21
Apr

Weimarer Stadtplanungs-Studiengang für Internationalisierungsprogramm ausgewählt

Nachrichten
Die Fakultät Architektur der Bauhaus-Universität Weimar erhält für den Bachelor-Studiengang Urbanistik die PRIMUS-Förderung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) im Bereich Stadtplanung. Dies ermöglicht eine zusätzliche finanzielle Unterstützung der Studierenden bei ihrem Auslandsaufenthalt im sechsten Semester und bestätigt die internationale Ausrichtung des Studiengangs.

Mitte August hatte der DAAD den vierjährigen Bachelor-Studiengang Urbanistik als einen der Studiengänge ausgewählt, die im Rahmen des PRIMUS-Programms gefördert werden. Insgesamt 50.000 Euro pro Jahr für eine Förderdauer von maximal fünf Jahren stehen dem Studiengang somit zur Verfügung. „Mit der Summe soll vorrangig die finanzielle Situation eines Viertels unserer Studierenden im Ausland verbessert werden. Wir wollen aber auch die Lehre in Weimar noch stärker internationalisieren“, verspricht Prof. Max. Welch Guerra, Inhaber der Professur Raumplanun g und Raumforschung an der Bauhaus-Universität Weimar. „Geplant ist beispielsweise, Professorinnen und Professoren aus dem Ausland zu uns zu einzuladen, die einen Teil der Lehrveranstaltungen übernehmen. So können sich die Studierenden schon vorab einen Eindruck vom Profil unserer Partner-Unis verschaffen.“ Derzeit unterhält der Studiengang Urbanistik Beziehungen zu Universitäten in aller Welt, etwa in Italien, Schweden, Frankreich, der Slowakei, den USA, Mexiko, Argentinien und China.

Die Entscheidung des DAAD ist sowohl eine Bestätigung der konsequent internationalen Ausrichtung des Urbanistik-Programms als auch der vierjährigen Studiendauer, die PRIMUS explizit fördern will, um Auslandaufenthalte schon im Bachelorstudium zu ermöglichen. PRIMUS steht für „Programm zur Internationalisierung modellhafter Undergraduate-Studiengänge“ und wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Der Bachelor-Studiengang Urbanistik ist der einzige Studiengang im Bereich Stadtplanung, der die PRIMUS-Förderung erhält. 

Weitere Informationen zum Thema unter https://www.uni-weimar.de/architektur/raum/

Kontakt:

Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Architektur
Prof. Dr. Max Welch Guerra
Professur Raumplanung und Raumforschung
Insititut für Europäische Urbanistik
Tel.: 00 49 /36 43/58 32 58 
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Zwei rampenartige, überdurchschnittlich groß dimensionierte geschwungene Treppenaufgänge erschließen die drei Geschosse vom Erdgeschoss bis zur erhaben Bibliothek. Foto: Reflexion AG

Projekte (d)

heroal Hebe-Schiebetür mit integriertem Insektenschutz

Advertorials

Die Fassade des Hochhauses ist über feine Lisenen vertikal gegliedert.

Projekte (d)

Ausgezeichneter Brandschutz komplett: alle Bauteile des SitaFireguards, hier z. B. für die Freispiegelentwässerung.

Unternehmen

Bild 1: In Versuchsreihen mit Glasfliesen konnte das Österreichische Forschungsinstitut in Wien nachweisen, dass unter Fliesen eingedrungenes Wasser weder in Richtung eines Gefälles abfließt, noch sich über eine zweite Entwässerungsebene entsorgen lässt. Bild: OFI

Fachartikel

Bild: Lignotrend / Foto: Foto&Design, Waldshut-Tiengen

Hochbau

Putzoberfläche an historischem Gebäude. Foto: Architekturzeitung

Wärmedämmung

Einsatz von Vakuum-Isolierglas im Neubau. Quelle: Schwarz Architekten/GlassX

Fachartikel

Die kleinen Keramikelemente sind auch aus größerer Entfernung anhand der flirrenden Spiegelungen erkennbar. Bildquelle: AGROB BUCHTAL GmbH / Jochen Stüber, Hamburg

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen