25
Jan

ksg planen Instituts- und Laborneubau für das Fraunhofer in Schmallenberg

Projekte (d)

 

Das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie IME ist ein führendes Europäisches Institut bei der Identifikation und Bewertung substanzbezogener Risiken für die Umwelt und besteht in Schmallenberg aus den fünf Abteilungen Ökologische Chemie, Ökotoxikologie, Bioakkumulation und Tiermetabolismus, Umwelt- und Lebensmittelanalytik sowie Umweltprobenbank und Elementanalytik. Ziel des 2015 ausgeschriebenen VOF-Verfahrens war die Sanierung der bestehenden Gebäude, die Erweiterung um einen Laborneubau sowie ein neues Institutszentrum. Das Verhandlungsverfahren konnten kister scheithauer gross architekten und stadtplaner (ksg) aus Köln/Leipzig in Arbeitsgemeinschaft mit Meyer Architekten, Düsseldorf, für sich entscheiden. Die ARGE wurden nun zur Ausführung beauftragt. Der Baubeginn ist für Ende 2017, die Fertigstellung für 2021 geplant.

Der Entwurf von ksg und Meyer sieht für das neue Institutszentrum auf dem zentralen Baufeld zwischen den Bestandsgebäuden eine neue signifikante Treppen- und Rampenanlage mit Vordach vor, welche den ursprünglichen Eingangsbereich aufwertet. Von hier erschließt sich das Innere der neuen Institutsmitte mit Seminarräumen, Kantine und Bibliothek im Erdgeschoss sowie Büroräumen im Obergeschoss. Der Neubau wird zum Bindeglied zwischen Alt und Neu und vernetzt die Gebäude auf kurzem Weg.

Auf dem Hauptbaufeld im Norden des Institutsgeländes werden die Arbeitsbereiche der drei Abteilungen Ökologische Chemie, Bioakkumulation & Tiermetabolismus und Ökotoxikologie in einen Laborneubau gefasst. Es entsteht ein zusammenhängendes Gebäude, das sich durch eine differenzierte Baukörper-, Fassaden- und Höhenstaffelung harmonisch in die kleinteilig-gewachsene Gebäudestruktur des Bestandes einfügt. Modulare Strukturen erlauben, auf sich später ändernden Anforderungen an Raumflächen oder Technik flexibel reagieren zu können. Eine Typisierung von Bauteilen sorgt dabei für Wirtschaftlichkeit beim Bauen.

Ziel ist es, auf den Einsatz von Dämmstoffen zu verzichten. Ökologisch und nachhaltig sollen geputzte Wärmedämmziegel die Außenhaut dämmen. Die Wandkonstruktion bleibt so zugunsten eines guten Innenraumklimas dampfdiffusionsoffen. Weiß in Weiß, so sollen sich die Neubauten harmonisch in den Bestand einfügen. Die dunklen Fensterbänder bauen einen spannungsvollen Kontrast zu dem hellen Baukörper auf und erlauben auch im Inneren höchstmögliche Flexibilität in der Grundrissgestaltung.

kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH, www.ksg-architekten.de

Projektdaten
Bauherr: Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie IME, Schmallenberg
Architekten: ARGE kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH, Leipzig/Köln
Verantwortlicher Partner: Johannes Kister
Projektteam: Peter Kersting, Jana Wenz zusammen mit Meyer Architekten GmbH, Düsseldorf
Laborplanung: Ingenieurbüro Jansen, Engelskirchen
Statik: ISP Scholz Beratende Ingenieure AG, Leipzig
TGA: PBR Planungsbüro Rohling AG, Osnabrück
Elektrotechnik: Ingenieurbüro TGM-Plus, Bergisch Gladbach
BGF Laborneubau: 7.588 m²
BGF Institutszentrum: 1.090 m²
Geplante Bauzeit: Ende 2017 bis 2021


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Meitan-Shiqian Expressway in der Guizhou Provinz. Bild mit freundlicher Genehmigung von Chongqing Traffic Planning, Survey and Design Institute

Planung

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Die Fertigteile für die Balkone wurden mit selbstverdichtendem Beton produziert. Foto: egbertdeboer.com

Fassade

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen