05
So, Feb

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Projekte (d)

Das Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Im Zuge der Sanierung erfolgte eine komplette Entkernung und anschließender energetischer Ertüchtigung nach den neuesten Erkenntnissen. Die Nutzung als Wohn- und Geschäftsgebäude wurde beibehalten.

In dem Gebäude der Donaustraße 17 befindet sich im Erdgeschoss eine Bar, im ersten Obergeschoss Geschäftsräume und in den darüber liegenden zwei Geschossen liegen Wohnungen sowie ein Penthaus.

Durch die Überarbeitung der Grundrisse und die neue technische Ausstattung konnten hochwertige Wohnungen und Arbeitsbereiche in traditioneller Umgebung geschaffen werden. Die innerstädtische Lage des Gebäudes, stellte für das Architektenteam und die ausführenden Handwerker eine permanente Herausforderung dar, da wegen geringer Lagerflächen von Baumaterialien und dem Mangel an Parkmöglichkeiten immer wieder logistische Aufgaben gelöst werden mussten.

Vorhandene Bauteile wurden nach Möglichkeit wiederverwendet; alte Bauelemente gesichert, aufbewahrt, zwischengelagert und an anderer Stelle wieder verbaut.

bettinakandler-architekten.de


Erdgeschoss

1. Obergeschoss

3. Obergeschoss

4. Obergeschoss

Projekt von Edwards White Architekten, Neuseeland, mit in Reihe arrangierten T3 von Gantlights und eigens angefertigtem 80-Zentimeter-Baldachin aus Stahl. Bildquelle: Simon Wilson

Beleuchtung

Die ins Auge fallende Dachkonstruktion greift das Thema der lebendigen Dachlandschaft des Bestandsgebäudes auf und setzt sie auf eine ganz eigene Weise um. Foto: Studio Jil Bentz

Projekte (d)

Solarfassade des neuen Verwaltungsgebäudes der Stadtwerke Gronau. Bildquelle: Mario Brand Werbefotografie

Fassade

In Beelen ließ sich Oliver Spiekermann unter anderem von münsterländer Höfen inspirieren, wie er im Video erzählt. Foto: Architekten Spiekermann / KS-Original

Premium-Advertorial

Die 2800 m² große Fassade des Montblanc-Besucherzentrums ist mit einem geschichteten Relief ausgebildet, das hinterleuchtet ist und in den dunklen Stunden der Gebäudehülle ein noch spektakuläreres Erscheinungsbild verleiht. Bildquelle: Roland Halbe

Hochbau

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8