28
Jan

Strähle Raum-Systeme GmbH hält Umsatz stabil

Unternehmen
Strähle Raum-Systeme

Der Trennwandhersteller Strähle konnte seinen Umsatz mit 35 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2009 trotz Wirtschaftskrise auf dem Vorjahresniveau halten. Der Exportanteil konnte sogar leicht gesteigert werden und lag bei über 20 Prozent, wobei die Schweiz, Österreich und Großbritannien die umsatzstärksten Auslandsmärkte waren. 

  Die Trennwandsysteme von Strähle hielten Einzug in zahlreiche Großobjekte, wie die Siemens-City in Wien, den Dürr-Campus in Bietigheim sowie den Neubau der Weltorganisation für geistiges Eigentum OMPI in Genf. Auch bei der Auftragsvergabe für die Trennwände in der neuen Zentrale der Thyssen-Krupp AG in Essen, nach Unternehmensangaben deutschlandweit das größte Bauprojekt, war Strähle erfolgreich. Die Trennwände werden 2010 ausgeliefert. 

Als einen Funktionsbereich, dem bei der Bürogestaltung heute wachsende Aufmerksamkeit geschenkt wird, hebt Inhaber Werner Strähle die Akustik hervor. »Mit unseren in die Wände integrierbaren Akustiklösungen können wir die Anforderungen an Schalldämmung und Schallabsorption für jeden Raumtyp individuell und auf sehr ästhetische Weise erfüllen«, beschreibt Strähle einen Wettbewerbsvorteil, der für manche Auftragsvergabe entscheidend gewesen sei. Da die Raumakustik von vielen Faktoren beeinflusst werde und sich dementsprechend komplex darstelle, herrsche nach wie vor hoher Informationsbedarf, führt der Firmenchef weiter aus. Um dem Rechnung zu tragen, richtet Strähle derzeit am Firmensitz in Waiblingen eine Akustikwerkstatt ein, in der sich unterschiedliche Raum- und Akustiksituationen simulieren lassen. Ab Mai veranstaltet das Unternehmen dort Seminare und Workshops für Planer, Architekten, Bauherren und Trockenbauer.  

Positive Impulse für das Auslandsgeschäft verspricht sich der Trennwandspezialist von der Eröffnung eines Showrooms im Frühjahr in London. Die gemeinsam mit dem Bürositzmöbel-Hersteller Interstuhl angemieteten Räumlichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe von großen, international tätigen Architekturbüros. In Großbritannien und den Niederlanden wurden neue Vertriebspartner gewonnen, welche die Position von Strähle in diesen wichtigen Märkten weiter ausbauen werden.

Strähle ist mit einem guten Auftragspolster in das neue Geschäftsjahr gestartet und nach eigener Aussage zuversichtlich im Hinblick auf die weitere Umsatzentwicklung. »Wir haben unsere Produktlinien nicht zuletzt aufgrund von Anregungen aus Projekten konsequent weiterentwickelt, so dass sie technisch auf dem neusten Stand sind«, erklärt Strähle und nennt als Beispiel die selbst entwickelte, rahmenlose »EI30 Brandschutz-Glastüre« mit passender Alusystemzarge. Dem aktuellen Gestaltungstrend entspreche das inzwischen serienreife »System T« aus Holz und Glas. Mit dem im vergangenen Jahr vorgestellten Multifunktionalen Trenn- und Schrankwandsystem »MTS« sei das Unternehmen der Zeit noch ein Stück voraus. »MTS« nimmt als weitere Funktionen Licht- und Klimatechnik in die raumbildenden Wände auf und hilft, durch intelligente Verknüpfung von Gebäudestruktur und Technik Energie und Ressourcen zu sparen. 

Seit Oktober 2009 ist Strähle Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB). Bis zum Sommer plant Strähle, eine Umwelt-Produktdeklaration für die wichtigsten Wandtypen zu erarbeiten, um Kunden, die zertifizierte Gebäude erstellen wollen, mit den geforderten technischen Kenngrößen versorgen zu können.

Geschäftsführung Werner Strähle, Paul Strähle  
Unternehmenssitz Waiblingen bei Stuttgart
Produktionsstätten Waiblingen, Borkheide bei Berlin
Umsatz 35 Mio. Euro
Auslandsumsatz ca. 20 %
Mitarbeiter 115
Vertragsmonteure 150
Exportländer 20
Vertriebspartner international 12

Strähle Raum-Systeme GmbH, www.straehle.de

Fotografie: Bernhard Tränkle, ArchitekturImBild

Projekte (d)

Weissenhof-Siedlung. Bildquelle: Architekturzeitung

Termine

Rockfon Eclipse Deckensegel im farbgleichen Money Room. Foto: Rockfon

Innenausbau

Wichtiger Bestandteil von groupCONTROL ist der Multi Master Controller, welcher das erste Steuergerät auf dem Markt ist, das nach Zhaga D4i zertifiziert wurde. Bildquelle: Tridonic

Außenraum

Das Nürnberger Rathaus wurde zwischen 1616 und 1622 errichtet. Allerdings erlitt es während des Zweiten Weltkriegs starke Beschädigungen. Heute beherbergt es eine Touristenattraktion. Bildquelle: Hoba

Türen+Tore

Foto: Martina Carantani - Francesca Brambilla Comunicazione / KEIMFARBEN

Unternehmen

Mit schlanken Pfahlkonstruktionen löst RPBW die gigantischen Volumina des Hotels Andaz und der Wohntürme, die sich bis zu 65 Meter oberhalb der Piloti erheben, optisch auf. Die mit iGuzzini realisierte Außenbeleuchtung von podpod design unterstützt diesen Effekt. Bildquelle: Friedrich Michael Jansenberger

Außenraum

Das einzige Isolierglas, das es schusshemmend und gebogen gibt, ist sedak isosecure. Bild: sedak

Fassade

SWISS KRONO OSB/3 sensitiv EN300 für besonders sensible Bereiche wie Kitas oder Schulen. Bildnachweis: SWISS KRONO | Foto: Jan Meier

Hochbau

In den österreichischen L’Osteria-Restaurants spielt die Allgemeinbeleuchtung eine große Rolle, denn sie soll die Wohlfühlatmosphäre unterstützen. Für seine Spy-Stromschienenstrahler hat Delta Light daher eine Softdim-Variante entwickelt, die auf 1.800 K gedimmt werden kann. Bildquelle: L’Osteria Österreich

Design+Oberfläche

Die Hybrid-Leuchte Zoover von Delta Light, die auch für gute Raumakustik sorgt, erscheint aus verändertem Blickwinkel in einem anderen Licht. Je niedriger die Augenhöhe, umso mehr wird die diffuse Lichtscheibe zunächst als Sichel und schließlich in ihrer ganzen Form wahrgenommen. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Mit großer Sonnenterrasse aus Cedral Dielen lädt das Eventboot ‘Herz Ahoi‘ zu privaten Feiern und Firmenmeetings auf dem Wannsee ein. Foto: HGEsch Photography

Außenraum

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.