01
Mi, Feb

Man trägt wieder Schwarz

Duravit Vero Sanitärkeramik

Schwarz war als Sanitärfarbe in den Sechzigerjahren in nicht wenigen Bädern präsent, später erschienen von Duravit in den Siebziger- und Achtzigerjahren Farben wie Sorrentoblau, Curry, Moosgrün, Carneol, Granat, Braun, Lilac, Key West, Greenwich. In den darauf folgenden Jahren kehrte sich der Mut zur Farbigkeit vollständig um: Bei Sanitärkeramik ist seit mehr als einem Jahrzehnt Weiß der unangefochtene Dauerbrenner, immer häufiger kontrastiert von warmen Holztönen bis zu farbigen Fronten.

Wie im Wohn- und Küchenbereich, so erlebt Hochglanz auch im Bad eine stärker werdende Verbreitung. Lackfronten harmonieren mit glänzenden Keramikoberflächen und verleihen Badmöbeln hochwertige Optik. Verschiedenste Badmöbelprogramme strahlen bei Duravit in Hochglanz Weiß um die Wette, bei der Serie »X-Large« wurde die Palette um die Farbe »Cappuccino« erweitert, das neue Badprogramm »PuraVida« ist in den kräftigen Farben Rot und Schwarz erhältlich. Auch das meistverkaufte Einzelmöbel von Duravit, der tonnenförmige Waschtischunterbau aus dem Programm von Philippe Starck, kleidet sich seit kurzem nicht nur in weißen, sondern auch in puren, schwarzen Hochglanz-Lack.

In der Konsequenz verleiht Duravit jetzt auch Waschtisch, WC und Bidet ein neues Outfit: der Badklassiker »Vero« ist ebenfalls in Schwarz verfügbar. In der Badgestaltung erlaubt Schwarz reizvolle Kontraste. In seinem unverwechselbaren Design mit der klassisch eckigen Grundform verbindet »Vero« nach Meinung von Duravit Purismus mit einem Hauch Nostalgie.

Duravit AG, www.duravit.de

'
'


 

Die ins Auge fallende Dachkonstruktion greift das Thema der lebendigen Dachlandschaft des Bestandsgebäudes auf und setzt sie auf eine ganz eigene Weise um. Foto: Studio Jil Bentz

Projekte (d)

Solarfassade des neuen Verwaltungsgebäudes der Stadtwerke Gronau. Bildquelle: Mario Brand Werbefotografie

Fassade

In Beelen ließ sich Oliver Spiekermann unter anderem von münsterländer Höfen inspirieren, wie er im Video erzählt. Foto: Architekten Spiekermann / KS-Original

Premium-Advertorial

Die 2800 m² große Fassade des Montblanc-Besucherzentrums ist mit einem geschichteten Relief ausgebildet, das hinterleuchtet ist und in den dunklen Stunden der Gebäudehülle ein noch spektakuläreres Erscheinungsbild verleiht. Bildquelle: Roland Halbe

Hochbau

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8