18
Do, Apr

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Interview: KONE erhält Product of the Year Award

Unternehmen

Der Aufzug- und Rolltreppenhersteller KONE hat auf der BAU in München den Product of the Year Award 2012 der World Architecture News (WAN) für den Aufzug KONE »MonoSpace 500« erhalten.
 
Ausgezeichnet als »energiesparendstes Produkt«, weist der KONE »MonoSpace 500« eine um bis zu 35 Prozent höhere Energieeffizienz auf als sein Vorgänger. Der neue Standardaufzug von KONE erreicht damit die Energieeffizienzklasse A nach VDI-Richtlinie 4707. Die WAN-Jury würdigte insbesondere den starken Fokus auf Nachhaltigkeit. Zur Ausstattung gehören der sogenannte »EcoDisc«-Antrieb sowie verbesserte Stand-by-Lösungen für Antriebe und LED-Beleuchtung. Mehr als 90 Prozent des Aufzugs können am Ende seiner Lebensdauer wiederverwertet werden.
 
Jury-Mitglied Brendon Moss von der Immobiliengesellschaft Land Securities stufte den »MonoSpace 500« als »führendes Produkt im Hinblick auf Innovation und Umweltverträglichkeit« ein.

Chefredakteur Rolf Mauer sprach mit Axel Berkling, Geschäftsführer der KONE GmbH, der deutschen Tochtergesellschaft des finnischen KONE Konzerns.

INTERVIEW

Rolf Mauer: Herr Berkling, KONE ist weltweiter Anbieter von Aufzügen, Rolltreppen und Automatiktüren. Ihr Unternehmen wurde aktuell auf der BAU 2013 für den 2012 eingeführten Aufzug »MonoSpace500« ausgezeichnet, Sie haben den World Architecture News (WAN) Product of the Year Award 2012 gewonnen. Was macht Ihren Aufzug so preiswürdig?

Axel Berkling: Der Preis wurde in der Kategorie Energieeffizienz vergeben und der »MonoSpace500« als das Produkt mit der höchsten Energieeinsparung ausgezeichnet. Neben den anderen Vorteilen, die unser Aufzug bietet, wie Raumeffizienz, Fahrkomfort und Design, spielt das Thema Energieeffizienz bei uns eine große Rolle. Unser neuer maschinenraumloser Antrieb verbraucht bei diesem neuen Produkt noch weniger Energie, als dies bei den vorherigen Modellen der Fall war – und zwar deutlich weniger. Mit dem regenerativen Motor kann Energie wieder ins Netz zurückgeführt oder für die Kabinenbeleuchtung genutzt werden. Letztere schaltet sich automatisch ab, wenn der Aufzug nicht genutzt wird.

Rolf Mauer: Ist Energieeffizienz bei Aufzügen ein relevantes Kriterium und wenn ja, warum?

Axel Berkling: Das war in der Vergangenheit sicher nicht so, gewinnt aber zunehmend an Bedeutung. In neuen Gebäuden spielt Energieeffizienz eine wesentliche Rolle. Wir haben zu diesem Thema viele Kundenanfragen und bieten auch Unterstützung bei der Zertifizierung im nachhaltigen Bauen, sowohl bei internationalen Zertifizierungen nach BREEAM oder LEED wie auch in der nationalen Zertifizierung nach den Kriterien der DGNB.

Rolf Mauer: Die Richtlinie VDI 4707 legt den Grundstein für eine energetische Bewertung und ein Labelling von Aufzügen. Was ist unter dem Begriff Labelling zu verstehen?

Axel Berkling: Das Labelling funktioniert ähnlich wie bei Produkten des täglichen Bedarfs. Die Richtlinienreihe VDI 4707 legt den Grundstein für eine energetische Bewertung von Aufzügen. Wir waren vor knapp einem Jahr das erste Aufzugsunternehmen, das einen Aufzug der Energieeffizienzklasse A anbieten konnte. Mit dem neuen MonoSpace 500 erfüllen wir diese Anforderung bereits im Standard.

Rolf Mauer: Architekten haben ein kritisches Auge was Oberflächen und das Design von Bauprodukten angeht. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Aufzugsbauer sehr unbeweglich sein können, wenn es um die Berücksichtigung der gestalterischen Leistung von Architekten geht. Wie flexibel ist Ihr Unternehmen, wie groß ist ihre Bereitschaft gute und herausragende Architektur zu unterstützen?

Axel Berkling: Der World Architecture News (WAN) Product of the Year Award 2012 ist nicht der erste Preis den wir bekommen haben, auch das Design des neuen »MonoSpace500« wurde bereits mehrfach mit dem red dot design award ausgezeichnet. Wir haben sechs neue Designlinien entwickelt, innerhalb der Sie sich aus mehr als 100 Materialien und Designmustern Ihre Kabine individuell zusammenstellen können – und das standardmäßig.

Tanzende Türme in Hamburg von Hadi Teherani

Rolf Mauer: Geben Sie uns ein Beispiel: Sie haben in den Tanzenden Türmen in Hamburg von Hadi Teherani die Aufzugsanlagen geliefert.

Axel Berkling: Wir sind direkt über den Planer zu dem Auftrag gekommen und konnten die gestalterischen Vorstellungen von Hadi Teherani, die beiden Gebäude betreffend, mit unseren Aufzügen unterstützen. Dort sind jedoch keine Standarddesigns, sondern spezielle Ausführungen und Materialien eingebaut worden.

Rolf Mauer: Wenn Sie einen Blick in die Zukunft werfen, welche Innovationen dürfen wir in der Aufzugstechnik erwarten?

Axel Berkling: Das Thema Fahrkomfort ist, denke ich, sehr weit fortgeschritten. In der Ausstattung der Aufzüge, beispielsweise die Tableaus betreffend, wird die Entwicklung weitergehen, hier sind beispielsweise Touchscreens vorstellbar. Die größten Innovationsschübe wird es in Verbindung mit der Gebäudetechnik geben. Vorstellbar sind hier eine detaillierte Zutrittskontrolle oder besondere Komfortmerkmale: Sobald Sie ein Gebäude betreten wird der Aufzug bereits auf Sie warten und Sie anschließend in das entsprechende Geschoß an Ihre Arbeitsstelle befördern.

Rolf Mauer: Herr Berkling, vielen Dank für das Gespräch.


Mit der Showcase Factory wurde ein wirksames bauliches Zeichen nach innen wie auch nach außen gesetzt. Fotograf Olaf Mahlstedt

Projekte (d)

Bildquelle: Brigida Gonzalez

Projekte (d)

Der Anspruch einer ökologisch sensiblen Außenbeleuchtung setzte sich bei der Illuminierung des Magazinbaus mit seiner Fassade aus gefalteter Bronze fort. Zur strikten Vermeidung von Skyglow wurde in akribischer Abstimmung mit den Beteiligten und mittels nächtlicher Bemusterungen eine Streiflichtlösung mit Linealuce-Bodeneinbauleuchten erarbeitet. Foto: HG Esch

Beleuchtung

Die Boulderhalle im schweizerischen Dübendorf ist ein Treffpunkt von kletterbegeisterten Menschen jeder Altersklasse. Auf 800 Quadratmeter gibt es eine Vielfalt an Boulderwänden und Kletterrouten.

Gebäudetechnik

Optisches Highlight mit iF Design Award 2024: Der neue Hochleistungskiesfang von Sita überzeugt neben seinen technischen Werten auch optisch.

Dach

Retention im Griff: SitaRetention Twist verfügt über einen skalierten Einstellschieber, mit dem sich der Retentionsfaktor exakt justieren lässt – bei Dächern ohne Auflast ebenso, wie bei begrünten Dächern, die mit einem Gründachschacht ausgerüstet werden. Bild: Sita Bauelemente GmbH

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8