21
Jan

kister scheithauer gross siegen an der »Roten Wand« in Stuttgart

Projekte (d)

 

Nach einer Überarbeitungsphase wurde in einer zweiten Preisgerichtssitzung der Entwurf von kister scheithauer gross in Zusammenarbeit mit stern landschaften einstimmig als Sieger gekürt. Gegenstand des städtebaulichen Wettbewerbs war die Ausarbeitung von Entwurfsvorschlägen für den Bereich »Rote Wand«, einem ehemaligen Parkplatz auf dem alten Messegelände in Stuttgart-Killesberg.

Das Areal an der »Roten Wand« ist der letzte von vier Bauabschnitten auf dem Gelände der ehemaligen Messehallen auf dem Stuttgarter Killesberg. In direkter Nachbarschaft zu den historischen Siedlungen »Am Kochenhof« und »Am Weißenhof« sowie dem neuen Quartier »an der grünen Fuge« wünscht sich die Landeshauptstadt Stuttgart ein »Wohnquartier der Zukunft, das sich durch innovative Wohnformen und -konzepte sowie durch seine ökologische Ausrichtung und seinen hohen gestalterischen Anspruch auszeichnet«.

kister scheithauer gross in Zusammenarbeit mit stern landschaften aus Köln wurden nun nach einer Überarbeitungsphase in einer zweiten Preisgerichtssitzung mit ihrer Gegenüberstellung zweier Typologien, den »minimal houses« und den »Wolkenhäusern«, als Sieger gekürt.

Die Jury unter dem Vorsitz von Professor Peter Cheret begründete ihre Wahl unter anderem so: Der Entwurf sei ein »innovativer Beitrag zum Umgang mit Wohnungsbautypologien im urbanen Kontext und biete eine originäre Antwort auf das unmittelbare Umfeld – vom Naturraum Rote Wand über den stadträumlichen Dialog zur Brenzkirche bis hin zur prägnanten Stadtkante zur Straße am Kochenhof«. Die Arbeit besteche zudem durch ihre explizite architektonische Qualität. Das Neue sei die Kombination zweier gegensätzlicher Typologien: einer bewohnbaren Mauer, bestehend aus den »minimal houses« als Lärmschutz zur Straße Am Kochenhof, und aus in zweiter Reihe liegenden amorphen Baukörpern. Einstimmig empfiehlt die Jury die Weiterbearbeitung des Projekts durch das Büro kister scheithauer gross.

Entwurfsverfasserin Susanne Gross erläutert: »Das Thema des offenen Quartiersraums, der von zwei kontrastierenden Gebäudetypologien flankiert wird und der seinen räumlichen Abschluss in der Brenzkirche findet, bleibt bestehen. Die »minimal houses« haben nun drei Vollgeschosse, ohne dass sie ihre schlanke und jeweils singuläre Erscheinung verlieren. Ein Wechselspiel von Innenhöfen und Loggien im Dachbereich betont die Individualität dieser Häuser.« Der Siegerentwurf zeigt im Gegensatz zum Anfang zudem jetzt fünf kleinere statt der vier größeren amorphen »Wolkenhäuser«. So entsteht eine ausgewogene Balance zwischen den beiden Gebäudegruppen. Die Wolkenhäuser erlauben durch ihre Verkleinerung zudem eine optimierte Organisation der Wohnungen. Insgesamt sind 118 Wohneinheiten möglich.

Mit der Wohn-Neubebauung sollen die Grundsätze des Stuttgarter Innenentwicklungsmodells (SIM) umgesetzt werden. Rund 50 Prozent der Wohneinheiten sind daher für den geförderten Wohnungsbau vorgesehen: jeweils zirka 17 Prozent für die Bereiche preiswertes Wohneigentum, Mietwohnungen für mittlere Einkommensbezieher sowie Sozialmietwohnungen. Außerdem soll zusätzlich eine Kindertagestätte für rund 60 Kinder geplant werden.

kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH, www.ksg-architekten.de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Plug & Go ist die vorkonfektionierte Lösung für die einfache, schnelle und saubere Installation in Möbel oder Hohlwandsysteme.

Gebäudetechnik

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Selbstreinigend und besonders hell – Planibel Easy Clear. Foto: AGC Interpane

Fassade

Alle wesentlichen technischen Komponenten sind bei Geberit Quattro zu einem geprüften Komplettsystem für Installationsschächte und -wände zusammengeführt. Die komplette Sanitäreinheit wird industriell vorgefertigt just-in-time auf die Baustelle geliefert. Bild: Geberit

Gebäudetechnik

Mit seinem neuen Planer-Chat reagiert Geberit auf veränderte Suchgewohnheiten von Bauingenieuren und Architekten. Hinter dem Chat-Angebot steht u.a. Jürgen Greiner (nicht im Bild), der als Experte aus dem Bereich Sanitärtechnik anstehende Fragen von Planern beantwortet. Foto: Geberit

Fachartikel

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen