Anzeige AZ-A2-1140x250 R8
08
Apr

Clean Chic – Avant-Garde Retail Design für Balenciaga

Licht Kunst Licht setzt neues Lichtkonzept für den Flagship-Store in Paris um

Im Zuge der kreativen Neuausrichtung der renommierten Modemarke Balenciaga hat das Architekturstudio Gonzalez Haase AAS aus Berlin für den Flagship-Store in der edlen Pariser Einkaufsmeile Rue Saint Honoré ein innovatives Konzept entwickelt.

Licht Kunst Licht setzt neues Lichtkonzept für den Flagship-Store in Paris um

Die neue Innenarchitektur zeichnet sich durch eine klare Formensprache aus; großformatige Ladentische und ein markantes System aus abgehängten Edelstahlrohren präsentieren die Waren in neu interpretiertem Industrial-Look. Bei der Entwicklung und technischen Umsetzung des Lichtkonzeptes arbeitete AAS eng mit den Lichtplanern von Licht Kunst Licht zusammen. Das daraus resultierende Zusammenspiel von Technologie und Stil unterstreicht das exklusive Image von Balenciaga mit einem erfrischenden visuellen Erlebnis für den Kunden.

Licht Kunst Licht setzt neues Lichtkonzept für den Flagship-Store in Paris um

Cristóbal Balenciaga – in der Modebranche groß gefeiert – gilt als einer der einflussreichsten Designer des 20. Jahrhunderts. Seit seiner Pensionierung 1967 hat sich das Luxus-Modelabel mehrfach neu erfunden. Nicht zuletzt dank seiner Anpassungsfähigkeit an die wechselnden Strömungen der Zeit, hat sich das Renommee des Unternehmens gefestigt.
Mit der Ernennung von Demna Gvasalia (Mitbegründer des Designerlabels Vetements) zum Creative Director im Jahr 2015 hat sich Balenciaga erneut für einen Richtungswechsel entschieden, und zwar zur Umpositionierung ihrer Ästhetik für eine neue Generation. Neben einer gesunden Dosis seiner mittlerweile berüchtigten humoristischen Bezüge zur Popkultur in den neuen Kollektionen von Balenciaga, umfasst die kreative Vision von Gvasalia auch die ästhetische Transformation der Balenciaga-Filialen weltweit.

Licht Kunst Licht setzt neues Lichtkonzept für den Flagship-Store in Paris um

Eine neue Richtung

Für das erste große Retailprojekt unter der Ägide des georgischen Designers in Europa, wandte sich Gvasalia an das Berliner Architekturstudio AAS, um mit ihm ein komplett neues Konzept für den Balenciaga Flagship-Store in Paris zu entwickeln. Das Innenarchitekturkonzept für den Store in der Rue St. Honoré dient nun als Blueprint für Filialen auf der ganzen Welt. Es sieht einen monochrom gehaltenen Industrial-Look vor, der mit einer minimalistischen Lichtlösung zusammenspielt. Das Büro Licht Kunst Licht hat in enger Zusammenarbeit mit den Architekten ein maßgeschneidertes Beleuchtungskonzept realisiert.

Als Antwort auf die neue, kreative Strategie von Gvasalia stellt das Design von AAS eine drastische Veränderung gegenüber der grafischen, farbenreichen Ästhetik der bisherigen Filialen von Balenciaga dar. Mutig hat sich AAS für einen modernen, industriell anmutenden Stil entschieden, der sich durch klare Linien, langgestreckte, großformatige Präsentationstische und ein ausgeklügeltes System aus verzweigten, polierten Edelstahlrohren zur flexiblen Warenpräsentation auszeichnet. Für diesen neuen, exklusiven „Clean Chic“ dienten Warenlager- und Fertigungsräume bei Balenciaga als Inspirationsquelle. Das abgehängte Transportsystem verbindet die Hauptverkaufsfläche elegant mit den Umkleide- und Lagerräumen im hinteren Raumbereich und ermöglicht den manuellen Transport von Kleidungsstücken durch die gesamte Boutique. Der daraus resultierende visuelle Eindruck ist fließend und offen.

Licht Kunst Licht setzt neues Lichtkonzept für den Flagship-Store in Paris um

Klare Linien betonen die minimalistische Ästhetik

Grundidee für die Entwicklung des Beleuchtungskonzeptes war es, das raffinierte, klare Interiordesign mit einer differenzierten Lichtlösung zu unterstützen. Dazu wurden nahezu alle Lichtelemente in die abgehängten Kanäle integriert. Die reflektierende Aluminiumoberfläche der Decke wird mit indirektem Licht aus der Oberseite der Kanäle homogen beleuchtet und so ein Eindruck von Frische und Leichtigkeit suggeriert.

Parallellaufende schmale Lichtlinien entlang der im Abstand von 2,80m abgehängten Kanäle versorgen den offenen Raum mit einer weichen Grundbeleuchtung aus diffusem, neutralweißen Licht und staffeln sich in der Raumtiefe zu einer minimalistisch anmutenden Grafik. Seitlich an den Kanälen angebrachte Richtstrahler bringen warmweißes Akzentlicht (3.000K) auf die Designerware. Diese LED-Strahler bilden in ihrer Anordnung als Dreiercluster ein leistungsstarkes Raster über der gesamten Verkaufsfläche und sind eigens für das Projekt so modifiziert worden, dass sie sich in ihrer Farbigkeit selbstverständlich in die Architektur einfügen. Die sorgfältig ausgerichteten Strahler mit Ausstrahlwinkeln von 10° und 26° und exzellenten Farbwiedergabeeigenschaften (Ra > 90) bei hohem Sehkomfort setzen die Kleidung angemessen in Szene.

Die Lichtplaner von Licht Kunst Licht führten aufwändige Berechnungen und Bemusterungen durch, um die optimalen Lichtverteilungen, Leuchtenabstände und die Ausrichtung der Leuchten zu bestimmen. Die möbelintegrierte Beleuchtung ist so ausgeführt, dass sie aus den üblichen Blickwinkeln nicht eingesehen werden kann, und so das klare Gesamtbild im Raum unterstützt. Mithilfe von feinabgestimmten Dimmwerten wird eine ausgewogene Mischung aus horizontalen und vertikalen Beleuchtungsstärken erreicht, die sich in der Nachtwirkung selbstbewusst und einladend über die großzügige Glasfassade nach Außen präsentiert.

Licht Kunst Licht setzt neues Lichtkonzept für den Flagship-Store in Paris um

Perfekte Balance zwischen Technologie und Stil

Mit dem Einsatz modernster LED-Technik für die Grund- und Akzentbeleuchtung ist der Großteil der Lichtelemente dimmbar ausgeführt, während verschiedene Lichtszenen intuitiv über ein Touchpanel abgerufen werden können. Die Beleuchtung der Decke mit gleichbleibend neutralweißem Licht (4.000K) vermittelt ein Gefühl von Leichtigkeit und Frische im Raum. Die neue Lichtlösung für den Store bringt zudem quantifizierbare Vorteile in Bezug auf Energieeffizienz und Wartung, indem LEED Anforderungen erfüllt werden.

Als Zusammenspiel Technologie und Stil unterstreicht die Beleuchtung das exklusive Image von Balenciaga und erfüllt die Erwartungen der Besucher an ein ansprechendes und anregendes Einkaufserlebnis.

Bauherr: Balenciaga, www.balenciaga.com
Standort: 336 Rue Saint Honoré, 75001 Paris

Architekten: Gonzalez Haase AAS, www.gonzalezhaase.com
mit Demna Gvasalia Creative Director Balenciaga
Generalunternehmer: Ganter Group, www.ganter-group.com
Lichtplanung: Licht Kunst Licht AG, www.lichtkunstlicht.com
Projekt- und Teamleitung: Laura Sudbrock, Malte Simon
Projektteam: Edwin Smida, Konstantin Klaas

Fotos: Dieter Ertl

Licht Kunst Licht setzt neues Lichtkonzept für den Flagship-Store in Paris um

 



Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Der SWISS KRONO MAGNUMBOARD OSB-Pavillon vor der raumprobe. Bildnachweis: SWISS KRONO

Unternehmen

Maximale planerische Freiheit bringt das neue Linearleuchtensystem Paladio. Paladio ist die zeitgenössische Interpretation einer klassischen, technischen Linearleuchte, die aufgrund ihrer hochwertigen Oberflächenqualität und vielfältigen Anbauteile gleichzeitig auch viel Atmosphäre vermittelt. Foto: SATTLER, Design: Ulrich Sattler

Beleuchtung

Besonderes Augenmerk richten Brandschützer auf gepolsterte Möbel – da der verwendete Polsterschaum trotz flammhemmender Additive enorme Mengen an toxischen Brandgasen freisetzen kann. Bis zu 25.000 Kubikmeter Rauch entstehen bei der Verbrennung von gerade mal zehn Kilogramm Schaum. Foto: Kusch+Co

Fachartikel

Photo credit: Studio de Nooyer

Projects (e)

Moderne Interpretation des traditionellen Hofhauses «Hanok»: Die Schweizer Botschaft in Seoul, Südkorea. Bild: Hélène Binet.

Menschen

Picture: Purnesh Dev Nikhanj for blocher partners

Projects (e)

Der in der DIN EN 17037 geforderte Blendschutz lässt sich bei LiDEKO Dachschiebefenstern und Balkonausstiegsfenstern mittels verschiedener Markisen einfach umsetzen. Foto: LiDEKO

Fachartikel

Zentraler Hof mit Kindergarten. Foto: David Chipperfield Architects

Projekte (d)

Mit Gobos aus dichroitischem Glas, mit farbigen Gobos und mittels Dimmung generierten dynamischen Effekten richtete der Künstler Mario Arlati die Blicke von Passanten fokussiert auf Venedigs Markusturm. Foto: Christian Fattinnanzi

Außenraum

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.