02
Dez

Präzise Licht-Akzentuierung

Die »Intara EC« verbindet die zurückhaltende Eleganz einer Einbauleuchte mit der Flexibilität einer Aufbauleuchte. Ihr Schwenkwinkel beträgt 65 Grad, ihr Drehwinkel 170 Grad. Damit kann sie so geschwenkt werden, dass selbst eine deckenbündige Wandausleuchtung kein Problem ist.

Die Leuchtenserie »EC« von Bäro ist das Ergebnis intensiver Auseinandersetzungen mit dem Leuchtmittel LED. »Ontero EC«, »Intara EC« und »Pendiro EC« verbinden innovative Technik mit einer reduzierten, filigranen, klaren Formensprache. Die neue Leuchtenserie hat Bäro aus einer speziell für LED konstruierten Leuchte entwickelt.

Architekten, Lichtplanern und Anwendern bietet sich so die viel Gestaltungsfreiheit für komplexe Beleuchtungsprojekte. Es gibt die neuen Leuchten als passiv gekühlte LED Version »EC 122« oder als aktiv gekühlte LED Version »EC 123« mit Thermoschutz. Für ein exzellentes Thermomanagement und damit für Langlebigkeit und hohe Lichtqualität sorgen unter anderem die im Leuchtenkopf integrierten
Kühlrippen.

Die »Ontero EC« ist ein Muster an Vielseitigkeit und für alle Ausleuchtungsrichtungen geeignet. Man kann sie drehen, schwenken und jederzeit flexibel einsetzen. Außerdem ist sie designpreisgekrönt. Das Leuchten-Design mit seinen fließenden Übergängen von runden zueckigen Elementen erhielt beim iF product design award 2013 das begehrte iF Label.

Die aus Aluminium-Druckguss gefertigten Leuchtenköpfe aller »EC«-Modelle sind mit einer Pulverbeschichtung versehen, wahlweise in Stratosilber, Stratoschwarz, Stratoweiß oder in RALFarben.

BÄRO GmbH & Co. KG, www.baero.com

Die »Pendiro EC« wird an zwei filigranen Seilen abgependelt, die auch die Stromzufuhr übernehmen. Eine spezielle Stellmechanik verhindert zudem ein Verdrehen des Leuchtenkopfes. Darüber hinaus kann man die »Pendiro EC« mit verschiedenen Leuchtenvorsätzen und - schirmen ausstatten. Zum Beispiel mit transluzenten Acrylvorsätzen, zeitlos schönen Metallschirmen oder mit Textilschirmen aus glattem, einfarbigen Chintz.


Der Elisenhof München wurde nach Plänen des Münchner Architekten Herbert Kochta erbaut. Für die Deckengestaltung wurde eine Metalldecke gewählt. Bildquelle: Taim

Fachartikel

Mit nur zwei Systemen löst der Anbieter hochwertiger Fassadenkeramik aus Weroth im Westerwald nahezu jede Herausforderung für individuelle Architektur. Foto: Marc Detiffe

Fassade

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.