21
Mai

Stone+tec: Innovationspreis Stone+more 2011

Nachrichten

Stone+tec Nürnberg 2011: »Stone+more 2011«
Neben den langjährigen etablierten Auszeichnungen, die auf der Stone+tec Nürnberg für Architektur und Handwerk verliehen werden, tritt 2011 ein neuer Preis: Im Rahmen der Internationalen Fachmesse für Naturstein und Natursteinbearbeitung, die vom 22. bis 25. Juni 2011 im Nürnberger Messezentrum stattfindet, wird erstmals der Innovationspreis Stone+more für qualitätvolle, neuartige, innovative, verbraucher- und marktorientierte Produkte aus Naturstein und Produktkombinationen in Verbindung mit Naturstein sowie für Verfahren und Technologien zu deren Herstellung und Verarbeitung vergeben.

Prämiert werden innovative Ideen und Produkte in Verbindung mit Naturstein, die für die zukünftige Anwendung von Naturstein von Bedeutung sind und insbesondere diesem Baustoff neue, zukunftsweisende Anwendungsmöglichkeiten erschließen. Der Preis zeichnet Produkte und Fertigungstechniken aus, deren gestalterische und technische Aspekte überzeugen und stellt Naturstein als einen Baustoff in den Vordergrund, der durch die individuelle Behandlung von Details und Oberflächen zur Gestaltung von Räumen beiträgt und hinsichtlich der Rücksichtnahme auf Umwelt, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz vorbildlich ist.

Der Preis wird in den Kategorien »Innovative Produkte aus und mit Naturstein«, »Innovative Marketing- und Kommunikationsstrategien« sowie »Innovative Verfahren zur Herstellung und Verarbeitung von Natursteinprodukten« vergeben. Zusätzlich wird ein Publikumspreis verliehen.

Architekten und Designer können sich am Wettbewerb beteiligen, wenn sie in Kooperation mit Naturstein-Fachbetriebe, Steinmetz- und Fliesenfachbetriebe produkt- oder projektbezogene Produkte oder Lösungen entwickelt haben, die über den derzeitigen Stand der Technik hinausweisen.

Im Rahmen des Innovationspreises »Stone+more« werden Sachpreise und Urkunden verliehen. Alle nominierten Beiträge werden in der Sonderschau »Stone+more« auf der Stone+tec Nürnberg 2011 ausgestellt. Außerdem werden sie in einer Dokumentation, die Naturstein- und Architekturfachzeitschriften beiliegt, vorgestellt. Ausgelobt wird der Innovationspreis »Stone+more« vom Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV), dem Deutschen Naturwerkstein Verband e.V. (DNV) und dem Fachverband Fliesen und Naturstein.

Die Jury des Innovationspreises »Stone+more 2011«:
Dipl.-Ing. Arch. Volker Bastian, gmp-Architekten, Hamburg
Prof. Dipl.-Ing. Arch. Christian Pongratz, Pongratz Perbellini Architects, Verona/Italien
Gustav Treulieb, Bundesverband Deutscher Steinmetze (BIV), Frankfurt
Reiner Krug, Deutscher Naturwerkstein Verband e.V. (DNV), Würzburg
Willibert Ramrath, Fachverband Fliesen und Naturstein, Berlin

Die Preisverleihung findet am 23. Juni 2011 ab 18.00 Uhr in der Sonderschau »Stone+more« im Rahmen der Stone+tec Nürnberg 2011 statt. Alle Informationen ab März 2011 auch unter: www.stone-more.com

Unterlagen zum Innovationspreis Stone+more 2011
Redaktion Stone+more
Anne-Marie Ring
Wilhelm-Dieß-Weg 13
81927 München, Deutschland
Tel +49 (0) 89. 3 61 63 68
Fax +49 (0) 89. 21 11 12 14
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ( )
www.stone-more.com

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen