Anzeige AZ-A2-728x90
Start Unternehmen Bauen/Immobilien Mehr als 900 Architekten und Planer gingen auf die Heinze »ArchitekTOUR«

Mehr als 900 Architekten und Planer gingen auf die Heinze »ArchitekTOUR«

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/tobias-wallisser_lava_berlin_meilenwerk.jpg

6 Städte, 24 Fachvorträge von international renommierten Architekturgrößen und aufstrebenden Lokalmatadoren, 28 Expertenpräsentationen mit Praxislösungen von kompetenten Partnern aus der Baubranche, 900 teilnehmende Architekten und Planer – das sind die »Kennzahlen« der »Heinze ArchitekTOUR 2011«.

»Architektur bewegt« lautete in diesem Jahr das Motto der Reihe, die von der Heinze GmbH veranstaltet wird. Präsentiert wurde ein breites Spektrum zeitgenössischer »mobiler Baukultur« und zukünftiger Trends urbaner Fortbewegung. Die »ArchitekTOUR« machte dafür an dynamischen Schauplätzen und Kultstätten der Mobilität in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main, Düsseldorf, Stuttgart und München Station.

Besonders zahlreich wurde die Tour in Frankfurt und Stuttgart von jeweils mehr als 170 Teilnehmern besucht. Die Redaktion der AZ/Architekturzeitung besuchte die sehr gut organisierte Stuttgarter Veranstaltung die im, von den Wiener Architekten Delugan Meissl Associated Architects, gestalteten Porsche-Museum stattfand. Am Veranstaltungstag gehörte das Museum alleine den Gästen der »Heinze ArchitekTOUR 2011«. Ganz unkonventionell fanden die Vorträge u.a. von Amandus Sattler, Dirk Zweering und Martin Josst zwischen den Exponaten aus dem Haus Porsche und in der Museumswerkstatt statt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/volkwin-marg_gmp_hamburg_maritimes_museum.jpg


Die Vorbereitungen für die »Heinze ArchitekTOUR 2012« laufen. Eine kostenfreie Registrierung ist bereits jetzt unter www.heinze.de/architektour möglich. Parallel startete auch im Juli der Heinze
ArchitektenAWARD. Bis zum 31. Oktober können sich Architekten und Planer mit ihren Nichtwohnbauten für den mit 50.000 Euro dotierten Preis bewerben. Die »Heinze ArchitekTOUR« fand im Jahr 2011 zum zweiten Mal statt. Die positive Resonanz übertraf dabei alle Erwartungen des Veranstalters und seiner Unternehmenspartner. Die Teilnehmerzahlen konnten im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht werden.

Der Auftakt der Tour fand am 21. Juni 2011 in Berlin im Oldtimer-Zentrum »Meilenwerk« statt. Das Tagungsprogramm richtete den Blick auf die Zukunft urbaner Fortbewegung – dabei ging es u. a. um architektonische Konzepte rund um E-Mobilität (Christoph Gengnagel von der Universität der Künste Berlin) oder Städtebau im postfossilen Zeitalter (Tobias Wallisser, LAVA). Zwei Tage machte sich Heinze in Hamburg »Auf zu neuen Ufern«. So stellte gmp-Mitbegründer Volkwin Marg ausgewählte Beispiele von Hafenkonversionen aus mehr als drei Jahrzehnten vor. Vom Wasser ging es dann in die Lüfte – »Ready for Take Off!« lautete der Programmtitel für die dritte ArchitekTOURStation im Luftfahrtszentrum Frankfurt/Main. Heinze nutze den Frankfurter Zwischenstopp nicht nur, um »Architekturen der Lüfte« zu betrachten. Mit dem »grünen« Architekturvisionär Thomas Rau wurden auch neue Ansätze einer verantwortungsvollen Baukultur aus den Niederlanden vorgestellt.

In Düsseldorf lag der Fokus der auf der Frage nach intelligenten Mobilitätskonzepten und nachhaltigen Entwicklungsstrategien für die Stadt der Zukunft. Gefragt waren vor allem führende Vertreter der jungen Architektengeneration wie J. Mayer H und GRAFT, deren Visionen und Konzepte international Aufsehen erregen. In Stuttgart drehte sich vor der beeindruckenden Szenerie des Porschemuseums alles um »mobile Erlebniswelten« – um die architektonische Inszenierung und Entwicklung einer Markenidentität in der Automobilbranche. Einblicke in ihre Erfahrungen mit dieser Form von Corporate Architecture gaben u. a. das Münchner Büro Allmann Sattler Wappner und die Wiener Shooting-Stars von Delugan Meissl.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/dirk-zweering_kadawittfeld_stuttgart_porschemuseum.jpg

Ihren Abschluss fand die Heinze ArchitekTOUR am 6. Juli in München unter dem Motto »Moving Architecture«. Hier wurde noch einmal ein vielfältiges Panorama »bewegender Architektur« präsentiert – von den temporären Installationen des Münchner Büros Schmidhuber + Partner bis zu den Architekturikonen des Global Players Behnisch und Partner.

Fester Programmbestandteil der Tour waren auch jeweils Experten-Führungen vor Ort – durch den Münchner Flughafen etwa oder die Hamburger Hafencity. In Frankfurt gewährte die Tour exklusive Einblicke in Deutschlands größtes privates Bauprojekt, das erst im Herbst 2011 eröffnende Airrailcenter »The Squaire«. Ergänzt wurden die Führungen und Fachvorträge durch die kenntnisreiche Vorstellung von Produkten und ihren Anwendungen in der baulichen Praxis. Weitere Informationen zur Heinze ArchitekTOUR finden Sie unter www.heinze.de/architektour

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyramide wurde ursprünglich für 4,5 Millionen Besucher pro Jahr entworfen und ein Vierteljahrhundert später nähert sich die Besucherzah...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenplanung und AVA ergeben sich Zeiteinsparungen, verbunden mit verringertem Fehlerrisiko und verbesserter Transparenz.

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überformaten bis 3,2 x 16 Meter. Sie sind kombinierbar mit allen herkömmlichen Fassadensystemen. So lassen sich leicht Glasfassaden mit min...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

BenQ, der LED-Display-Experte, ergänzt seine Produktreihe für Architekten, Planer, Ingenieure und Designer um zwei neue, großformatige Modelle. Die Profi-Displays BenQ PD...

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.