, einer Wartungsfreiheit über den gesamten Lebenszyklus und einem unübertroffen minimalen Energieverbrauch bieten hochwertige LED-Leuchten unter allen Leuchtmitteln das größte Einsparpotential.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-03.jpg

»Die hohe Wirtschaftlichkeit und der Beitrag zur Schonung der Umweltressourcen machen solche Lösungen für viele Unternehmen interessant. Deshalb konnten wir unter anderem auch die Verantwortlichen bei METRO Cash & Carry für den Test einer LED-Beleuchtung in einem Großmarkt gewinnen,« berichtet Elisabeth Schüßler-Kemper, Geschäftsführerin des LED Spezialisten LOBS.LED. »Auf die große Frage, ob es neben der hohen Energieeinsparung möglich war, die differenzierten Aufgaben der Shop Beleuchtung eines großen Marktes zufriedenstellend mit LED zu realisieren, konnten wir in einem gemeinsamen Pilotprojekt eine positive Antwort finden,« resümiert die Unternehmerin.

Ausschlaggebend für die Entscheidung LED-Technologie einzusetzen waren die große Auswahl an unterschiedlichen Lichtfarben von kalt- bis warm-weiß. Auch die hohen Farbwiedergabe Indices und die Dimmbarkeit der LOBS.LED Leuchten spielten eine Rolle, denn neben der Funktionsbeleuchtung sollte auch eine atmosphärische Lichtstimmung erzielt und bestimmte Produktsegmente mit Licht hervorgehoben werden. Neben der großen Bandbreite an LED-Leuchten, die allen Beleuchtungsanforderungen gerecht werden, war laut Unternehmensangaben die Servicebereitschaft von LOBS.LED für den Auftrag ausschlaggebend.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-06.jpg

LOBS.LED entwarf und baute Leuchten-Varianten, die die Anforderungen eines Cash & Carry-Marktes und insbesondere auch die spezifischen Bedürfnisse des Standortes Wiener Neustadt professionell bedienen. Zum einen mussten die in Österreich geltenden gesetzlichen Vorgaben bezüglich der Funktionsbeleuchtung erfüllt werden, zum anderen sollte eine atmosphärische und repräsentative Lichtstimmung geschaffen werden, die den Großmarkt und die Waren ansprechend präsentiert. Dies galt insbesondere für die Frische-Bereiche. So wecken zum Beispiel mit warmen Farben angestrahlte Weine, deren Flaschenformen dadurch markant hervorgehoben werden, bei den Kunden ein deutlich gesteigertes Interesse.

Im Großmarkt wurde bewusst auf den Versuch verzichtet, das unternehmensweite, auf Energiesparlampen gestützte Beleuchtungskonzept unverändert mit LED-Technologie zu erfüllen. Stattdessen wurde kostengünstig ein LED spezifisches Beleuchtungsdesign entwickelt, dass das umfassende Potential der LED-Technik nutzt. Nie zuvor hatte es beispielsweise die Möglichkeit gegeben wärmeempfindliche Ware – wie Lebensmittel oder Wein – direkt am Produkt zu beleuchten. Alle konventionellen Leuchtmittel strahlen ihre Wärme in Lichtrichtung ab und müssen daher zur Vermeidung eines Frischeverlustes oder eventueller Verfärbungen der Ware einen gewissen Abstand zu dieser halten. Zur Vermeidung von Infrarot Strahlung müssen bei herkömmlicher Beleuchtung außerdem Filter verwendet werden. Das geht zu Lasten des Betriebswirkungsgrades und erzeugt somit höhere Energiekosten. LED-Module hingegen entwickeln in Abstrahlrichtung kaum Wärme bzw. IR-Strahlung und können selbst bei hohen Leuchtstärken in unmittelbarer Nähe zum Produkt montiert werden. Daraus ergeben sich völlig neue Möglichkeiten der Wareninszenierung durch Licht.
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-09.jpg

In den Frische-Bereichen des Marktes Wiener Neustadt kommen heute 30 Watt starke LED-Downlights zum Einsatz, die die unterschiedlichen Warensegmente in verschiedenen Lichtfarben beleuchten. Mittels speziell angefertigter Halter konnten die Downlights in den ISO-Paneel Decken so weit versenkt werden, dass der Raum keinerlei Wärmelast aufnehmen muss. Auch aufgrund der geringen Wärmeabstrahlung reduziert sich die Kühlleistung für Geräte und Raumklima. Damit wird eine weitere wesentliche Einsparung von Energiekosten erreicht. Für die Frisch-Fisch-Abteilung wurde kalt-weißes Licht gewählt, das sich im Eis der Fischtheke effektvoll bricht und das kühle Medium optisch hervorhebt. Damit wird das Signal absoluter Frische ausgesendet.

In der Weinabteilung ersetzen 16 LED-Pendelleuchten mit transluzentem Prismenschirm die vormals installierten Entladungslampen. In der Lichtfarbe warm-weiß und bei einem ausgezeichneten Farbwiedergabe-Index (RA >80) beleuchten sie die Weine farbgetreu und ansprechend. Durch die nicht sichtbare Belegung der Regalböden mit LED-Flexbändern wird das Weinsortiment zusätzlich direkt an der Ware beleuchtet.
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-10.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-11.jpg

Zur Allgemeinbeleuchtung des Großmarkts setzte LOBS.LED sein LED-Modell einer Industrie-Pendelleuchte ein. Insgesamt 294 jeweils 100 Watt starke Leuchten mit Aluminiumreflektor erhellen die Verkaufsfläche des Wiener Großmarkts mit neutral-weißem Licht. Zugunsten angenehmer Hell-Dunkel- Kontraste zwischen Akzent- und Allgemeinbeleuchtung wurde das Grundbeleuchtungsniveau des Marktes gegenüber der ehemaligen Beleuchtungslösung reduziert. Damit haben LOBS.LED und die Verantwortlichen von Metro Cash & Carry für den Standort Wiener Neustadt ein Konzept entwickelt und umgesetzt, das den neuesten Erkenntnissen der Beleuchtung in Verkaufsräumen entspricht. Statt möglichst hoher Wattagen in allen Bereichen bedient man sich heute lieber einer gezielten, akzentuierenden Beleuchtung der Waren und lässt Gänge und Verkehrsflächen dezent in den Hintergrund treten.
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-12.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-13.jpg

Auf den Gesamtenergieverbrauch des Marktes wirkt sich die LED-Lösung mit einer Ersparnis von etwa 25 Prozent aus. Das konnte durch das sogenannte Metro Energy Management System ermittelt werden. In wenigen Jahren wird sich die Mehrinvestition amortisiert haben. Auch die Umweltbilanz kann sich sehen lassen. Der CO2-Ausstoß konnte laut Unternehmensangaben um jährlich 130 Tonnen reduziert werden. Das Pilotprojekt des Großmarkts Wiener Neustadt beweist, wie wirkungsvoll eine wirtschaftliche und umweltverträgliche LED Beleuchtung im Shop-Segment sein kann, wenn sich die Lichtplanung auf LED typisches Potential stützt. Statt die vorherige konventionelle Beleuchtung nachzuahmen, hat der Anbieter gemeinsam mit dem Anwender neue Wege gefunden. Die Kombination aus zurückhaltender Allgemeinbeleuchtung und emotionalem Hervorheben der Waren generell sowie besonderer Produktsegmente entspricht der in der Shop Beleuchtung aktuellen Auffassung des »Weniger ist Mehr«. Statt undifferenziert mit hohen Wattagen zu arbeiten, wurden hohe Beleuchtungsstärken gezielt dorthin gebracht, wo sie ihre größte Wirkung zeigen: An die Waren, die nun im Licht stehen und die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich lenken.

LOBS.LED Deutschland GmbH, www.lobsled.de

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.