21
Mai

Teppichfliesen für FORUM1

Ein 250 Meter langer roter Teppich empfängt Mitarbeiter und Besucher beim Betreten des Hauses. Hierfür - wie für alle anderen Bereiche - wurden Teppichfliesen des Herstellers InterfaceFLOR verwendet, die ökologische, soziale und ökonomische Vorteile miteinander vereinen und eine 100 Prozent Bahnenwarenoptik bieten'

Die Unternehmensgruppe Vollack ist eine europaweit tätige Baudienstleistungsgesellschaft mit neuem Stammsitz in Karlsruhe. Vollack verspricht seinen Auftraggebern einen zukünftigen Wettbewerbsvorsprung durch intelligente Investitionen im Bau. Welche Vision und Mission dahinter steht, zeigt das Unternehmen in seiner eigenen Corporate Architecture, dem FORUM1: Vorsprung durch Nachhaltigkeit - so lautet das Leitbild, das ökologisch und sozial verantwortliches Handeln als ökonomischen Wert erkennt.

Die Wärme-/ Kälteerzeugung erfolgt über geothermische Solepumpen, in 100 Prozent der benötigten Kälte und 75 Prozent der erforderlichen Wärme erzeugen. Zusätzlich wird über drei, im umgebenden Obstgarten platzierte, Photovoltatiksegel Strom gewonnen.

Auf 900 Quadratmeter, entlang des stetig ansteigenden Weges, der im Zick-Zack von Ebene 0, dem Eingang, bis hinauf in die Ebene 10, die »Skylounge«, führt, kam »Sherbet Fizz« in der Sonderfarbe »Vollack Red« zum Einsatz'

Parallel hierzu steht hinter einer zukunftsweisenden Arbeitsplatzqualität der Gedanke der sozialen Nachhaltigkeit. Die Anwerbung der besten Talente der Region und die langfristige Bindung ausgebildeter Arbeitnehmer sind nach Ansicht des Unternehmens mehr denn je Garant für erfolgreiches Handeln im globalen Wettbewerb.

Die tägliche Maximal-Präsenz von 50 Prozent der Mitarbeiter im Gebäude erlaubt und definiert die dafür angestrebten offenen architektonischen Strukturen. Große Glasfassaden und rampenartige Verbindungen zwischen den einzelnen Arbeitsebenen generieren ein Höchstmaß an fließender Kommunikation und identitätsbildender Gemeinschaft. Akustische und visuelle Störungen, die dieses offene Gesamtbild stören würden – wie Meetingräume, Teeküchen, WCs – sind hinter einer Wand aus Sichtbeton installiert. Jedes kleinste Detail der Arbeitsplätze ist dem Prinzip der sozialen Nachhaltigkeit verpflichtet: Optimierte lichttechnische Voraussetzungen, qualitativ hochwertige Markenmöbel, schnurlose Telefone und ergonomische Bürostühle stehen für diese Überzeugung. Ein 250 Meter langer roter Teppich empfängt Mitarbeiter und Besucher beim Betreten des Hauses.

Entlang dieses stetig ansteigenden, mit Teppichfliesen ausgestatteten Weges, der im Zick-Zack von Ebene 0, dem Eingang, bis hinauf in die Ebene 10, die sogenannte Skylounge, führt, bieten Sichtbetonwände sechsgeschossig Platz für moderne Kunstwerke. Als Bodenbelag wurden Teppichfliesen des Herstellers InterfaceFLOR verwendet, die leicht verlegt und ersetzt werden können.

Dank der losen Verlegbarkeit auf einer »Antirutsch«-Fixierung bleiben Teppichfliesen jederzeit wieder aufnehmbar und können energie- und kostenminimiert ausgetauscht oder partiell gereinigt werden. Das erspart Vollack zukünftig bis zu 80 Prozent der sonst üblichen Renovierungskosten, weil nur die tatsächlich abgenutzten Stellen ersetzt werden müssen. Bei Renovierungen fallen nicht einmal störende Ausfallzeiten für die Mitarbeiter an. Außerdem entsteht bei der Verlegung von Teppichfliesen weit weniger Abfall als bei herkömmlichen Bodenbelagslösungen, was eine beispielhafte Schonung unserer Umwelt bedeutet. Alle verwendeten Materialien enthalten recyceltes Garn, bis zu 52 Prozent in der Rückenbeschichtung und bis zu 35 Prozent im Garn selbst. Die hohe Wirtschaftlichkeit, Langlebigkeit und Umweltverträglichkeit war dem Unternehmen wichtiges Auswahlkriterium.

Interface Deutschland GmbH, www.interfaceflor.eu

Nach Vorgaben der Vollack »Corporate Architecture« wurde für die Konferenzräume die Sonderfarbe »Vollack Black«, für die Teppichfliese »Sudden Inspiration« von InterfaceFLOR gefertigt. In den öffentlichen Bereichen kam das Produkt »Duet« in der Farbe »Jet« zum Einsatz'
  



  

  
 

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen