20
Mai

Ulrich Aumüller neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung der Lafarge Zement GmbH

Unternehmen
Ulrich Aumüller
Ulrich Aumueller
Ulrich Aumüller verantwortet künftig die Geschäftstätigkeit von Lafarge Zement in Deutschland, wo Lafarge in Karsdorf, Sachsen-Anhalt, und in Wössingen, Baden-Württemberg Zementwerke betreibt sowie ein Mahlwerk in Sötenich, Nordrhein-Westfalen.

Das Zementwerk Wössingen wurde in den vergangenen anderthalb Jahren grundlegend modernisiert. Es gehört nun laut Lafarge zu den energieeffizientesten Zementwerken Deutschlands.

Der 49-jährige Aumüller war die letzten drei Jahre Geschäftsführer für den Bereich „Zuschlagstoffe & Beton“ bei Lafarge South Africa in Johannesburg. Zuvor war er mit verschiedenen Führungsaufgaben innerhalb der Lafarge Gruppe betraut.

Fleuret wechselt zum Technischen Zentrum der Lafarge Gruppe nach Lyon, wo er die Strategien zur Produktivitätssteigerungen der Zementwerke weltweit verantwortet.

Lafarge Zement betreibt drei Produktionsstandorte in Deutschland und beschäftigt insgesamt über 375 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 31 Auszubildende. Das Unternehmen gehört zur Lafarge Gruppe. Als weltweit führender Hersteller von Baustoffen hält die Lafarge Gruppe nach eigener Aussage Spitzenpositionen in ihren Geschäftsbereichen Zement, Zuschlagstoffe & Beton und Gips. Lafarge ist in 79 Ländern aktiv und beschäftigt 84.000 Mitarbeiter.
2008 erzielte Lafarge einen Umsatz von 19,0 Milliarden Euro.

Lafarge Zement GmbH , www.lafarge-zement.de


Um den Baukörper zu gliedern, entschieden sich die Architekten für eine versetzte Anordnung der beiden Hallen. Diese erheben sich oberhalb eines Sockelbandes aus Beton und lassen aufgrund ihrer versetzten Anordnung zwei geschützte Freibereiche entstehen: den Eingangshof und den Vereinshof mit integrierter Sportgaststätte. Foto: Marcus Ebener

Projekte (d)

Vollständige Dacheindeckungen sind mit Nicer X einfach umsetzbar.

Gebäudetechnik

Annabelle von Reutern von Concular. Foto: Kristina Grommes

Premium-Advertorial

BIPV-Module integriert in Gebäude des Fraunhofer ISE, Freiburg. Foto: Fraunhofer ISE

Gebäudetechnik

VITOSET nutzt mit dem Eis-Energiespeicher und den Energiezäunen die Umweltenergie gleich vierfach. Grafik Viessmann

Gebäudetechnik

Bei der Niemeyer Sphere auf dem Techne Sphere Komplex des Kranherstellers Kirow in Leipzig sorgen schaltbare eyrise Flüssigkristallfenster von Merck für den erforderlichen Sonnenschutz und tragen dazu bei, eine Aufheizung des Innenraums zu vermeiden. Bild: eyrise

Fassade

Bildquelle: kokliang1981– stock.adobe.com

Advertorials

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8