23
Apr

Stählerne Individualität

Der frühere Sitz des amerikanischen Generalkonsuls wurde 1955 vom Chicagoer Büro Skidmore Owings und Merril LLP im Frankfurter Westend erbaut. Die Planer entwickelten für das Gebäude eine auffallende Vorhangfassade, ein Novum in der Nachkriegsarchitektur, die den Bau zu einem Glanzstück der klassischen Moderne machte.
Sicherheitsbedenken führten allerdings dazu, dass das Konsulat im Herbst 2005 in ein anderes Gebäude umzog. Für den frei gewordenen denkmalgeschützten Bau und das Gelände mit dem neuen Namen »Siesmayer-Carrée« wurde jedoch schnell ein neues Nutzungskonzept entwickelt.

Nach einer grundlegenden Sanierung wandelte das Frankfurter Architekturbüro Schneider + Schumacher das Konsulatsgebäude in einen modernen Bürobau um. Die denkmalgerechte Revitalisierung der Fassade war eines der Kernelemente dieser Umbauarbeiten. Ihr Erscheinungsbild durfte nicht verändert werden; alle Sanierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit Wärme-, Schall- und Brandschutzvorschriften mussten sich der einzigartigen Optik der Fassade unterordnen.

Dies galt auch für technische Elemente wie Türkommunikationssysteme. Schneider + Schumacher wählten daher das Kommunikationssystem »Siedle-Steel«. Dieses System ermöglichte den Architekten, eine Türstation nach eigenem Entwurf anfertigen zu lassen, die sich nahtlos in die denkmalgeschützte Fassade einfügt. Siedle stellte exakt nach den Plänen von Schneider + Schumacher eine Türstation aus massivem, weiß lackierten Edelstahl her, die mit dem Fassadenbild harmoniert und den Charakter der Architektur bewahrt.

Das Türkommunikationssystem von Siedle wurde auch bei zwei neuen Stadtvillen von Jo Franzke Architekten eingesetzt, die als Ergänzung zu dem sanierten Konsulatsgebäude im »Siesmayer-Carrée« errichtet wurden.

»Siedle-Steel« bietet Planern und Architekten viele Freiheiten bei der Gestaltung von Eingangsbereichen. Aus einem Baukasten können die einzelnen Funktionen ausgewählt und zusammengestellt werden. Einzige Vorgabe ist ein 14-Millimeter-Raster, in das die Funktionen wie Tasten, Bedien- oder Beleuchtungselemente integriert werden. Das Ergebnis sind individuelle Einzelstücke, die sich mit ihrem klaren Design an unterschiedliche Baustile und Bauvorgaben anpassen lassen.

 

Projektdetails
Architekten: Schneider + Schumacher

Ort: Siesmayer-Carrée, ehemaliges US-Konsulat, Frankfurt am Main,

Hersteller: Siedle, www.siedle.de


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Zwei rampenartige, überdurchschnittlich groß dimensionierte geschwungene Treppenaufgänge erschließen die drei Geschosse vom Erdgeschoss bis zur erhaben Bibliothek. Foto: Reflexion AG

Projekte (d)

heroal Hebe-Schiebetür mit integriertem Insektenschutz

Advertorials

Die Fassade des Hochhauses ist über feine Lisenen vertikal gegliedert.

Projekte (d)

Ausgezeichneter Brandschutz komplett: alle Bauteile des SitaFireguards, hier z. B. für die Freispiegelentwässerung.

Unternehmen

Bild 1: In Versuchsreihen mit Glasfliesen konnte das Österreichische Forschungsinstitut in Wien nachweisen, dass unter Fliesen eingedrungenes Wasser weder in Richtung eines Gefälles abfließt, noch sich über eine zweite Entwässerungsebene entsorgen lässt. Bild: OFI

Fachartikel

Bild: Lignotrend / Foto: Foto&Design, Waldshut-Tiengen

Hochbau

Putzoberfläche an historischem Gebäude. Foto: Architekturzeitung

Wärmedämmung

Einsatz von Vakuum-Isolierglas im Neubau. Quelle: Schwarz Architekten/GlassX

Fachartikel

Die kleinen Keramikelemente sind auch aus größerer Entfernung anhand der flirrenden Spiegelungen erkennbar. Bildquelle: AGROB BUCHTAL GmbH / Jochen Stüber, Hamburg

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen