18
Do, Apr

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Renzo Pianos leuchtender Apfel in Swinging London

Mitten im Zentrum der britischen Hauptstadt ist 2010 ein neuer Gebäudekomplex entstanden, den der Architekt Renzo Piano entworfen hat. Das prägende Element von Central St. Giles sind bunte Keramikelemente und Fassadenverkleidungen, die farbenfrohen Charme versprühen. Im Inneren ist es die Bodenfliesen-Kollektion Artech von Ceramiche Refin, die italienisches Flair verbreitet.

Die italienische Firma Ceramiche Refin, führender Hersteller von keramischen Designfliesen für Bodenbeläge und Wandverkleidungen, hat sich an der Durchführung des Projekts Central St. Giles in London beteiligt und 5500 m² Designfliesen der Serie Artech Perlato in den Gebäuden verlegt, die sich rund um eine zentrale Piazza gruppieren. Der »Renzo Piano Building Workshop« betreute das 450 Mio. Pfund Sterling teure Projekt, das nach einer Bauzeit von acht Jahren bei den London Planning Awards 2010 in der Kategorie »Best New Place to Live« nominiert wurde.

Die neue Anlage befindet sich im Londoner West End, also mitten im Herzen der britischen Metropole und östlich des berühmten Bürogebäudes »Centre Point«. Vor der Silhouette grauer, brauner und beiger Häuserfassaden sticht Central St. Giles durch die fröhlich stimmende Multicolor-Farbgebung seiner beiden Wohn- und Bürotürme hervor: In knalligem Orangerot und Zitronengelb, kräftigem Grün und zartem Bleu senden 134 000 Keramikfliesen leuchtende, weithin sichtbare Signale mit natürlichem Touch in den Orbit. Central St Giles besteht aus Büro- und Wohngebäuden mit 11 und 15 Etagen. Die Anlage hat mit einer Fläche von 66 090 Quadratmeter riesige Dimensionen: In den Hochhäusern sind 109 Appartements und 38 000 m² Bürofläche untergebracht. Die Büros vieler namhafter Unternehmen befinden sich darunter, unter anderem die Londoner Zentralen von Google und NBC Universal. Mit Covent Garden und Bloomsbury ist der von Renzo Piano geschaffene Gebäudekomplex durch ein Netz von Geh- und Fußwegen verbunden.

In den oberen Etagen laden über 1500 Quadratmeter Dachterrassenfläche zu einem grandiosen 360-Grad-Rundumblick über ganz London ein. Interessant sind auch die Designer-Wintergärten auf jeder Gebäudeetage. Sie setzen entspannende Komfortakzente für die Bewohner der Wohnbereiche und die Nutzer der Büros. Zugleich stellen sie aber auch Kontinuität in Form einer durchgängigen Verbindungslinie zwischen den Flächen im Innenraum und der sie umgebenden Stadtlandschaft her.

Die beiden Konstruktionen sind von der zentralen Piazza mit 2300 Quadratmeter Fläche voneinander getrennt. Die Piazza ist für die Öffentlichkeit zugänglich – von der Straße aus sind sie durch die komplett verglasten Geschäftsräume im Erdgeschoß einsehbar. Dort befinden sich auch rund zehn exklusive Ladengeschäfte, Bars und Restaurants, darunter das »Union Jacks« von Jamie Oliver. Mit diesem Ort wurde ein informeller Raum geschaffen, der zum Entspannen, zum Treffen von Freunden in angenehmer Atmosphäre oder zu inspirierenden Meetings mit Arbeitskollegen einlädt.

Central St. Giles ist ein ehrgeiziges Projekt mit dem Ziel, zeitgenössische Formen und Materialien harmonisch in das urbane Stadtgefüge zu integrieren. Keramik und Terrakotta zählen zu den am häufigsten verwendeten Materialkomponenten – so wurden Fliesen nicht nur außen zur Fassadenverkleidung, sondern auch im Inneren der Gebäude zur Wand- und Bodengestaltung eingesetzt.

In der Haupthalle, dem Lobbybereich, den Korridoren und den Fluren wurde der kühle und eher »blasse« Farbton der Designfliese »Artech Perlato R 60x60« von Ceramiche Refin gewählt, ergänzt durch Fliesen derselben Kollektion in der Größe 30x60 in den Wintergärten, allerdings in der besonders für Außenbereiche geeigneten Variante »Grip«. Durch ihren besonderen Glanz muten die mit Artech Perlato gestalteten Flächen an wie metallisch wirkende Hightech-Oberflächen. Sie sind jedoch um ein Vielfaches pflegeleichter und robuster. Mit ihren hellen und eher „kühlen“ Farben bildet die Interieurausstattung des Gebäudes einen intensiven Kontrast zu den kräftigen Fassadenfarben in leuchtenden Farbtönen. Dieses Spiel bei der Farbwahl übt auf den Betrachter einen besonders faszinierenden Zauber aus und verleiht der architektonischen Gestaltung des Projekts die Anmutung »eines leuchtenden Apfels, in dem das kräftige lichtreflexgesteuerte Farbenspiel auf der Außenhaut die zarten Farbtöne des Fruchtfleischs im Inneren nahezu völlig verbirgt«, beschreibt Renzo Piano das Gesamterlebnis.

Projektdaten Central St. Giles
Investoren: Legal & General Mitsubishi Estate Corporation; Stanhope PLC
Architekten: Renzo Piano Building Workshop, Architekturbüro;
Beteiligung Fletcher Priest Architects (London)
Designer: J. Moolhuijzen, M.van der Staay (partner and asso-ciate in charge), N. Mecattaf (associate) con L. Bat-taglia, S. Becchi, A. Belvedere, G. Carravieri, E. Chen, D. Colas, P. Colonna, W. Matthews, G. Mezzanotte, S. Mikou, Ph. Molter, Y. Pagès, M. Pare, L. Piazza, M. Reale, J. Rousseau, S. Singer Bayrle, R. Stampton and M. Aloisini, R. Biavati, M. Pierce, L. Voiland; O. Auber, C. Colson, Y. Kyrkos (Models)
Berater: Ove Arup & Partners (Strukturen und Dienstleistungen); Emmer Pfenninger & Partners (Fassadendesign); P. Castiglioni/G. Bianchi (Beleuchtungskonzept)

Ceramiche Refin S.p.A, www.refin-fliesen.de

Nähere Details zum Projekt Central St. Giles sind verfügbar unter: www.centralsaintgiles.com


Mit der Showcase Factory wurde ein wirksames bauliches Zeichen nach innen wie auch nach außen gesetzt. Fotograf Olaf Mahlstedt

Projekte (d)

Bildquelle: Brigida Gonzalez

Projekte (d)

Der Anspruch einer ökologisch sensiblen Außenbeleuchtung setzte sich bei der Illuminierung des Magazinbaus mit seiner Fassade aus gefalteter Bronze fort. Zur strikten Vermeidung von Skyglow wurde in akribischer Abstimmung mit den Beteiligten und mittels nächtlicher Bemusterungen eine Streiflichtlösung mit Linealuce-Bodeneinbauleuchten erarbeitet. Foto: HG Esch

Beleuchtung

Die Boulderhalle im schweizerischen Dübendorf ist ein Treffpunkt von kletterbegeisterten Menschen jeder Altersklasse. Auf 800 Quadratmeter gibt es eine Vielfalt an Boulderwänden und Kletterrouten.

Gebäudetechnik

Optisches Highlight mit iF Design Award 2024: Der neue Hochleistungskiesfang von Sita überzeugt neben seinen technischen Werten auch optisch.

Dach

Retention im Griff: SitaRetention Twist verfügt über einen skalierten Einstellschieber, mit dem sich der Retentionsfaktor exakt justieren lässt – bei Dächern ohne Auflast ebenso, wie bei begrünten Dächern, die mit einem Gründachschacht ausgerüstet werden. Bild: Sita Bauelemente GmbH

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8