16
So, Jun

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Parken im Turm

Außenraum

Der neue Parkturm »Slimparker 557« bietet Anwohnern in Innenstädten mehr Raum zum Leben. Parkprobleme werden entschärft und grüne Oasen bleiben weiterhin Bestandteil des Stadtbildes. Für die Anwohner entsteht ein Sicht- und Lärmschutz, integriert in das Gebäude Karree gewinnen Hinterhöfe neue Lebensqualität.

Der automatische Parkturm Wöhr »Slimparker 557« kann mehr als nur Fahrzeuge übereinander stapeln, denn die schlanke Bauform ermöglicht den Einbau in eine Schallschutzwand. Das schützt die Anwohner eines Wohngebietes vor Lärmbelästigung des angrenzenden Straßen- oder Schienenverkehrs. Der Parkturm bietet für Sanierungsprojekte neue Stellplatz-Lösungen an. Baulücken werden geschlossen und zusätzliche Pkw Stellplätze geschaffen.

Das neue Parksystem bietet auf einem schmalen und langen Grundriss bis zu 23 oberirdische Stellplätze. Ein zentraler Vertikallift im Übergabebereich befördert das Fahrzeug in eine der maximal 6 Parkebenen. Bis zu 4 Fahrzeuge können pro Parkebene eingelagert werden.

Im Hamilton Scotts in Singapur ist die Parkplatz-Lösung eine »unique selling proposition« für die Immobilie. In 29 Wohnebenen werden jeweils 2 Stellplätze vor dem Appartement angeboten. Quelle: Unternehmensvideo

Die Einbaubreite des schlanken Parkturms beträgt mindestens 280 Zentimeter. Für zusätzlichen Komfort bei der Ein- und Ausfahrt, ist die Einbaubreite in 10 Zentimeter Schritten bis auf 310 cm erweiterbar. In einem System können unterschiedliche Fahrzeughöhen abgestellt werden. Sie sind im 10 cm Raster wählbar von 150 Zentimeter bis 200 Zentimeter. Selbst in Innenstädten, wo Grundfläche knapp und teuer ist, benötigt der »Slimparker 557« als Turmversion nur ca. 77 Quadratmeter, um 23 Fahrzeuge sicher einzulagern. Das entspricht einer Grundfläche von ca. 3,50 Quadratmeter pro Fahrzeug.

Eine weitere Besonderheit bietet der Wöhr Park-Turm »Slimparker 557« in der Gestaltung der Fassade. Der Architekt kann die Fassade individuell und nach Bauherrenwünschen entwerfen. Angepasst an die Gebäudefassaden der Umgebung und somit fast unsichtbar in das Stadtbild integriert. Maximal 50 kg Gewicht pro Quadratmeter Fassade sind möglich.

Den Parkturm präsentierte Wöhr erstmals auf der Messe BAU 2011 als Schachtversion. Er ist ausgestattet mit einem komplett versenkbaren Übergabebereich und perfekt geeignet für den nachträglichen Einbau in schmalen Gassen, Straßen und Hofzufahrten. Auf drei Parkebenen und zwei Parkreihen werden sechs Fahrzeuge ein- und ausgelagert. Die unterste Parkebene ist ausgelegt für Fahrzeughöhen von bis zu 180 Zentimeter, die zweite und dritte Parkebene für Fahrzeughöhen von bis zu 160 Zentimeter.

Die rot markierten Pfeile zeigen die Ein- und Ausfahrt Positionen. Der Nutzer wählt mit einem Induktivchip den fest zugewiesenen Stellplatz an. Das Bedienen erfolgt am Bedienterminal in der Ein- oder Ausfahrt. Das Einfahrtstor zum Übergabebereich öffnet sich. Im Übergabebereich steht immer eine leere Palette bereit. Das Fahrzeug wird im Übergabebereich abgestellt, und der Fahrer bestätigt das Einlagern seines Fahrzeuges. Der Vertikallift befördert das Fahrzeug automatisch in die vorgesehene Parkebene. Die Palette wird auf Laufrollen in das Regalfach geschoben.

Otto Wöhr GmbH, www.woehr.de


Bislang wurden die zwei Gebäude des Mozarteums nur unzureichend miteinander verbunden. Foto: Andrew Phelp

Fassade

Erkennungsmerkmal gelber Deckel: Die neue, prämierte Kiesfang-Generation von Sita. Überraschend funktionelles Design für eine optimierte Ablaufleistung und eine schwerelose Wartung.

Gebäudetechnik

Tamara Goehringer, Leuchtturm: Llorando se fue or Hunting High or Low. Bildquelle: 2023, Tamara Goehringer / Kunstverein Friedrichshafen. Fotograf: Dominik Dresel

Termine

Im Falle des Quartiers „Buchholzer Grün“ in Hannover wurden von insgesamt 70.000 m2 gerade einmal 32.000 m2 bebaut – der Großteil der Gebäude in KS-Bauweise. Die daraus resultierende Lebensdauer der Gebäude von weit über 100 Jahren macht das Quartier nicht nur aus stadtplanerische, sondern auch aus konstruktiv-nachhaltiger Sicht zukunftsfähig. Olaf Mahlstedt / KS-Original

Premium-Advertorial

Die funktionsgetrennte KS-Bauweise am Beispiel eines einschaligen Mauerwerks mit einem WDVS. Die grauen KS-Wärmedämmsteine am Wandfußpunkt sorgen für die dauerhafte Minimierung von Wärmebrücken. Bild: Thomas Popinger | KS-ORIGINAL

Fachartikel

Park Associati und Deltalight haben eine aufsehenerregende Leuchte entwickelt, die jedem Architekturprojekt bei all ihrer Einfachheit Dynamik verleiht. Nebbia vereint intuitives Design und Lichttechnologie in Spitzenqualität. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Aufgebrochen und zusammengefügt: Die Wand- und Deckenscheiben des „Floating Wall House“ erzeugen spannungsvolle Beziehungen und schaffen ungewohnte Blickrichtungen. Bildquelle: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8