09
Sa, Dez

Grundsteinlegung für Fraunhofer Institutsgebäude in Bremen

Visualisierung: Büro Haslob Kruse + Partner Architekten BDA

Projekte (d)

 

In direkter Nähe zum aktuellen Standort des Fraunhofer-Instituts MEVIS in Bremen wurde im Dezember 2018 der Grundstein für einen neuen Gebäudekomplex gelegt. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS möchte sich vergrößern und zieht aus diesem Grund voraussichtlich bis zum Herbst 2020 in den Institutsneubau ein. Die Entwurfsidee für das aus drei Baukörpern bestehende Gebäude stammt vom Bremer Architekturbüro Haslob Kruse + Partner Architekten BDA. Das Architektur- und Ingenieurbüro pbr aus Osnabrück zeichnet für die Planung der technischen Ausrüstung, insbesondere der Elektro- und Fördertechnik, verantwortlich.

Das Fraunhofer-Institut MEVIS entwickelt interaktive Assistenzsysteme für den klinischen Arbeitsalltag. Im Fokus stehen medizinische Bilddaten, die zur Früherkennung, Diagnose, Therapieplanung, Therapieunterstützung oder Erfolgskontrolle genutzt werden. Basierend auf der selbstentwickelten Softwareplattform MeVisLab entwickelt das Fraunhofer-Institut workfloworientierte Softwareassistenten für die effiziente Visualisierung und quantitative Analyse medizinischer Bilddaten.

Ganz im Sinne des Kernthemas Medizin soll das neue Institut, das auf dem Campusgelände der Universität Bremen entsteht, mit seiner äußeren Erscheinung Assoziationen zu Zellstrukturen wecken. Asymmetrisch konzipiert, variiert das Gebäude nicht nur in seiner Form, sondern auch in seiner Geschossigkeit, so dass der Anblick stets ein anderer ist. Die Fassade wird bestimmt von hellen Metallpaneelen und die Geschosse gliedernden Lichtbändern. Auf rund 2.600 m2 entstehen neben klassischen Büroräumen und Flächen für die Administration und Verwaltung drei Seminarräume, unterschiedliche Labore und ein eigenes Rechenzentrum.

Auf vier Geschossen finden rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 60 wissenschaftliche Hilfskräfte, Doktoranden und Gastwissenschaftler Platz zum Arbeiten und für den interdisziplinären Austausch. Glaswände sorgen für Transparenz, Kommunikationszonen bieten Raum für spontane Besprechungen. „Als Werkstatt für digitale Medizin“ und „als Ort der Begegnung“ bezeichnet Horst Hahn, einer der beiden Institutsleiter des Fraunhofer MEVIS, den neuen Komplex.

Die Planung der Elektrotechnik durch die pbr AG erfolgt insbesondere unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen an Bildschirmarbeitsplätze. So werden eine hochwertige EDV-Verkabelung zum Einsatz kommen und im Gebäude redundante und USV-gestützte Rechnerräume errichtet. Gleichzeitig soll eine umfangreiche Medientechnik im Konferenzraum, der mittels Trennwandsystem in drei Räume aufgeteilt werden kann, dazu beitragen, optimale Voraussetzungen für Präsentationen, Veranstaltungen und Seminare zu bieten. Das ebenfalls durch pbr entwickelte Beleuchtungskonzept sorgt für optimale Lichtverhältnisse an den Arbeitsplätzen und eine angenehme Atmosphäre in den offenen, kommunikativen Bereichen des Gebäudes. So unterstützen die Lichtvouten der zellförmig gestalteten Kommunikationsbereiche den architektonischen Grundgedanken.

pbr Planungsbüro Rohling AG, www.pbr.de

Visualisierung: Büro Haslob Kruse + Partner Architekten BDA, hkp-architekten.de


Für den spannenden Austausch zur Zukunft des Bauens sorgten die Vorträge von Simone Alexia Saiegh (dena) und Klaus Zeller (Zeller Kölmel Architekten, Köln / mittig im Bild) sowie der darauffolgende Talk zusammen mit Zehnder Geschäftsführer Heiko Braun (links). Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Unternehmen

Selbst ein 7,5-Tonner kann den neuen Poller von Berner, genannt SafetyGuard, nicht überwinden. Die gezackte Bodenplatte verkeilt sich in den Asphalt und den Unterboden des Fahrzeugs. 450 kg Eigengewicht schützen vor Manipulation und Vandalismus. Foto: Berner Torantriebe

Außenraum

Optimierte Lichtplanung: Mittels eines sehr filigranen Mastkörpers konnte eine einzige Montageposition realisiert werden. Ergänzend zu den wenigen Lichtpunkten mit hohem Entblendungsgrad kommen wenig und flach strahlende Bodeneinbauleuchten, die ihr Licht fächerförmig auf die Zuwegung zu dem an der Seite des Gebäudes befindlichen Aufzug abgeben, zum Einsatz. Bildquelle: Michael Bamberger

Beleuchtung

Einzigartiges Zentrum für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Bildung mit internationaler Ausstrahlung: Das Humboldt Forum auf der Spreeinsel in der historischen Mitte Berlins. Bildquelle: Marcus Müller-Witte für Kieback&Peter GmbH & Co. KG

Fachartikel

Das industrielle Erscheinungsbild, blieb im Zuge der Umnutzung erhalten und gibt den Blick auf das eingestellte Gebäude frei. Bild: arch.photo / Matthias Fuchs

Premium-Advertorial

Eine schnörkellos-elegante Architektur prägt das Gebäude in Zirndorf. Foto: Andy Brunner / KS-Original

Projekte (d)

Die schlanken Profile des Systems forster unico xs fügen sich harmonisch in den Industriebau ein und erfüllen gleichzeitig hohe technische und bauphysikalische Anforderungen. Foto: Damian Poffet

Fassade

Mit ihrer runden Lichtscheibe, hinter der sich LEDCluster befinden, erhellt die Hybrid-Pendelleuchte Zoover von Delta Light den Arbeitsplatz. Die flache Leuchtenkuppel aus nachhaltigem PET-Filz verbessert außerdem die Raumakustik. Bildquelle: Andreas Wimmer Werbefotograf

Beleuchtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8