02
Okt

Premium Informationen


Advertorials
Interieur

Architektur

Viele werden sich daran erinnern: 1973 lenkte erstmals eine weltweite Energiekrise den Fokus auf die Energieeffizienz von Gebäuden. Mit der Wärmeschutzverordnung 1977 kam das Verbot von Einscheibengläsern, beschichtetes Isolierglas wurde quasi von Null auf Hundert zum Standard und der Uw-Wert sank von durchschnittlich 4,7 W/(m²K) auf 2,7 W/(m²K).

Weiterlesen: Warme Kante leistet Beitrag zur Energiekostensenkung

Auf dem Gelände der Hochschule Coburg ist im Rahmen eines studentischen Forschungsprojektes ein umweltfreundliches Circular Tiny House (CTH) entstanden. Es besteht fast ausschließlich aus nachwachsenden Materialien wie Lehm, Stroh und Holz.

Weiterlesen: Circular Tiny House mit Naturbaustoffen

Das umfangreiche DGNB-Zertifizierungssystem wurde 2008 von der gemeinnützigen Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) entwickelt. Die Lösung dient bis heute nicht nur in Deutschland als effektives Instrument zur Planung und Bewertung nachhaltiger Gebäude – das DGNB-Zertifikat wird mittlerweile in mehr als 21 Ländern eingesetzt.

Weiterlesen: DGNB Zertifikat – 4 Fakten, die Sie wissen sollten

Balkon- und Terrassenflächen lassen sich leicht mit Flüssigkunststoffen beschichten. Wenn nur die lästigen Detailausbildungen rund um die Gullylöcher nicht wären. Hilfe kommt jetzt mit einem Zubehörprogramm für die Balkon- und Terrassengully-Serie SitaCompact Fluid.

Weiterlesen: Balkon- und Terrassengully-Serie

Nicht überall ist viel Platz für eine Notentwässerung. Unter Rosten auf Balkonen, Terrassen oder Gründächern geht es oft um Zentimeter. Hier leisten die schwarzen SitaMore und SitaTrendy Anstauringe in der Not ganze Entwässerungsarbeit.

Weiterlesen: Notentwässerung an Engstellen

Wo einst das Bier für den König von Preußen gebraut wurde, tüfteln heute Mitarbeitende des Life-Science-Unternehmens Sartorius und des Start-Ups LabTwin an Innovationen für die biopharmazeutische Forschung. Auf dem Areal der ehemaligen Bötzow-Brauerei in Berlin hat das ortsansässige Interior Design-Studio mintdesign in einem der sanierten Bestandsgebäude eine einzigartige Bürolandschaft konzipiert, die vielfältige Arbeitsmodelle unterstützt. Ein raumbildendes Akustikkonzept, denkmalschutzgerechte Einbaulösungen und eine an den Nutzenden ausgerichtete Gestaltung ergeben ein Arbeitsumfeld, das auf vielen Ebenen überzeugt.

Weiterlesen: Vom Braukessel zur biopharmazeutischen Innovation

Ein 3.000 Quadratmeter großes Waldgrundstück in einem Hamburger Vorort war Ausgangspunkt für den Entwurf der Villa Neo. Welches Material kann mit dem Thema Wald, Vermoosung, Feuchtigkeit umgehen? Die Antwort von Querkopf Architekten hieß Beton. Umgesetzt wurde dieses außerordentliche Projekt in Ortbeton. Patina erwünscht!

Weiterlesen: Natürlich Beton

Das niederländische Unternehmen eyrise B.V. hat für seine innovativen eyrise Flüssigkristallgläser zwei weitere Preise gewonnen. Diese dynamisch schaltbaren Gläser, die sich je nach Ausführung als Sonnenschutz oder Sichtschutz einsetzen lassen, zeichnen sich unter anderem durch sehr schnelles Umschalten vom hellen zum dunklen bzw. transparenten zum transluzenten Zustand aus.

Weiterlesen: Dynamische Flüssigkristallgläser mit Preisen ausgezeichnet

Mit dem Einstieg beim Hersteller von LED-Handlaufbeleuchtung LUX GLENDER im Schwäbischen Köngen, baut Carl Stahl ARC seine Kompetenzen im Bereich Absturzsicherung und Architekturbeleuchtung weiter aus. Die beiden familiengeführten Unternehmen haben in den vergangenen Jahren bereits bei zahlreichen Projekten zusammengearbeitet.

Weiterlesen: Hersteller von LED-Handlaufbeleuchtung mit neuem Geschäftspartner

Rolf Mauer spricht mit dem Architektenkollegen Andreas Decker über das Thema wärmebrückenfreie Befestigungen sprechen. Thema ist die vorgehängte hinterlüftete Fassade, auch kurz VHF genannt.

Weiterlesen: Podcast: Vorgehängte hinterlüftete Fassade

Anders als beim konventionellen Bau geht es bei der Modulbauweise um die Schaffung ganzer Raumeinheiten, die zum größten Teil bereits ab Werk vorgefertigt sind. Vor Ort selbst erfolgt dann nur noch die Montage. Doch wie energieeffizient und nachhaltig ist diese Bauweise und lohnt es sich für Architekten, sich näher damit zu beschäftigen?

Weiterlesen: Modulbau in der modernen Architektur – Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit im Fokus

Das Architekturstudium ist eine anwendungsorientierte und grundlagenbasierte Ausbildung über mehrere Jahre, um Wissen aus dem klassischen Bereich der Architektur zu übermitteln. Die Basis ist die Grundausbildung, später erfolgt dann eine fachliche Profilierung. Bei der Grundlagenvermittlung werden viele praktische Umsetzungselemente eingefügt, um später mittels theoretischer Vertiefung fundiertes Fachwissen zu erlernen. Aber kann wirklich jeder Architektur studieren oder gibt es einige Voraussetzungen, um hier Erfolg zu haben?

Weiterlesen: Architektur studieren: Persönliche und generelle Voraussetzungen für den Erfolg

Mit der Serie WHITEPAPER TECHNIK stellt ORCA Software einen kostenfreien Service für ausschreibende Planer zur Verfügung. Nachfolgend ein Auszug aus dem Whitepaper zum Thema Mauerwerk.

Weiterlesen: Mauerwerk - Wissen für den Ingenieur und den Architekten

Siemens Real Estate und Concular treiben partnerschaftlich das zirkuläre Bauen voran. Beim Rückbau des 50 Jahre alten Siemens Tagungszentrums am Starnberger See werden wiederverwendbare Materialien, Gebäudeelemente und Teile der Einrichtung wieder in den Kreislauf überführt und verkauft – und davon können viele profitieren.

Weiterlesen: Urban Mining am Beispiel des Siemens Tagungszentrum in Feldafing

In München wurde Deutschlands bis dato größte Holzbausiedlung errichtet. Dabei sticht ein Projekt hervor, das aus konventionellen Zeilenbebauungen und monotonen Reihenhausformationen ausgebrochen ist. Als „Dorf in der Stadt“ ist es dort gelungen, die ruralen Bezüge gelebter Nachbarschaften mit einem großstädtischen Lebensgefühl zu vereinen.

Weiterlesen: Dorf in der Stadt: Baugemeinschaft im Prinz-Eugen-Park in München

Anzeige AZ-S1a-300x250 R8

Anzeige AZ-S1b-300x600 R8

Anzeige AZ-S1c-300x600 R8