21
Mai

Wettbewerb Evangelisches Krankenhaus Oldenburg entschieden

Projekte (d)
Von der Marienstraße geht der Blick über den neu gestalteten Vorplatz auf den Haupteingang des Evangelischen Krankenhauses'

Die Wettbewerbsaufgabe bestand aus einem Realisierungsteil und einem Masterplan. Die Braunschweiger Architekten Schweitzer + Partner konnten die Preisrichter mit Ihrem Entwurf sowohl in gestalterischer als auch in funktionaler Hinsicht überzeugen.  Die Jury lobte  besonders die hohe städtebauliche Qualität des Entwurfs, der den Bedingungen der innerstädtischen Lage des Krankenhauses Rechnung trägt.

Im Realisierungsteil wird von der Architektengruppe Schweitzer + Partner als erster Bauabschnitt ein Neubau mit den Funktionsstellen »Operation und Intensivmedizin/Intermediate Care« vorgeschlagen. Die vorhandenen Operationsbereiche werden bis zur Fertigstellung der neuen OP-Abteilung weiter genutzt, so können Provisorien und betriebliche Störungen vermieden werden. Als neue Mitte des Krankenhauses ist eine zentrale Eingangshalle vorgesehen. Diese erfüllt in erster Linie die soziale Funktion als Treffpunkt für Patienten, Besucher und Personal und bietet Serviceeinrichtungen von der Cafeteria bis zum Internetcafé. Gleichzeitig unterstützt sie durch eine optimierte Wegeführung ihre Funktion der Patienten- und Besuchersteuerung.

Inhalt des Masterplans ist die zukunftsfähige Entwicklung des Krankenhausstandorts unter Berücksichtigung städtebaulicher, ästhetischer, funktionaler und betrieblicher Gesichtspunkte. Das Entwurfskonzept der Architekten sieht vor, dem Evangelischen Krankenhaus ein neues städtebauliches »Gesicht« zu geben, ohne die tradierten Werte des Krankenhauses zu vernachlässigen: »Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile«, formulieren die Wettbewerbsgewinner. Erreicht wird dies durch die funktionelle Neugliederung des Gesamtbaukörpers mit einem Untersuchungs- und Behandlungstrakt, dem Haupteingang und dem Pflegeneubau. Die Haupterschließung erfolgt über einen neu gestalteten Vorplatz, der auch Quartiersplatzfunktion hat. Die Anbindung an die Erschließungsstrasse wird geöffnet, die Vorfahrt zum Haupteingang erfolgt auf Erdgeschossniveau.

Gesamtbudget erster Bauabschnitt 14 Mio. €
Fläche Neubau (BGF) erster Bauabschnitt ca. 4.700 m²

Mitarbeiter: Volker Kölsch, Joachim Welp, Hartmut Nickel (Projektleitung)

Architektengruppe Schweitzer+Partner, www.schweitzer-partner.de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen