10
Dez

Schiefer in dritter Dimension

Mit der neuen spaltrauen Schieferbekleidung stellt Rathscheck Schiefer eine dreidimensional wirkende Oberfläche für Innen- und Außenwände vor. Die in drei Stärken verfügbaren Schiefersteine schaffen räumlich wirkende Wandstrukturen. Je nach Steingeometrie und Gestaltungswunsch sind lebhafte, einem wilden Natursteinverband ähnelnde Oberflächen realisierbar. In den klassischen Schieferfarben blaugrau, anthrazit oder grün zeigen die edlen Flächen einen feinen seidigen Schieferglanz.


Die Schiefersteine sind umlaufend scharfkantig gesägt und exakt auf Stärken von 10, 15 oder 20 Millimeter kalibriert. Die kleinste Kantenlänge beträgt im Innenbereich sechs Zentimeter, die maximale Länge 60 Zentimeter. Kommen die Steine im Außenbereich zum Einsatz, ist ihre Größe gemäß DIN 18515 auf maximal 40 Zentimeter Länge und eine Steingröße von maximal 0,12 m² begrenzt.

In beiden Fällen, innen wie außen, werden die Steine nach DIN 18299 im sogenannten »Buttering-Floating-Verfahren« verarbeitet. Der Klebemörtel wird dabei auf die Wandfläche und die Steinrückseite mit einer Zahnkelle ca. 6 bis 8 Millimeter dick aufgetragen und die Schiefersteine darin eingebettet. Im Innenbereich können sie fugenlos verarbeitet werden, außen soll ein Fugenanteil von 5 Prozent angestrebt werden. Dies entspricht, je nach Geometrie, einer Fugenbreite von etwa 3 Millimeter bei schlanken langen Einzelsteinen und bis zu 9 Millimeter bei großen annähernd quadratischen Schiefern.



Die geradlinigen Schiefersteine sind frostbeständig und eignen sich damit für Verblendungen auf Mauerwerken an Giebeln, Loggien, Erkern oder Schornsteinen. Auf Außenwänden können sie den Putz ersetzen oder beispielsweise den Mauerwerksfuß vor Feuchtigkeit schützen. Die schlanken Schiefersteine sind im Mittel nur 42 kg/m² schwer und können deshalb problemlos auch auf zementgebundenen Putzträgerplatten beispielsweise an Gaubenwangen oder als Bekleidung im modernen Holzständerbau dienen.

Rathscheck Schiefer, www.rathscheck.de

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Der heroal VS Z schafft eine wohnliche Atmosphäre, ohne das Tageslicht vollständig auszusperren. Foto: heroal

Fassade

Das Schüco Schiebesystem ASS 77 PD.SI ermöglicht zusammen mit der gläsernen Pfosten-Riegel-Konstruktion FWS 50.SI aus nahezu jedem Zimmer einen Panorama-Blick auf die Küste. Foto: Kirstine Mengel

Fassade

Je nach Nutzung des Konferenz- und Besprechungsraums kann die Lichtfarbe gewählt werden. Für konzentriertes Arbeiten beispielsweise eignet sich ein eher kaltes Licht in 5000K. Foto: Planlight GmbH

Beleuchtung

Ohne störende Füße: Der SitaDrain Terra Profilrahmen wird direkt auf den Nutzbelag aufgelegt und bis an die Attika geführt

Unternehmen

Die Vergleichsplattform für Bauprodukte Plan.One soll die zentrale Informationsquelle für alle am Bau Beteiligten werden. Bildnachweis: Plan.One

Unternehmen

Ein Neubau made of Ligno bildet das Herzstück eines kleinen Wohnensembles, welches derzeit im oberfränkischen Kronach reaktiviert wird.

Hochbau

Das Brandschutzglas ANTIFIRE 22 - EI 30 ist zusammen mit dem Brandschutztürsystem heroal D 82 FP zertifiziert und geprüft. Foto: heroal

Türen+Tore

Warming Stripes auf dem Spitzdach des Bangert-Gebäudes. Foto: DSM / Hauke Dressler

Projekte (d)

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen