27
Mo, Mai

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Schuleingang vermittelt Farbenlehre mit einem »CMYK-Farbraum«

Fassade

 

Mit der Erweiterung einer Grundschule im Münchner Stadtteil Sendling ist ein multifunktionaler Schulkomplex entstanden. Der Neubau vereint mehrere Einrichtungen von Kindertagesstätte über Sporthalle bis Wirtschaftsgymnasium in einem architektonischen Ensemble. Die Gestaltung des zentralen Eingangsbereichs greift die Symbiose aus unterschiedlichen Nutzungen mit einem wahrnehmungsorientierten Ansatz auf: Die Berliner Künstlerin Sinta Werner verwandelte diesen in einen »CMYK-Farbraum«, der die Vielfalt der Nutzungen symbolisch fasst und gleichzeitig die Gesetze der Farbenlehre erfahrbar macht. Eine besondere Rolle spielt dabei das Glas: Das durch farbige »Lamex Colordesign« Gläser einfallende Licht verändert die räumliche Atmosphäre und erzeugt wechselnde Farbmischprozesse.

Der Eingang ist die Visitenkarte, die den ersten Eindruck einer Bildungseinrichtung prägt. Der neue Schulkomplex in München-Sendling wird diesem Anspruch gleich in mehrfacher Hinsicht gerecht: Während die fassadenseitige Gestaltung des Eingangs mit farbigen Designgläsern nach außen die Neugier auf sich zieht, vermittelt der Innenraum auf spielerische Weise die Gesetze der Farbenlehre.

Das Gestaltungskonzept für den Haupteingang des Schulkomplexes entstand aus der Idee heraus, die durch Transit geprägte Raumqualität in einen Erlebnisraum zu verwandeln. Die Künstlerin Sinta Werner sieht die Realisierung des Eingangs als »CMYK-Farbraum« wie eine Dusche, in der man sich erfrischen und mit Energie aufladen kann. Der aus dem Vierfarbendruck stammende Begriff stellt modellhaft den Farbverlauf aus den möglichen Mischverhältnissen der Farben Cyan, Magenta, Yellow und Key (Schwarz) dar. Diese Darstellungsform wendet Werner auf den Eingangsbereich an: das Farbverlaufsmodell wird in ein Raster aus einfarbigen Feldern übersetzt, das sich über Boden, Decke und Wände erstreckt.

Der als Windfang in fast quadratischer Form gebaute Eingangsbereich verfügt über zwei mit Glastrennwänden ausgeführte Seiten, die den Raum in farbiges Licht tauchen. Die Farben der einzelnen Glaselemente reihen sich fließend in den komplexen Farbverlauf ein. Die hier eingesetzten »Lamex Colordesign« Gläser von Glas Trösch wurden mit bis zu vier Farbfolien beschichtet, sodass eine besonders feine Abstimmung der Glasfarben auf die Oberflächen der raumbildenden Elemente möglich war.

Das durch die fassaden- und raumseitigen Glaswände einfallende Licht macht die Regeln des Farbmischens im Eingangsbereich räumlich erfahrbar. Die durchleuchteten Designgläser von Glas Trösch verstärken zum einen die visuelle Wahrnehmung des farbnuancierten Raumes. Trotz der Beschichtung mit mehreren Farbfolien erweckt die Transparenz der »Lamex Colordesign« Gläser den Eindruck durchgefärbten Glases. Zum anderen eröffnet der sich im Tagesverlauf verändernde Einfallswinkel des natürlichen Lichtes immer wieder neue Farbmischungen, die zum Erforschen einladen. Auf diese Weise erhält der Transitraum Aufenthalts- und Kommunikationsqualitäten, die unaufdringlich und intuitiv Wissen vermitteln. Dieser didaktische Ansatz enthält nicht zuletzt eine identitätsstiftende Dimension: die Vielfalt der Farben, die symbolisch auf die vielfältige Nutzung des Schulkomplexes verweist, wird augenscheinlich zu einer Einheit vermischt.

Glas Trösch Beratungs-GmbH, www.glastroesch.de

Bautafel
Fertigstellung: 2015
Bauherr: Landeshauptstadt München
Architekt: KRUG GROSSMANN ARCHITEKTEN, München
Künstlerische Konzeption „CMYK-Farbraum“: Sinta Werner, Berlin
Werk- und Detailplanung: IFUB* Institut für umwerfende Baukunst, München
Objektberatung: Margit Hausel-Wilhelm, Glas Trösch GmbH
Produkt: Glas Trösch Lamex Colordesign

Fotografie: Sorin Morar, München


Foto: Branko Srot – stock.adobe.com

Advertorials

Foto: Bundesverband Gebäudegrün

Fachliteratur

Eine außergewöhnliche Dachkonstruktion wurde für das Estadio Santiago Bernabéu geplant, die in maßgeschneiderter Präzisionsarbeit von der Koblenzer Firma Kalzip realisiert wurde. Foto: shutterstock / DIEZ DE FIGUEROA

Fassade

Die Gebäudehülle als Minikraftwerk: Beim Drees & Sommer-Neubau OWP 12 wurden auf knapp 700 Quadratmetern Fassadenfläche bauwerkintegrierte PV-Elemente umgesetzt. Foto: Jürgen Pollak

Fassade

Foto: Franz Kimmel

Dach

Andrea Gebhard ist Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, Partnerin im Büro mahl·gebhard·konzepte und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Foto: Laurence Chaperon

Premium-Advertorial

Von beiden Seiten nutzbar: Das HELIOS beta System. Bildquelle: T.Werk GmbH

Gebäudetechnik

Mit der Showcase Factory wurde ein wirksames bauliches Zeichen nach innen wie auch nach außen gesetzt. Fotograf Olaf Mahlstedt

Projekte (d)

Bildquelle: Brigida Gonzalez

Projekte (d)

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8