20
Sa, Apr

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Restaurant Spring Feast von der Ippolito Fleitz Group

Bildquelle: OCT Group

Projekte (d)

Die heißen Bantang-Quellen in Chaohu sind ein beliebtes Reiseziel für Touristen und Wellnessurlauber. Umgeben von atemberaubender Natur gestalten wir ein Restaurant, das die Wasserlandschaft in einen dynamischen Erfahrungsraum übersetzt. Das Alleinstellungsmerkmal des Restaurants ist ebenfalls der Bezug zum Wasser der berühmten Quelle. Es kommt bei der Zubereitung der Speisen sowie als Trinkwasser zum Einsatz. Vom Laufen des Wassers abgeleitete fließende Formen prägen den großzügigen, lichtdurchfluteten Raum und schaffen so den Rahmen für unvergessliche kulinarische Erlebnisse.

architektur ippolito fleitz group restaurant spring feast 02

architektur ippolito fleitz group restaurant spring feast 03

Ins heiße Wasser gleiten, den ersten Bissen nehmen. Momente, die es wert sind, zelebriert zu werden. Bewusst genießen, im Hier und Jetzt anwesend sein – das sind immer stärker werdende Sehnsuchtsmotive und wichtige Gegenpole zu den vielen flüchtigen digitalen Interaktionen, die unseren Alltag prägen. Das „Spring Feast“ serviert westlich angehauchte Küche mit besonderem Fokus auf das regionale Quellwasser. Das Spezialgericht sind Quellwassereier mit Trüffel und Steinpilzen.

architektur ippolito fleitz group restaurant spring feast 04

Unsere Innenarchitektur sorgt dafür, dass Gäste des Restaurants in die besondere Erfahrung eintauchen und hier ihre ganz individuellen Genussmomente erleben können. Dazu greifen wir den kulturellen Kontext auf und übersetzen ihn in eine räumliche Erfahrung. In unserer Recherche stoßen wir auf eine kaiserliche Schrift aus der Ming-Zeit. Schon dort werden die Bantang-Quellen erwähnt:

„Der Berg beherbergt zwei Quellen, eine kalte und eine heiße. Am Anfang ihres Gefälles sind heiß und kalt noch verschieden. Im Laufe ihrer Vermischung verlässt der Fisch, der den Anstieg der Temperatur spürt, den heißen Strom.“

architektur ippolito fleitz group restaurant spring feast 05

Der Eingang zum Restaurant befindet sich auf der oberen Ebene. Wie in der historischen Überlieferung gibt es von hier zwei Wege, die beide im Restaurant zusammenfließen: Der direkte Weg über eine breite Treppe und der Gang über die Galerie, der an einer Lounge mit herrlicher Aussicht über die Landschaft vorbeiführt.

architektur ippolito fleitz group restaurant spring feast 06

architektur ippolito fleitz group restaurant spring feast 07

Die organisch geschwungene Form der Architektur, die das Gebäude von außen wie eine natürliche Fortsetzung der Landschaft wirken lässt, transportieren wir ins Innere. Immer wieder schaffen wir höhlenartige Nischen, die an das Innere eines Berges und den Entstehungsort des Quellwassers erinnern.

architektur ippolito fleitz group restaurant spring feast 08

Wie in der historischen Überlieferung entsteht die besondere Dynamik unseres Raumes aus dem Zusammenspiel zweier Elemente: Natur und Kultur. Durch die großzügige Fensterfront stehen Essen und Kulinarik als kulturelle Erfahrungen im Dialog mit der natürlichen Hügel- und Wasserlandschaft.

architektur ippolito fleitz group restaurant spring feast 09

Diese Dualität findet sich auch in der Bodengestaltung wieder. Hier schlängelt sich eine zweifarbige Textur aus erdigen Tönen entlang und zoniert den Raum elegant und dynamisch in Laufwege und Sitzflächen. Im Restaurant dominiert ein lebendiges Grün, das sich wie ein üppiger Dschungel über die Restaurantlandschaft erstreckt.

architektur ippolito fleitz group restaurant spring feast 10

Wer nur Zeit für einen kurzen Aufenthalt hat, holt sich einen Kaffee an der Bar – zubereitet von einem kleinen Roboter. Dieser niemals gestresste Angestellte arbeitet wie das Wasser in seiner eigenen, immer gleichen Geschwindigkeit. So wird aus dem Restaurant ein organischer Erlebnisraum, in dem der entschleunigende Wellness-Gedanke des Quellenbadens und das genussvolle Essen ineinanderfließen.

ifgroup.org

Client: OCT Group
Location: Hefei, China
Team: Ruth Calimlim, Kenny Chou, Halil Dogan, Peter Ippolito, Dora Latkoczy, Frank Wang, Yu Yan, Dirk Zschunke
Partner: Change Architects, KOYI Design

Bildquelle: OCT Group


Mit der Showcase Factory wurde ein wirksames bauliches Zeichen nach innen wie auch nach außen gesetzt. Fotograf Olaf Mahlstedt

Projekte (d)

Bildquelle: Brigida Gonzalez

Projekte (d)

Der Anspruch einer ökologisch sensiblen Außenbeleuchtung setzte sich bei der Illuminierung des Magazinbaus mit seiner Fassade aus gefalteter Bronze fort. Zur strikten Vermeidung von Skyglow wurde in akribischer Abstimmung mit den Beteiligten und mittels nächtlicher Bemusterungen eine Streiflichtlösung mit Linealuce-Bodeneinbauleuchten erarbeitet. Foto: HG Esch

Beleuchtung

Die Boulderhalle im schweizerischen Dübendorf ist ein Treffpunkt von kletterbegeisterten Menschen jeder Altersklasse. Auf 800 Quadratmeter gibt es eine Vielfalt an Boulderwänden und Kletterrouten.

Gebäudetechnik

Optisches Highlight mit iF Design Award 2024: Der neue Hochleistungskiesfang von Sita überzeugt neben seinen technischen Werten auch optisch.

Dach

Retention im Griff: SitaRetention Twist verfügt über einen skalierten Einstellschieber, mit dem sich der Retentionsfaktor exakt justieren lässt – bei Dächern ohne Auflast ebenso, wie bei begrünten Dächern, die mit einem Gründachschacht ausgerüstet werden. Bild: Sita Bauelemente GmbH

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8