Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Unternehmen Bauen/Immobilien Mehr als 900 Architekten und Planer gingen auf die Heinze »ArchitekTOUR«

Mehr als 900 Architekten und Planer gingen auf die Heinze »ArchitekTOUR«

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/tobias-wallisser_lava_berlin_meilenwerk.jpg

6 Städte, 24 Fachvorträge von international renommierten Architekturgrößen und aufstrebenden Lokalmatadoren, 28 Expertenpräsentationen mit Praxislösungen von kompetenten Partnern aus der Baubranche, 900 teilnehmende Architekten und Planer – das sind die »Kennzahlen« der »Heinze ArchitekTOUR 2011«.

»Architektur bewegt« lautete in diesem Jahr das Motto der Reihe, die von der Heinze GmbH veranstaltet wird. Präsentiert wurde ein breites Spektrum zeitgenössischer »mobiler Baukultur« und zukünftiger Trends urbaner Fortbewegung. Die »ArchitekTOUR« machte dafür an dynamischen Schauplätzen und Kultstätten der Mobilität in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main, Düsseldorf, Stuttgart und München Station.

Besonders zahlreich wurde die Tour in Frankfurt und Stuttgart von jeweils mehr als 170 Teilnehmern besucht. Die Redaktion der AZ/Architekturzeitung besuchte die sehr gut organisierte Stuttgarter Veranstaltung die im, von den Wiener Architekten Delugan Meissl Associated Architects, gestalteten Porsche-Museum stattfand. Am Veranstaltungstag gehörte das Museum alleine den Gästen der »Heinze ArchitekTOUR 2011«. Ganz unkonventionell fanden die Vorträge u.a. von Amandus Sattler, Dirk Zweering und Martin Josst zwischen den Exponaten aus dem Haus Porsche und in der Museumswerkstatt statt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/volkwin-marg_gmp_hamburg_maritimes_museum.jpg


Die Vorbereitungen für die »Heinze ArchitekTOUR 2012« laufen. Eine kostenfreie Registrierung ist bereits jetzt unter www.heinze.de/architektour möglich. Parallel startete auch im Juli der Heinze
ArchitektenAWARD. Bis zum 31. Oktober können sich Architekten und Planer mit ihren Nichtwohnbauten für den mit 50.000 Euro dotierten Preis bewerben. Die »Heinze ArchitekTOUR« fand im Jahr 2011 zum zweiten Mal statt. Die positive Resonanz übertraf dabei alle Erwartungen des Veranstalters und seiner Unternehmenspartner. Die Teilnehmerzahlen konnten im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht werden.

Der Auftakt der Tour fand am 21. Juni 2011 in Berlin im Oldtimer-Zentrum »Meilenwerk« statt. Das Tagungsprogramm richtete den Blick auf die Zukunft urbaner Fortbewegung – dabei ging es u. a. um architektonische Konzepte rund um E-Mobilität (Christoph Gengnagel von der Universität der Künste Berlin) oder Städtebau im postfossilen Zeitalter (Tobias Wallisser, LAVA). Zwei Tage machte sich Heinze in Hamburg »Auf zu neuen Ufern«. So stellte gmp-Mitbegründer Volkwin Marg ausgewählte Beispiele von Hafenkonversionen aus mehr als drei Jahrzehnten vor. Vom Wasser ging es dann in die Lüfte – »Ready for Take Off!« lautete der Programmtitel für die dritte ArchitekTOURStation im Luftfahrtszentrum Frankfurt/Main. Heinze nutze den Frankfurter Zwischenstopp nicht nur, um »Architekturen der Lüfte« zu betrachten. Mit dem »grünen« Architekturvisionär Thomas Rau wurden auch neue Ansätze einer verantwortungsvollen Baukultur aus den Niederlanden vorgestellt.

In Düsseldorf lag der Fokus der auf der Frage nach intelligenten Mobilitätskonzepten und nachhaltigen Entwicklungsstrategien für die Stadt der Zukunft. Gefragt waren vor allem führende Vertreter der jungen Architektengeneration wie J. Mayer H und GRAFT, deren Visionen und Konzepte international Aufsehen erregen. In Stuttgart drehte sich vor der beeindruckenden Szenerie des Porschemuseums alles um »mobile Erlebniswelten« – um die architektonische Inszenierung und Entwicklung einer Markenidentität in der Automobilbranche. Einblicke in ihre Erfahrungen mit dieser Form von Corporate Architecture gaben u. a. das Münchner Büro Allmann Sattler Wappner und die Wiener Shooting-Stars von Delugan Meissl.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/dirk-zweering_kadawittfeld_stuttgart_porschemuseum.jpg

Ihren Abschluss fand die Heinze ArchitekTOUR am 6. Juli in München unter dem Motto »Moving Architecture«. Hier wurde noch einmal ein vielfältiges Panorama »bewegender Architektur« präsentiert – von den temporären Installationen des Münchner Büros Schmidhuber + Partner bis zu den Architekturikonen des Global Players Behnisch und Partner.

Fester Programmbestandteil der Tour waren auch jeweils Experten-Führungen vor Ort – durch den Münchner Flughafen etwa oder die Hamburger Hafencity. In Frankfurt gewährte die Tour exklusive Einblicke in Deutschlands größtes privates Bauprojekt, das erst im Herbst 2011 eröffnende Airrailcenter »The Squaire«. Ergänzt wurden die Führungen und Fachvorträge durch die kenntnisreiche Vorstellung von Produkten und ihren Anwendungen in der baulichen Praxis. Weitere Informationen zur Heinze ArchitekTOUR finden Sie unter www.heinze.de/architektour

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. Die geschosshohe Verglasung bietet den Bewohnern großzügige Erker und jeweils voneinander getrennte Balkone, mit teilweise verschie...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.