16
So, Jun

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Modernisierung und Erweiterung der Gesamtschule am Forstgarten in Kleve

Haus 1 – Neubau mit geschwungener Fassade und geschütztem Innenhof.

Projekte (d)
Aufgrund der Umwandlung von einer Hauptschule zu einer Gesamtschule und damit einhergehenden veränderten Zügigkeiten und geforderten Raumprogramm der neuen Schulform wurde die ehemalige Hauptschule in Kleve-Rindern während des laufenden Betriebs saniert und erweitert. Auf Basis des Vorentwurfs der Stadt Kleve hat das Architektur- und Ingenieurbüro pbr aus Düsseldorf die Gesamtplanungsleistung ab der Leistungsphase 2 übernommen. 
 
Haus 1 – Innen rund, außen eckig.
Haus 1 – Innen rund, außen eckig.
 
Die Entscheidung fiel seinerzeit zugunsten der baulichen und gebäudetechnischen Anpassungsmaßnahme aus, weil sich die Schule an einem bereits etablierten Standort befindet, aber vor allem, weil die Bauherrin das Potenzial des Bestands erkannt hatte und dieses aus Gründen der Nachhaltigkeit nutzen wollten. Nach Beschluss durch den Schulträger wurde die ehemals dreizügige Schule zu einer sechszügigen Sekundarstufe I und vierzügigen Sekundarstufe II ausgebaut. Rund 1.300 Schülerinnen und Schüler finden nach Abschluss der Baumaßnahme im Herbst 2023 eine moderne Lernumgebung vor. 
Lageplan Bestand und Neubauten.
Lageplan Bestand und Neubauten.

Bestandssituation

Das vorhandene Schulgelände ist eingebettet in ein Boden- und Naturdenkmal, so dass auf die sensiblen Belange der denkmalgeschützten Baumalleen besondere Rücksicht genommen wurde. Das vorhandene Ensemble setzte sich aus einem zweigeschossigen Baukörper aus dem Jahr 1975, saniert im Jahr 2010, einer Turnhalle aus dem Jahr 1975 und einem zweigeschossigen Anbau zur Unterbringung von Fachräumen aus dem Jahr 2008 zusammen.
 
Bestandsbau Haus 6: nach der Sanierung eine moderne Sporthalle.
Bestandsbau Haus 6: nach der Sanierung eine moderne Sporthalle.
 
Das zweigeschossige Bestandsgebäude Haus 3 bildete mit dem zweigeschossigen Bestandsgebäude Haus 5 die ehemalige Hauptschule ab und umfasste seinerzeit sämtliche schulischen Nutzungen von der Verwaltung über Klassen- und Fachräume bis hin zu Nebenräumen. Haus 3 wurde bereits in den Jahren 2008 und 2010 saniert und umgebaut, das Haus 5 befand sich zu dieser Zeit im Bau. Aufgrund dieser jüngsten Maßnahmen beschränkten sich die Sanierungsarbeiten in den Häusern 3 und 5 auf das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss, wobei in Haus 5 der Schwerpunkt auf der barrierefreien Erschließung lag. Haus 5 wurde durch die Einbringung eines Aufzuges barrierefrei ausgebildet. Im Erdgeschoss von Haus 3 wurden die Mediathek, der Verwaltungsbereich und ein Teil der Unterrichtsräume umgestaltet. Das eingeschossige Bestandsgebäude Haus 6, in dem sich eine 1,5-Feld-Sporthalle mit Nebenräumen und eine Technikzentrale befinden, wurde vollständig saniert und um eine Turnhalle in einem eingeschossigen Baukörper ergänzt. Die Sanierungsmaßnahmen umfassten hier die Modernisierung der Innenräume, aber auch eine energetische Sanierung der Fassade. 
Haus 2: Mensa mit sichtbarer Holzkonstruktion.
Haus 2: Mensa mit sichtbarer Holzkonstruktion.

Erlebbarer Lern- und Lebensort

Die Neubaumaßnahme umfasst drei Baukörper, welche direkt an die Bestandsbauten angeschlossen wurden. Mit dem dreigeschossigen Haus 1 wurden Fachräume für Biologie, Physik und Chemie sowie 24 Klassenräume inklusive Neben- und Sammelräume geschaffen. Der größte Baukörper unter den Neubauten zeichnet sich im Besonderen durch den zentralen Innenhof mit geschwungener transluzenter Innenhoffassade aus. Über diese ist es gelungen, die innenliegenden Flure optimal zu belichten, aber auch besonders geräumige Flurbereiche auszubilden, die in ungezwungener Atmosphäre Raum für Lerninseln, Aufenthalt und Gruppenarbeit bieten. 
Flur in Haus 1: die geschwungene Innenhoffassade lässt vielseitige Sichtbeziehungen zu.
Flur in Haus 1: die geschwungene Innenhoffassade lässt vielseitige Sichtbeziehungen zu.
 
Das neue Haus 2, ein eingeschossiger Baukörper dient der Aufnahme des Foyers und einer Mensa, stellt damit zentrales Herzstück der Gesamtschule dar und fungiert durch die Anbindung an den Bestand als verbindendes Glied zwischen Haus 1 und Haus 3. Das neue Mensagebäude prägt eine Dachkonstruktion aus Fischbauch-Brettschicht-Holzträgern mit einer aufliegenden Brettsperrholz-Elementdecke. Diese wurde im Innenraum nicht verkleidet, so dass der Nachhaltigkeitsgedanke, der hinter der Konstruktion steckt, für Schüler:innen und Lehrende erlebbar wird. Zudem schafft der natürliche Baustoff eine angenehme Atmosphäre. 
Sitzinseln und Sitznischen fördern die Kommunikation.
Sitzinseln und Sitznischen fördern die Kommunikation.
Eine moderne Einrichtung und eine helle Atmosphäre prägen alle Gebäude nach der Sanierung.
Eine moderne Einrichtung und eine helle Atmosphäre prägen alle Gebäude nach der Sanierung.
 
Fazit
Durch die Anordnung und Ausbildung der Gebäude wie auch durch bewusst gewählte Gebäudetiefen ist es gelungen, das Ensemble zum Ortsteil Rindern wie auch zur Landwehr baulich abzuschließen. Ferner wurden unterschiedliche Außen- und Innenräume entwickelt, die alle Einrichtungen zu einer parkähnlichen respektive campusartigen Melange verschmelzen und das Ensemble als Lern- und Lebensort erlebbar machen.
Moderne Fachräume für Biologie, Chemie und Physik.
Moderne Fachräume für Biologie, Chemie und Physik.
 
Bautafel
Bauherr: Stadt Kleve, Gebäudemanagement
Leistungen pbr: Gesamtplanung ab LPH 2
 
Planungsbeginn 07 | 2018
Baubeginn 05 | 2020
Fertigstellung 10 | 2023
 
NF 10.488 m²
BGF 15.757 m²
BRI 56.500 m³
 
Gesamtbausumme ca. 35,5 Mio. € (brutto)
Fotos: Axel Hartmann

Bislang wurden die zwei Gebäude des Mozarteums nur unzureichend miteinander verbunden. Foto: Andrew Phelp

Fassade

Erkennungsmerkmal gelber Deckel: Die neue, prämierte Kiesfang-Generation von Sita. Überraschend funktionelles Design für eine optimierte Ablaufleistung und eine schwerelose Wartung.

Gebäudetechnik

Tamara Goehringer, Leuchtturm: Llorando se fue or Hunting High or Low. Bildquelle: 2023, Tamara Goehringer / Kunstverein Friedrichshafen. Fotograf: Dominik Dresel

Termine

Im Falle des Quartiers „Buchholzer Grün“ in Hannover wurden von insgesamt 70.000 m2 gerade einmal 32.000 m2 bebaut – der Großteil der Gebäude in KS-Bauweise. Die daraus resultierende Lebensdauer der Gebäude von weit über 100 Jahren macht das Quartier nicht nur aus stadtplanerische, sondern auch aus konstruktiv-nachhaltiger Sicht zukunftsfähig. Olaf Mahlstedt / KS-Original

Premium-Advertorial

Die funktionsgetrennte KS-Bauweise am Beispiel eines einschaligen Mauerwerks mit einem WDVS. Die grauen KS-Wärmedämmsteine am Wandfußpunkt sorgen für die dauerhafte Minimierung von Wärmebrücken. Bild: Thomas Popinger | KS-ORIGINAL

Fachartikel

Park Associati und Deltalight haben eine aufsehenerregende Leuchte entwickelt, die jedem Architekturprojekt bei all ihrer Einfachheit Dynamik verleiht. Nebbia vereint intuitives Design und Lichttechnologie in Spitzenqualität. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Aufgebrochen und zusammengefügt: Die Wand- und Deckenscheiben des „Floating Wall House“ erzeugen spannungsvolle Beziehungen und schaffen ungewohnte Blickrichtungen. Bildquelle: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8